news

Wiederaufnahme des Friedensprozesses für den Südsudan, Gespräche in Sant'Egidio. Die Parteien verpflichten sich zum Dialog und Waffenstillstandsabkommen

14 Oktober 2020 - ROM, ITALIEN

Frieden

Video von der Pressekonferenz (IT)

Teilen Auf

Im Friedenssaal von Sant’Egidio wurden in einer Pressekonferenz die Gesprächsergebnisse des Treffens der Delegationen von Regierung und Opposition aus dem Südsudan der vergangenen Tage in Rom vorgestellt, das den Friedensprozess im Land stärken soll.

(ANSA 14. Oktober): Neue Bemühungen der beiden Kriegsparteien aus dem Südsudan für einen Waffenstillstand mit neuen Friedenshoffnungen. Als Vermittler agierte die Gemeinschaft Sant'Egidio, die auch in weitere Treffen mit militärischem und politischen Charakter organisieren wird, die am 9., 12. und 30. November wiederum in der italienischen Hauptstadt am Sitz der Gemeinschaft stattfinden sollen.
Zunächst soll beim Treffen der Militärbefehlshaber der Opposition eine Garantie gewährt werden, um die Überwachung des Waffenstillstands durchzuführen; anschließend soll eine politische Grundlagenerklärung unterzeichnet werden. Themen, die noch eine Einigung benötigen, sind der Föderalismus, die Verfassung, die Sicherheit, die Zuweisung des Landes und die Versöhnung.
Bei der Pressekonferenz am Sitz der Gemeinschaft Sant'Egidio nahmen neben Generalsekretär Paolo Impagliazzo der Regierungsvertreter aus dem Südsudan, Benjamin Barnaba, und General Thomas Cirillo Swaka teil, der Führer der Oppositionsbewegung des Südsudan (Ssoma), eine Koalition von Gruppierungen, die dem Friedensabkommen von Addis Abeba im Jahr 2018 nicht zugestimmt haben.
"Nach der Unterbrechung durch die Pandemie war es heute möglich, das Vertrauen unter den Parteien wiederherzustellen, denn leider ist es zu einer Fortsetzung der Auseinandersetzungen gekommen", sagte Impagliazzo in Bezug auf die Verhandlungen von Januar und Februar dieses Jahres über den Waffenstillstand. Impagliazzo dankte auch den internationalen Beobachtern, die am Treffen teilgenommen haben.
Der Regierungsvertreter des Südsudan erinnerte an die Worte von Papst Franziskus, mit denen er die Parteien aufgefordert hat, "das zu suchen, was vereint, und beiseite zu lassen, was trennt". Barnaba sprachen einen "herzlichen Dank an die Gemeinschaft Sant'Egidio aus, die das Treffen vermittelt hat", und bekundete das "Interesse an Stabilität und Frieden, um eine Lösung für das Leid der Bevölkerung zu finden", zudem wies er auf den "Dialog" als "einzigen Weg" hin.
Der leitende General der SSOMA hat versprochen, dass die Oppositionskräfte "sich verpflichten, einen Dialog mit der Regierung zu führen, um eine Lösung für den Konflikt in der Region zu finden". Er dankte den Partnern auf dem Weg zu Frieden und sagte weiter: "Bei den Verhandlungen ist es zu fruchtbaren Diskussionen gekommen." (ANSA).



Wiederaufnahme des Friedensprozesses für den Südsudan, Gespräche in Sant'Egidio. Die Parteien verpflichten sich zum Dialog und Waffenstillstandsabkommen
Wiederaufnahme des Friedensprozesses für den Südsudan, Gespräche in Sant'Egidio. Die Parteien verpflichten sich zum Dialog und Waffenstillstandsabkommen
Wiederaufnahme des Friedensprozesses für den Südsudan, Gespräche in Sant'Egidio. Die Parteien verpflichten sich zum Dialog und Waffenstillstandsabkommen