news

Die Herausforderung des Friedens beim Treffen "Völker als Geschwister, Zukunft der Erde" in Abidjan

26 Oktober 2021 - ABIDJAN, ELFENBEINKÜSTE

Friedensgebet
Elfenbeinküste

Teilen Auf

Im Anschluss an das internationale Friedenstreffen in Rom (Völker als Geschwister, Zukunft der Erde) fand am 24. Oktober in Abidjan (Elfenbeinküste) ein Friedensgebet statt. In diesem Land, das vor zehn Jahren außerordentlich unter einer politischen Krise gelitten hat, wodurch das Land in zwei Hälften geteilt wurde, hat die Gemeinschaft Sant'Egidio eine wichtige Rolle bei der Versöhnung gespielt, insbesondere durch den interreligiösen Dialog. Der Frieden - so sagten die anwesenden Vertreter der verschiedenen christlichen Konfessionen und der Muslime, die in diesem Jahr auch durch Jugendorganisationen vertreten waren - ist ein Bedürfnis, das jeden Tag in den Städten des Landes mit Leben erfüllt werden muss.

Es handelt sich um ein Engagement, durch das die Religionen einen Schutzwall gegen Gewalt, Konflikte und soziale Notlagen errichten, wie es in den letzten Monaten, auch aufgrund der Auswirkungen der Pandemie, erlebbar war. All dies, aber auch die Umweltkrise, die in den großen afrikanischen Metropolen stark spürbar ist, wurde bei dem Treffen im Haus der Gemeinschaft Sant'Egidio in Abidjan in Anwesenheit zahlreicher Nichtregierungsorganisationen und lokaler Vereinigungen sowie von Vertretern der Institutionen erörtert, denen eine Gruppe von Kindern den Friedensappell überreichte.



Die Herausforderung des Friedens beim Treffen
Die Herausforderung des Friedens beim Treffen