news

„Hier sind alle, wirklich alle willkommen.” Sant’Egidio und die Armen von Moskau beim orthodoxen Weihnachten

9 Januar 2019 - MOSKAU, RUSSLAND

Weihnachtsessen

Teilen Auf

Ein Mittagessen in der Familie mit den Freunden, die während des Jahres auf der Straße der russischen Hauptstadt begleitet werden. Mit ihnen und den alten Menschen aus dem Heim, die von der Gemeinschaft regelmäßig besucht werden, wurde gefeiert. In der Kirche der Schlaflegung von Moskau wurde am orthodoxen Weihnachtstag ein besonderer Tisch für 120 Menschen gedeckt und ein warmes Essen serviert… nicht nur das. „Wir haben alle persönlich eingeladen, jeder bekam auch ein Geschenk mit seinem Namen“, sagt Alessandro Salacone von der Gemeinschaft Sant’Egidio. „Hier ist jeder willkommen, wirklich jeder. Auch wenn jemand große Probleme hat, besitzt er doch immer eine Würde.“

 

Natalya ist 43 Jahre alt und lebt auf der Straße. Für sie bedeutet die Einladung zum Weihnachtsmahl vor allem die Möglichkeit, die festliche Atmosphäre zu genießen: „Hier kommen unsere Seelen zu Ruhe“, sagt Natalya, „dieser Tisch und diese Mahlzeit sind zweitrangig im Vergleich zur Zuneigung, die uns geschenkt wird. Es ist schön, dass alle so freundlich zu uns sind, es ist wirklich schön, hier zu sein.“

Die meisten Menschen überleben mit kleinen Staatsrenten, die oft nicht ausreichen, ein Leben in Würde zu führen. Offiziell sind fast 65.000 Obdachlose in Russland registriert, doch die wirkliche Zahl scheint viel höher zu sein.

 

 Das Video: https://youtu.be/0SWu6ECiE-E