news

"Auf der Suche nach Europa in den Gassen eines Flüchtlingslagers", die Jugend für den Frieden berichtet aus Athen

5 August 2022 - REGIONALEINHEIT ZENTRAL-ATHEN, GRIECHENLAND

#santegidiosummer

Teilen Auf

Von der Jugend für den Frieden, die sich derzeit in Athen im Flüchtlingslager Schisto aufhält, erhalten wir einen Bericht über die ersten Tage von ihrem #SantegidioSummer, den wir gerne veröffentlichen:


"Ihr habt den ganzen Weg wegen uns zurückgelegt?"  fragt Mahim, seine Augen verraten eine lange verborgene Freude, die allmählich einem Hoffnungsschimmer weicht. Wir hatten uns vor einem Jahr und ein paar Kilometer weiter, vor den Toren des Flüchtlingslagers Eleonas, getrennt. Wir waren in diesem Winter, im Januar, zurückgekehrt, um unsere Weihnachtsgeschenke zu bringen, und hatten versprochen, uns im August wiederzusehen. In der Zwischenzeit hat sich die Situation in Europas größtem städtischen Flüchtlingslager jedoch verändert; viele Bewohner von Eleonas wurden in andere Siedlungen umgesiedelt, und die Hoffnung, die vielen Mahims, die wir im letzten Jahr getroffen haben, wiederzusehen, schien geschwunden zu sein, denn von Tag zu Tag versank sie mehr im Staub des Lagers und unter die bereits zahlreichen Enttäuschungen.

Ja, wir sind zurück, Mahim. Und wir sind heute noch mehr hier auf den Straßen des Flüchtlingslagers von Schisto, einem südwestlichen Vorort von Athen. Römische und deutsche Studenten, die die blauen Westen von Sant'Egidio tragen, fünfundvierzig neue Gesichter inmitten der halbverlassenen Hügel von Attika. Sie steigen in Piräus, dem alten Hafen von Athen, aus, aber nur ein Bus verbindet die Metro mit dem, was wie ein Außenposten an der kargen Grenze des Westens aussieht. Aber hier ist kein Platz für den amerikanischen, Entschuldigung für den europäischen Traum. Es gibt auch keinen Platz für Lärm. Wenn sie es schafften, Lärm zu machen, konnten die fast 1.500 Migranten nicht einmal gehört werden. Doch das einzige Geräusch, das zu hören ist, ist die ohrenbetäubende Stille der jüngsten Kinder, die fassungslosen Gesichter derer, die in einem Land geboren wurden, das sie schnell wieder verlassen haben.

Es sind Afghanen - die große Mehrheit - Iraker, Kurden. Letztes Jahr waren wir hier bei ihnen, als Kabul fiel und damit die Hoffnung, ihr Land eines Tages wiederzusehen. Junge Frauen wie Maryam, 16, mussten fliehen, mit oder ohne ihre Familien. Sie hat Englisch studiert und es so gut gelernt, dass sie die kleinen Unzulänglichkeiten einiger von uns korrigieren kann. Aber dort, in Kabul, hätte sie nicht weiter studieren können, nicht nach der Machtergreifung der Taliban. Der Wunsch zu lernen ist jedoch nach wie vor groß, und während dieser drei Wochen, in denen wir die Summer-School im Lager Schisto durchführen, wird sie zusammen mit einigen von uns einen Englischkurs für die Frauen im Camp geben.

Und dann sind da noch die Kinder. Lebendig, zahlreich, geboren im Exil am Rande Europas oder aufgewachsen zwischen den Bomben eines Krieges und den Laken eines Flüchtlingslagers. Sie sind gezwungen, ihre Schulzeit zu unterbrechen, obwohl sie so viel lernen wollen. Sie umarmen uns ganz fest und erinnern sich an uns, an die Stunden, die wir mit Spielen und Lernen verbracht haben. Sie nehmen uns an die Hand, stellen uns ihre neuen Freunde vor und kommunizieren in ihrer eigenen Sprache - "mein Freund, mein Freund". Man sieht sie an und denkt an ihre Geschichte. Sie sind da, stolpern mit ihren Hausschuhen durch den Staub und schleppen uns mit Begeisterung durch die Gassen und Container von Schisto. Man sagt, dass eine Gruppierung ihr Lebenselixier verliert und zum Sterben verurteilt ist, wenn sie nicht träumt. Aber dann sieht man die Menschen wieder an, ihre Hemden sind gepflegt, ihre Haare geschnitten, ihre Würde ist nicht verloren in dem, was wie ein verlorenes Leben aussieht. Gebannt spürst du, wie sie an deinem Arm zerren, um dir etwas anderes zu zeigen. Und man sieht in ihnen noch eine Hoffnung, die wir vielleicht schon verloren haben, man sieht einen sehr einfachen, aber lebendigen Traum. Die Mythologie berichtet, dass Europa hier an den Ufern des Mittelmeers entstanden ist. Vielleicht finden wir es dann auch, in den staubigen Straßen von Schisto. Und vielleicht hat es uns in diesen Zeiten der Trennungen noch etwas zu sagen oder einen neuen Traum zu geben. Wir haben drei Wochen Zeit, ihn zu finden.