news

Covid 19, Sant'Egidio unterstützt den Vorschlag von Guterres von einem Schuldenmoratorium für Afrika

6 April 2020

Friedenchoronavirus

Teilen Auf

Die Gemeinschaft Sant'Egidio unterstützt den Vorschlag des Generalsekretärs der Vereinten Nationen für Schuldenmoratorium der ärmeren Länder, vor allem in Afrika, die weniger vorbereitet sind auf den Notstand der Coronavirus-Epidemie. Guterres sagte: "Es wird ein Schuldenmoratorium für die jene Länder benötigt, um wichtige Summen zu mobilisieren und konkrete Maßnahmen gegen die Pandemie möglich zu machen."

Die Lage im afrikanischen Gesundheitssystem wird immer besorgniserregender, viele Länder begeben sich in den Lock-down-Zustand mit ersten Problemen bei der Versorgung mit Lebensmitteln in den Großstädten. Die Gesundheitsstrukturen sind nicht geeignet für die Herausforderung und im ländlichen Gebiet fast nicht existent. Nach den Worten des UNO-Generalsekretärs kann die Wiederbelebung der globalen Ökonomie nicht auf eine allgemeine Neuausrichtung der Strategie verzichten: "Entweder wird es solidarische Antworten geben, oder die Antworten werden unwirksam sein."

Seit fast zwanzig Jahren ist Sant'Egidio im Einsatz und unterstützt die afrikanischen Gesundheitssysteme durch das DREAM-Programm; die Gemeinschaft passt die eigenen Gesundheitsstrukturen an, um das Virus zu bekämpfen und die Hoffnung zu teilen, dass durch die Pandemie ein Gesundheitssystem geschaffen werden kann, das wirklich allen Bürgern zur Verfügung steht.