news

Die Hinrichtung von Melissa Lucio wurde ausgesetzt, ein neuer Prozess wird gefordert. Dank an alle, die den Appell zur Rettung ihres Lebens unterstützt haben

26 April 2022

Todesstrafe
stand4humanity

Teilen Auf

Tausende Appelle aus aller Welt, Gebetswachen, die Mobilisierung von Politikern, Entertainern und der Zivilgesellschaft sowie die erneute Anhörung vieler der Geschworenen, die Melissa Lucio 2007 zum Tode verurteilt hatten - die aber später starke Zweifel an dem Urteil geäußert hatten - haben das texanische Berufungsgericht veranlasst, einzugreifen, die Hinrichtung auszusetzen und ein neues Verfahren zu fordern.

Die Frau, eine Mutter von 14 Kindern, befindet sich nach wie vor in der Todeszelle, aber es besteht nun die Hoffnung, dass der Tod ihrer Tochter Mariah als Unfall anerkannt wird, der in der Vergangenheit auf Gewalt zurückgeführt wurde, was die Mutter jedoch stets bestritten hat.

Wir danken allen, die sich für sie eingesetzt haben, und den Tausenden von Menschen, die den Aufruf auf diesen Seiten unterzeichnet haben. Wir hoffen und beten weiterhin für einen neuen und fairen Prozess. Der Kampf gegen die Todesstrafe bleibt ein Bollwerk der Zivilisation, das wir weiterhin mit Entschlossenheit und der Gewissheit führen werden, dass es niemals Gerechtigkeit ohne Leben geben kann.

WEITERE INOFRMATIONEN BEIM BLOG "FÜR EINE WELT OHNE TODESSTRAFE" ENG