news

Guatemaltekische Kinder können iher Eltern in den USA wieder umarmen durch die Hilfe der Gemeinschaft Sant'Egidio von Mexiko

4 April 2021 - MEXIKO

kinder
Humanitäre Korridore

Ein österliches Zeichen in einem der dramatischsten Hotspots der Emigration

Teilen Auf

Etwas mehr als ein Jahr ist vergangen seit die Gemeinschaten von Lateinamerika nach Tapachula gereist sind an die Südgrenze Mexikos, um im Namen aller Gemeinschaften der Welt die solidarische Verbundenheit mit vielen Migranten zum Ausdruck zu bringen, die aus Mittelamerka, aber auch aus Afrika und der Karibik kommen und den Norden des Kontinents erreichen wollen in der Hoffnung, Sicherheit und bessere Lebensbedingungen zu finden.

Die  Gemeinschaft Sant’Egidio in Mexiko hat im ganzen Jahr Kontakte zu den wichtigsten Durchgangsstationen der Migranten im Land aufrecht erhalten, um zu verstehen, wie eine Hilfe aussehen könnte und wie das Leid von Hunderten Menschen gelindert werden kann, die auch durch Covid-19 an zahlreichen verschlossenen Grenzen wie in einer Falle gefangen sind. Die neuen Maßnahmen der mexikanischen Regierung auf der Grundlage der Pandemie führen dazu, dass unbegleitete Jugendliche in Mexiko, die aus Guatemala, El Salvavor oder Honduras stammen, nicht mehr in ihre Länder zurückgeführt werden.

Im Zusammenhang mit dieser neuen Vorschrift konnte die Erlaubnis erworben werden, eine zeitliche Betreuung zu übernehmen, um Minderjährige bei ihrer Reise innerhalb von Mexiko zu belgeiten und sie an der Grenze zu den USA ihren dort lebenden Verwandten zu übergeben.
Mit Unterstützung von Padre Alejandro Solalinde, Direktor des Aufnahmezentrums für Migranten in Ixtepec im süden Mexikos, der ein guter Freund der Gemeinschaft ist, wurde eine erste Gruppe von Kindern begleitet, die zu ihren Eltern in den USA unterwegs waren und rechtlich nachweisen konnten, dass sie ihre Angehörigen sind.

Nachdem die Papiere vorbereitet waren, haben Cesar und Susana von der Gemeinschaft in Mexiko-Stadt diese erste Gruppe von sieben Kindern die Strecke von 1.500 km begleitet, die genau am Palmsonntag in die USA einreisen und ihre Eltern wieder umarmen konnten, nachdem sie diese Jahre lang nicht gesehen hatten.

Die lange Reise im Auto, Flugzeug, Bus dauerte zwei Tage und hat den Kindern auch die Gelegenheit gegeben, das große Mexiko mit vileen Aspekten kennenzulernen, darunter auch die schöne Gemeinschaft von Mexiko-Stadt und die Freunde von der Schule des Friedens, die die guatemaltekischen Kinder mit Freude und Begeiterung bei ihrem Aufenthalt in der Hauptstadt begrüßt haben.



Guatemaltekische Kinder können iher Eltern in den USA wieder umarmen durch die Hilfe der Gemeinschaft Sant'Egidio von Mexiko
Guatemaltekische Kinder können iher Eltern in den USA wieder umarmen durch die Hilfe der Gemeinschaft Sant'Egidio von Mexiko
Guatemaltekische Kinder können iher Eltern in den USA wieder umarmen durch die Hilfe der Gemeinschaft Sant'Egidio von Mexiko
Guatemaltekische Kinder können iher Eltern in den USA wieder umarmen durch die Hilfe der Gemeinschaft Sant'Egidio von Mexiko