news

Welttag für die Bekämpfung von Wüstenbildung und Dürre: Hilfen, um die Böden zu regenerieren

17 Juni 2022

AfrikaDream

Teilen Auf

Der 17. Juni ist der Welttag zur Bekämpfung von Wüstenbildung und Dürre. Diese Frage betrifft den gesamten Planeten und im Jahr 2022 soll darauf aufmerksam gemacht werden, dass "Investitionen in gesunde Böden eine wirtschaftliche und kluge Entscheidung sind".

Dieser Tag wurde vor 27 Jahren nach der Verabschiedung des UN-Übereinkommens zur Bekämpfung der Wüstenbildung (UNCCD) ausgerufen, der ersten globalen und rechtsverbindlichen Verpflichtung zur Bekämpfung des Problems.
Das Übereinkommen zielt darauf ab, die Auswirkungen der Dürre durch internationale Kooperationsmaßnahmen und Partnerschaftsabkommen in den am stärksten betroffenen Ländern, insbesondere in Afrika, abzumildern.
Dürren sind eine der zerstörerischsten Naturkatastrophen, was den Verlust von Menschenleben angeht, da sie zu großen Ernteverlusten, Bränden und Wasserstress führt. Schätzungen zufolge werden bis 2025 fast 1,8 Milliarden Menschen von diesem Problem betroffen sein, und bis 2050 könnte die Dürre drei Viertel der Weltbevölkerung betreffen.

Es handelt sich um ein dringendes und globales Problem.

Dies zeigt sich in Teilen Malawis, insbesondere in der East Bank, einem sehr ländlichen Teil des Landes, in dem der Lebensunterhalt der Bevölkerung eng mit den landwirtschaftlichen Ressourcen verbunden ist und der aufgrund des Klimawandels zyklisch von schweren Dürren betroffen ist.
Vor diesem Hintergrund hat sich das DREAM-Programm der Gemeinschaft Sant'Egidio angesichts der Verschlechterung der Lage mit Nahrungsmittel- und Gesundheitshilfe sowie mit ökologisch nachhaltigen Projekten engagiert.

Die Daten über die Dürre in Afrika sind alarmierend, aber mit Einfallsreichtum, Engagement und Solidarität können Initiativen ergriffen werden, die das Leben der stark betroffenen Bevölkerung verbessern und dafür sorgen, dass die Lebensgrundlagen nicht länger durch die Trockenheit des Bodens verloren gehen.


DREAM, das seit 20 Jahren auf dem afrikanischen Kontinent tätig ist, hat immer auf ökologische Aspekte geachtet und die biologische Vielfalt durch die Schaffung von "Gemeinschaftsgärten" gefördert, deren Protagonisten und Nutznießer die HIV-Infizierten sind, die im Programm begleitet werden und die mit Hilfe von Landwirtschaftsexperten die traditionellen Produktionen wiederherstellen und neue Anbautechniken vermitteln.
Der Anbau von lokalem Obst und Gemüse als Alternative zum intensiven Maisanbau ermöglicht es, der durch den Klimawandel bedingten Anfälligkeit für Nahrungsmittel entgegenzuwirken.
Im Gemeinschaftsgarten finden alle Aktivitäten statt: von der Vorbereitung des Bodens über die Aussaat und das Jäten bis hin zur Bewässerung. In einigen Zentren des DREAM-Programms werden in den Gärten Okra, Paprika, Tomaten, Bonongwe, Knoblauch, Zwiebeln und Gemüse angebaut.
Der Gemeinschaftsgarten, den es in rund 60 DREAM-Zentren gibt, dient nicht nur der Versorgung mit Lebensmitteln, sondern ist auch ein Ort, an dem zahlreiche Freizeit- und Bildungsaktivitäten durchgeführt werden können, z. B. die Vermittlung von gegenseitigem Respekt und die Sensibilisierung für die Bedeutung des Umweltschutzes.
 



Welttag für die Bekämpfung von Wüstenbildung und Dürre: Hilfen, um die Böden zu regenerieren
Welttag für die Bekämpfung von Wüstenbildung und Dürre: Hilfen, um die Böden zu regenerieren
Welttag für die Bekämpfung von Wüstenbildung und Dürre: Hilfen, um die Böden zu regenerieren
Welttag für die Bekämpfung von Wüstenbildung und Dürre: Hilfen, um die Böden zu regenerieren
Welttag für die Bekämpfung von Wüstenbildung und Dürre: Hilfen, um die Böden zu regenerieren