news

Der Erzbischof von Canterbury, Justin Welby, zu Besuch im Haus der Gemeinschaft in Pemba. Dort werden Hilfsmaßnahmen für die Aufnahme und den Schutz von Flüchtlingen aus dem Norden durchgeführt, die vor dem Terrorismus geflohen sind

23 November 2022 - PEMBA, MOSAMBIK

MosambikÖkumene

Teilen Auf

Der Erzbischof von Canterbury, Justin Welby, reiste bei seinem Besuch in Nordmosambik nach Pemba. Seit Beginn der terroristischen Übergriffe in der Region Cabo Delgado hat diese Stadt Hunderttausende von Flüchtlingen aufgenommen.

Am 22. November empfing die Gemeinschaft von Pemba den Erzbischof im Haus Sant'Egidio, wo Justin Welby mit den anglikanischen Gläubigen im Norden Mosambiks zusammentreffen konnte. Bei dieser Gelegenheit hatten Vertreter der Gemeinschaft Gelegenheit, die verschiedenen Aktivitäten des Hauses für die Flüchtlinge und die Aufnahme zahlreicher Familien vorzustellen, die vor Terroranschlägen im Norden geflohen sind. Sie berichteten auch von der Vorbereitung von Hilfspaketen, die dann an die vertriebenen Familien geliefert werden.

Darüber hinaus arbeitet das Programm Bravo! seit September an der Registrierung von Flüchtlingen, die auf der Flucht vor den Angriffen ihre Papiere und damit ihre Bürgerrechte verloren haben, wodurch sie allen Arten von Missbrauch ausgesetzt sind. Die Wiederherstellung der rechtlichen Identität ist hingegen ein sehr wichtiges Element des Schutzes von Erwachsenen und Minderjährigen.



Der Erzbischof von Canterbury, Justin Welby, zu Besuch im Haus der Gemeinschaft in Pemba. Dort werden Hilfsmaßnahmen für die Aufnahme und den Schutz von Flüchtlingen aus dem Norden durchgeführt, die vor dem Terrorismus geflohen sind
Der Erzbischof von Canterbury, Justin Welby, zu Besuch im Haus der Gemeinschaft in Pemba. Dort werden Hilfsmaßnahmen für die Aufnahme und den Schutz von Flüchtlingen aus dem Norden durchgeführt, die vor dem Terrorismus geflohen sind