news

Auch in Belgien werden humanitäre Korridore für die Flüchtlinge eingerichtet

22 November 2017

Humanitäre Korridore
BelgienFlüchtlinge

Heute Nachmittag wurde ein Abkommen zwischen dem Staat, der Gemeinschaft Sant’Egidio, als Koordinatorin des Projektes, und den Kirchen zur Einreise von 150 syrischen Flüchtlingen aus dem Libanon und der Türkei unterzeichnet

Teilen Auf

Theo Francken, der Minister für Asyl und Migration, Kardinal Jozef De Kesel, der Erzbischof von Brüssel, und Hilde Kieboom, die Vizepräsidentin der Gemeinschaft Sant’Egidio, unterzeichneten heute eine Absichtserklärung zur Einrichtung der humanitären Korridore.Aktuell werden 150 syrische Flüchtlinge aus dem Libanon und der Türkei in den kommenden Monaten auf legalem und sicherem Weg nach Belgien kommen können. Wenn die Familien – die nach den Kriterien der Vulnerabilität, wie es schon in Italien und Frankreich der Fall ist (Opfer von Verfolgung, Folter und Gewalt, Familien mit Kindern, alleinstehende Frauen, alte Menschen, Kranke, Menschen mit Behinderung) ausgewählt werden – von christlichen Kirchen verschiedener Konfessionen untergebracht, die sich auch um ihre Integration, die Vermittlung der Sprache und die Eingliederung in den Arbeitsmarkt kümmern werden.

„Große Zufriedenheit und Wertschätzung für die Entscheidung der Regierung von Brüssel und für den Einsatz der Kirchen von Belgien in der Sorge um dieses Projekt der Gastfreundschaft“, bringt Marco Impagliazzozum Ausdruck, der Präsident der Gemeinschaft Sant’Egidio, der die Nachricht folgendermaßen kommentiert: „Heute schließt sich Belgien den Ländern Italien und Frankreich an, wo am 24. November eine weitere Flüchtlingsgruppe ankommen wird; es ist das Land, das die Mehrheit der europäischen Institutionen beheimatet. Es ist ein wichtiger Schritt zur Ausbreitung der humanitären Korridore in Europa, die ein Modell darstellen, das eine Lösung für das Drama der Menschen auf der Flucht vor Krieg darstellt und das Solidarität, Sicherheit und Integration miteinander verbindet.

Die Zeremonie auf Facebook