news

Pandemie in Afrika: Trauer über den Tod durch Covid von zwei Verantwortlichen in DREAM-Zentren von Tansania, ein Vorbild an Großzügigkeit im Einsatz von Sant'Egidio für die Behandlung der Kranken

19 März 2021

Dream
Covid-19

Teilen Auf

Die Pandemie zeigt ihre schlimmen Auswirkungen und ihre Gefahr in Afrika und Tansania. Mit tiefer Trauer hat Sant'Egidio die Nachricht vom Tod zweier Verantwortlicher der DREAM-Zentren in Tansania aufgenommen: Dr. Margareth Mhema aus Iringa und Dr. James Urasa aus Arusha.
Sie waren nicht nur kompetent und großzügig in ihrer Tätigkeit, sondern auch gute Freunde. Beide setzten sich seit Beginn des Programms in Tansania mit aller Kraft ein: Dr. Margareth Mhema war mit ihrer großen pädiatrischen Erfahrung und ihrer Menschlichkeit ein Bezugspunkt und sehr beliegt im Zentrum für die Behandlung der Kinder. Dr. James Urasa kümmerte sich um die Apotheke im Zentrum von Arusha, er tat es mit großem Verantwortungsbewusstsein und mit Verlässlichkeit.

Ihr Tod ist ein großer Verlust für die Patienten und für alle, die in diesen Jahren beim DREAM-Programm mitarbeiten in einem Land, in dem sich die Pandemie auf besorgniserregende Weise ausbreitet.

Während Sant'Egidio diese Nachricht bekannt gibt, erneuert die Gemeinschaft ihre Bereitschaft, sich in Tansania und ganz Afrika zu engagieren, damit alle Kräfte für die Prävention und Behandlung von Covid mobilisiert werden und die Impfkampagne bald auf den ganzen afrikanischen Kontinent ausgeweitet wird.