news

Andrea Riccardi erneuert in einer Videobotschaft seinen Appell: Aleppo stirbt - sofortiges Handeln ist notwendig #savealeppo

17 Februar 2016

Andrea Riccardi
SyrienKrieg#savealeppo

Während in Syrien die Menschen weiter sterben, erneuert der Gründer der Gemeinschaft Sant'Egidio den Appell an die internationale Gemeinschaft, dass sie das Massaker beenden

Teilen Auf

Andrea Riccardi erneuert in einer Videobotschaft seinen Appell.

Er sagt: "Aleppo stirbt, vielleicht ist es sogar schon durch die erbarmungslose Belagerung gestorben." Die Bevölkerung ist auf der Flucht, 100.000 Menschen bewegen sich Richtung türkischer Grenze, die verriegelt ist. Eine kampffreie Zone um Aleppo wurde nicht eingerichtet, jeder hat seine parteiischen Interessen verfolgt. Jeder hat seine Strategie: die von Russland und seinen Verbündeten unterstützte Regierung von Assad hat ihren Krieg gegen die Opposition fortgesetzt, die im Inneren gespalten ist. Sie ist unfähig, eine gute Politik umzusetzen. Dann gibt es ISIS und Al-Qaeda, die sich in den Ruinen des syrischen Staaten eingenistet haben.

Aleppo, die Stadt des Zusammenlebens, Aleppo mit 300.000 Christen, wo man gut miteinander auskam. Wie schön war Aleppo, und heute ist Aleppo durch die Bomben zerstört. So viele Menschen kamen ums Leben, darunter viele Kinder durch das Embargo, weil es an medizinischer Betreuung und Lebensmitteln fehlt.

Das ist leider die Wirklichkeit. Es muss bald etwas unternommen werden. Es muss vermieden werden, dass Aleppo die letzten Räume zum Leben verliert. Es muss vermieden werden, dass die Menschen sterben. Aleppo muss gerettet werden."