Gedenken an die Mutter des Herrn

Teilen Auf

Gedenktag Unserer Lieben Frau in Jerusalem. Das Gedenken an die Darstellung der Mutter des Herrn im Tempel entstand in Jerusalem und wird auch im Osten gefeiert. Es erinnert an den alten Tempel und gleichzeitig daran, dass Maria ihr Leben dem Herrn dargebracht hat.


Lesung des Wortes Gottes

Halleluja, halleluja, halleluja.

Der Geist des Herren ruht auf dir,
der von dir geboren wird, wird heilig sein.

Halleluja, halleluja, halleluja.

Das Evangelium nach Markus 3,31-35

Da kamen seine Mutter und seine Brüder; sie blieben draußen stehen und ließen ihn herausrufen. Es saßen viele Leute um ihn herum und man sagte zu ihm: Siehe, deine Mutter und deine Brüder stehen draußen und suchen dich. Er erwiderte: Wer ist meine Mutter und wer sind meine Brüder? Und er blickte auf die Menschen, die im Kreis um ihn herumsaßen, und sagte: Das hier sind meine Mutter und meine Brüder. Wer den Willen Gottes tut, der ist für mich Bruder und Schwester und Mutter.

[Einheitsübersetzung der Heiligen Schrift, vollständig durchgesehene und überarbeitete Ausgabe © 2016 Katholische Bibelanstalt GmbH, Stuttgart - Alle Rechte vorbehalten]

 

Halleluja, halleluja, halleluja.

Hier sind, Herr, deine Diener,
uns geschehe nach deinem Wort.

Halleluja, halleluja, halleluja.

Das Gedenken an die Darstellung Marias im Tempel hängt mit der Weihe der Kirche Sancta Maria Nova zusammen, die im Jahr 543 in der Nähe des Jerusalemer Tempelbergs gebaut wurde. Maria, die Theotókos oder Gottesgebärerin, ist der wahre Tempel, in dem das eine, Gott wohlgefällige Opfer dargebracht wird. Mit diesem Gedenken wird die Überlieferung aus dem apokryphen Protoevangelium nach Jakobus aufgegriffen, die von der Weihe der jungen Maria an Gott erzählt. Der Evangelist Markus überliefert uns eine Szene aus dem Evangelium, die uns die Notwendigkeit, bei Jesus in die Schule zu gehen, wieder neu bewusst machen kann. Es ist eine Episode, die als Härte gegenüber der Mutter Jesu ausgelegt werden könnte, tatsächlich aber genau den Weg beschreibt, dem Maria immer gefolgt ist. Es wird erzählt, dass Jesus in einem Haus ist und viele sich um ihn drängen, um ihm zuzuhören. Als seine Verwandten mit seiner Mutter kommen, lassen sie ihn herausrufen. Die Verwandten "blieben draußen stehen", schreibt der Evangelist, und er meint dies offenbar nicht nur im räumlichen Sinne. Nur die, die ,drinnen? sind und auf sein Wort hören, sagt Jesus, sind seine wahre Familie. Die christliche Gemeinschaft entsteht und lebt immer aus dem Hören auf das Wort Gottes. Wir alle müssen uns vor der Versuchung hüten, "Verwandte" Jesu zu sein, das heißt zu denken, wir hätten es nicht mehr nötig, uns um ihn zu drängen, um ihm zuzuhören, weil es gleichsam natürlich und selbstverständlich wäre, dass wir Zugang zu ihm haben. Doch es genügt nicht, zur Gruppe der Christen zu gehören, um das Heil zu finden. Tag für Tag müssen wir uns nach "drinnen" begeben, also in die Gemeinschaft hinein, um auf das Evangelium zu hören, wie die Kirche es verkündet. Jünger ist man nicht ein für alle Mal! Wir müssen Tag für Tag auf das Evangelium hören und es in unser Herz aufnehmen. Das Beispiel Marias, die zum Tempel gebracht wird, ist ein kostbarer Fingerzeig für alle christlichen Gemeinschaften, dass sie eine Schule des Miteinanders und der Liebe sein sollen. Dasselbe gilt auch für die christlichen Familien. Es ist entscheidend, dass sie sich bemühen, ihren Kindern den Glauben von klein auf weiterzugeben, damit auch sie, wie Jesus, heranwachsen, an Weisheit zunehmen und Gefallen finden "bei Gott und den Menschen" (Lk 2,52).