news

Niemand darf Gewalt absegnen. Leitartikel von Andrea Riccardi

21 April 2022

Andrea Riccardi
FriedenUkrainePapst Franziskus

Teilen Auf

Keine nationalistische Motivation darf sich jemals gegen die Notwendigkeit durchsetzen, Konflikte zu beseitigen, wie der Papst wiederholt

Ist der Konflikt in der Ukraine ein heiliger Krieg? Einige Reden des russisch-orthodoxen Patriarchen Kirill scheinen dies zu bekräftigen. In ihrer Geschichte hat sich die russische Kirche oft mit der Nation im Krieg identifiziert. Dies geschah bei der deutschen Aggression gegen die Sowjetunion im Jahr 1941. Metropolit Sergius (das Patriarchat war seit 1925 vakant und die Kirche einer harten kommunistischen Verfolgung ausgesetzt) erklärte in der Moskauer Epiphanie-Kirche, einer von vier noch geöffneten Kirchen in der Hauptstadt: "Die Kirche Christi segnet alle orthodoxen Christen, um die heiligen Grenzen unserer Heimat zu verteidigen". Er fügte hinzu: "Mit Gottes Hilfe wird er auch dieses Mal die feindliche faschistische Macht zu Staub zerfallen lassen".

Heute ist die Situation anders. Die Kirche ist stark in Russland. Das große Problem ist jedoch, dass ein Drittel der Gläubigen in der von Russland besetzten Ukraine lebt. Metropolit Onufrij, das Oberhaupt der zu Moskau gehörenden ukrainischen Kirche, der im Allgemeinen wenig Sympathie für den ukrainischen Nationalismus hegt, hat Putin sogar aufgefordert, den "Bruderkrieg zu beenden. Ein solcher Krieg ist die Fortsetzung der Sünde von Kain, der seinen Bruder aus Neid getötet hat, er ist weder durch Gott noch durch das Volk zu rechtfertigen".

Mehrere russisch-orthodoxe Bischöfe in der Ukraine gedenken Kyrill nicht mehr in der Liturgie, wie es jeder Bischof tun muss, um die Gemeinschaft mit dem Patriarchen zu bekunden. Einige russische Bischöfe im Ausland, in Paris oder Litauen, haben Kyrills These, der Krieg sei ein "metaphysischer Kampf", zurückgewiesen. Ein Aufruf von 270 Geistlichen in Russland deutet auf ein Unbehagen im russischen Klerus hin, aber vielleicht handelt es sich dabei um eine kleine Minderheit.

Papst Franziskus hat eine Videokonferenz mit Kyrill gehalten und wird ihn bald treffen (das Treffen war bereits vor dem Krieg beschlossen worden). Der Papst hat sich immer klar geäußert: "Nur der Friede ist heilig und nicht der Krieg", sagte er 2016 beim interreligiösen Treffen in Assisi. Während des Konflikts hat Franziskus wiederholt betont, dass Krieg nicht nur sinnlos ist (Konflikte können im Dialog gelöst werden), sondern auch immer ungerecht, ja sogar "Wahnsinn" ist.

Seine Positionen sind kritisiert worden, zum Beispiel in Polen. Kürzlich forderte der leitende Erzbischof der ukrainischen griechischen Katholiken, Schewtschuk, den Papst auf, auf eine Station des Kreuzweges zu verzichten, bei der zwei Frauen, eine Ukrainerin und eine Russin, gemeinsam das Kreuz tragen und über Versöhnung sprechen. Dies zeigt das Umfeld der kirchlichen Spannung, in das die Botschaft des Papstes einzuordnen ist.

Franziskus interessiert sich nicht für politische Ereignisse. Das ukrainische Drama bestätigt die Erfahrung der Kirche im Bereich der Menschlichkeit, die in Fratelli tutti dargelegt ist: "Jeder Krieg hinterlässt die Welt schlechter, als er sie vorgefunden hat. Krieg ist ein Versagen der Politik und der Menschheit, eine beschämende Kapitulation, eine Niederlage gegenüber den Mächten des Bösen". Nicht nur Krieg oder heiliger Krieg. Es geht um weit mehr!

Der Papst kommt zu einem utopisch anmutenden Vorschlag: "Die Menschheit soll begreifen, dass der Moment gekommen ist, den Krieg abzuschaffen, ihn aus der Menschheitsgeschichte zu tilgen, bevor er den Menschen aus der Geschichte tilgt"
. Bereits 1937 äußerte Don Luigi Sturzo diesen Wunsch: Die Menschheit hat die Sklaverei abgeschafft, die für die Wirtschaft notwendig schien, kann sie das nicht auch mit dem Krieg tun? Heute ist dies kein Wunsch, sondern eine Notwendigkeit, denn - wie Franziskus sagt - wenn der Krieg nicht abgeschafft wird, wird er die Menschheit abschaffen.

Leitartikel von Andrea Riccardi in Famiglia Cristiana vom 24/4/2022