news

Im Kongo beginnt wieder der Unterricht in der Schule "Floribert Bwana Chui" nach einem langen Lockdown

17 September 2020 - GOMA, DEMOKRATISCHE REPUBLIK KONGO

Floribert Bwana Chui

Teilen Auf

Die soziopolitische Lage im Kongo hat sich in den letzten Monaten spürbar verschlechtert, auch durch die Corona-Pandemie. Die durch den langen Lockdown verschlechterte ökonomische Lage hat viele Entwicklungsprojekte aufgehalten und die Spannungen zwischen Stadt und Land verschärft. Überall hat die Gewalt zugenommen, vorwiegend gehören diesmal Schulen und Kinder zu den Hauptopfern.

Einige bewaffnete Gruppen, die einen Waffenstillstand mit der Regierung unterzeihnet hatten, haben die Kämpfe wiederaufgenommen. Ende August wurde eine Bildungseinrichtung überfallen, während die Aufnahmeprüfungen für die höheren Schulen im Gange waren, und zwei Kinder wurden dabei geötet.

In den Dörfern in der Nähe von Goma kommt es immer wieder zu Überfällen, Kinder werden entführt, um dann ein Lösegeld zu fordern. Oder sie ewrden zu Arbeiten in illegalen Minen gezwungen, zu Sklaven gemacht oder in Milizen rekrutiert.

Mit Sorge begleiten wir diese Entwicklungen und haben gleichzeitig die Schule mit dem Namen von Floribert Bwana Chui im Stadtviertel Mugunga wiedereröffnet. Der Unterricht findet unter strickter Einhaltung der Präventionsmaßnahmen gegen Covid-19 für die 400 Schüler statt.

16 Schüler, die in den vergangenen Jahren diese Schule besucht haben, haben die staatlichen Prüfungen bestanden und können jetzt weiterführende Schulen besuchen.



Im Kongo beginnt wieder der Unterricht in der Schule
Im Kongo beginnt wieder der Unterricht in der Schule
Im Kongo beginnt wieder der Unterricht in der Schule