Essen auf der Straße

Obdachlos

Teilen Auf

Die Bedürfnisse von dem, der auf der Straße lebt, sind vielfältig; vor allem muss man sich vor Kälte und Hunger schützen. Dem zu helfen, der nachts keinen Unterschlupf findet, kann verhindern, dass jemand an Entbehrungen stirbt.

Deswegen gehen die Mitglieder der Gemeinschaft seit Anfang der achtziger Jahre abends in die Bahnhöfe und an Orte, an denen die Obdachlosen nachts Schutz suchen. Sie bringen Mahlzeiten und warme Getränke, Decken und andere Dinge, die nützlich sind und vor der Kälte schützen.

In Ländern, in denen die strengen Temperaturen das Leben der Obdachlosen häufig in Gefahr bringen, wird eine regelmäßige und verbreitete Begleitung auf der Straße während des Winters intensiviert. Dadurch sollen vor allem die Personen erreicht werden, die isoliert leben und kaum in der Lage sind, sich gegen die Kälte zu schützen. Wenn die Aufnahmezentren fehlen oder voll sind, ist dies die einzige Möglichkeit, das Leben der Obdachlosen zu beschützen.

Diese treue und freundschaftliche Anwesenheit wird durch den Besuch aufgewertet. Wenn man dem anderen begegnet, der in Schwierigkeiten ist, wird die starke Isolierung/Einsamkeit überwunden und Beziehungen der Zuneigung und Solidarität werden aufgebaut.