news

Africa Day: die nachlassende Entwicklungshilfe durch die Corona-Krise ist alarmierend

25 Mai 2020

Afrika

Mehr als zuvor wird sie benötigt für die Prävention und die Wiederankurbelung der Wirtschaft

Teilen Auf

Sant’Egidio feiert heute den Africa Day in einem besonders schwierigen Moment für den ganzen Kontinent. Zwar scheint die Ansteckung mit dem Coroavirus im subsaharianischen Afrika noch kaum verbreitet, doch die Aufmerksamkeit darf nicht vernachlässigt werden. Prävention ist notwendig, denn die lokalen Gesundheitsstrukturen sind sehr schwach. Die Gemeinschaft bringt ihre Sorge zum Ausdruck, denn die Hilfe des Nordens der Welt für die Entwicklungshilfe wird eingeschränkt. Im Fall der Pandemie kann sich niemand allein retten, daher ist eine Sorge um Afrika notwendig, das in diesem Augenblick mehr als andere Kontinente unter den Auswirkungen der Wirtschaftskrise durch Covid-19 leidet.

Sant'Egidio verstärkt den Einsatz für den Frieden in Afrika, denn er ist eine wesentliche Grundlage für jede Entwicklung. Ebenso werden in verschiedenen Ländern die Maßnahmen für die Bedürftigen der Gesellschaft fortgeführt, seien es die Straßenkinder oder die sehr große Zahl der Wohnungslosen, der alten Menschen oder der Gefangenen, deren Lebensbedingungen dramatisch sind. Zwei besondere Probramme werden für die afrikanische Bevölkerung durchgeführt: DREAM zur Behandlung von AIDS (in 10 Ländern mit 500.000 Personen und Behandlung und 100.000 gesund geborenen Kindern von HIV-positiven Müttern), in dessen Labors die bestehenden Erfahrungen für die Prävention von Covid-19 zur Verfügung gestellt werden. Daneben ist BRAVO! als Programm der Geburtenregistrierung aktiv, durch das Millionen "unsichtbarer" Kinder eine rechtliche Identität bekommen.