news

Flüchtlinge, humanitäre Korridore: Ankunft weiterer 40 Flüchtlinge am Montag in Fiumicino

28 Januar 2017

SyrienFlüchtlingeHumanitäre Korridore

Während Europa sich mit Migranten schwer tut und gespalten ist, liefert die Zivilgesellschaft den Beweis einer Alternative

Teilen Auf

Am 30. Januar ist die Ankunft von weiteren 40 Flüchtlingen aus dem Libanon durch die von der Gemeinschaft Sant'Egidio, der Union der Evangelischen Kirchen Italiens und der Waldensertafel organisierten humanitären Korridore vorgesehen. Damit steigt die Zahl der durch das ökumenische Projekt nach Italien Eingereisten auf 540 Personen. Das Projekt wurde am 15. Dezember 2015 durch die Unterzeichnung eines Abkommens mit dem italienischen Außen- und Innenministerium gestartet. Bis Ende 2017 sollen eintausend Personen einreisen können. Dieses funktionierende Projekt verbindet Menschlichkeit mit der Sicherheit.

Während sich Europa schwertut, Lösungen zu finden, die Menschlichkeit und Sicherheit miteinander in Einklang bringen, und gespalten ist, was das Schicksal Tausender Opfer von Menschenhändlern betrifft, beweisen die humanitären Korridore mit der Zeit, dass dieses Modell funktioniert. Es ist das Ergebnis einer wertvollen Zusammenarbeit zwischen Zivilgesellschaft und Institutionen. Es fördert die Integration, denn es bietet Kriegsflüchtlingen - mit besonderer Bedürftigkeit (Familien mit Kindern, alleinstehenden Frauen, alten Menschen, Kranken und Menschen mit Behinderung) - eine sichere und legale Ankunft auf unserem Kontinent. Einige in den vergangenen Monaten eingereiste Flüchtlinge werden in Fiumicino sein, um die Neuankömmlinge zu begrüßen.

Zur Teilnahme am Briefing müssen Journalisten und Mitarbeiter bis spätestens 10.00 Uhr am Terminal 2 in Fiumicino anwesend sein.
Eine Email muss an folgende Adresse geschickt werden: [email protected]
 

Briefing mit der Presse um 11.00 Uhr am 30. Januar 2017
Terminal 2 in Fiumicino


Es sprechen:
Marco Impagliazzo, Präsident der Gemeinschaft Sant'Egidio
Luca Maria Negro, Präsident der Union der Evangelischen Kirchen Italiens
Mario Giro, Vizeaußenminister
Angelo Malandrino, für das Innenministerium