news

„Ich war nur ein wenig traurig“. In Albanien, um die Kranken von Elbasan kennenzulernen

13 August 2018 - ELBASAN, ALBANIEN

Teilen Auf

Wir veröffentlichen den Bericht von Matilde von der Jugend für den Frieden der Gemeinschaft Sant’Egidio, die zu Besuch in der Psychiatrie von  Elbasan und im „roten Haus“ war

Wart ihr schon einmal in einem Irrenhaus? Vielleicht hat man Vorstellungen davon, doch der Besuch in einer Psychiatrie ist etwas anderes. Der unangenehme Geruch, der einem schon am Eingang den Atem raubt und dich beim Verlassen nicht mehr verlässt. Er bleibt an dir kleben, ist so stark, dass du ständig daran denken musst. Vor diesem Geruch möchtest du weglaufen, weil man nicht atmen kann, doch du weißt, dass du dort bleiben musst. Dortbleiben müssen die, die dazu gezwungen sind; du schaffst das vielleicht ein oder zwei Stunden, denn du kannst wieder rausgehen, sie aber nicht. Sie können nicht weglaufen wie du, sie müssen dortbleiben. Sie müssen in diesem Gefängnis blieben, wie es Leonida ausgedrückt hat. „Ich bin nicht verrückt“, sagt er, „ich war nur ein wenig traurig, weil meine Frau gestorben ist, dann haben sie mich hier eingeschlossen, in diesem Gefängnis.“ (Fortsetzung des Berichts bei "Jugend für den Frieden" auf italienisch)