news

Gedenken an Lilja und andere verstorbene Obdachlose in Moskau

1 März 2021 - MOSKAU, RUSSLAND

Obdachlos
Modesta Valenti

Teilen Auf

Viele Obdachlose haben am Sonntag, 28. Februar, am Gedenkgebet für Lilja und andere auf der Straße verstorbene ärmere Freunde in der orthodoxen Pfarrei St. Kosmas und Damian teilgenommen. Seit 15 Jahren organisieren die Freunde von Sant'Egidio in Moskau dieses GEdneken, nachdem Lilja Zueva, eine 44jährige Frau, im Stadtzentrum erfroren war. Jedes Jahr werden Arme und Freunde der Gemeinschaft eingeladen, die sich für die Probleme der Menschen auf der Straße interessieren und einsetzen, um das Gedenken zu begehen. Diesmal konnte nach dem Gebet kein Essen stattfinden, weil es durch die Pandemie nicht möglich ist. Daher wurde an jeden Bedürftigen ein abgepacktes Essen am Ausgang der Kirche übergeben.

Obwohl die Zahl der Einrichtungen und Initiativen für Obdachlose in den vergangenen Jahren gestiegen ist, bleibt das Leben auf der Straße in Moskau weiterhin sehr schwierig, denn vor allem im Winter ist es sehr kalt, in diesem Jahr sind die Temperaturen bis zu dreißig Grad unter Null gesunken. 2020 hat die Gemeinschaft Sant'Egidio mit Beginn des vollständigen Lockdowns ihren Dienst für Obdachlosen verstärkt, vor allem wurde doppelt so viel Essen auf der Straße verteilt. Seit Herbst gibt es auch ein zweites Tageszentrum für die Armen, dort werden Kleidung und Lebensmittel verteilt.



Gedenken an Lilja und andere verstorbene Obdachlose in Moskau
Gedenken an Lilja und andere verstorbene Obdachlose in Moskau
Gedenken an Lilja und andere verstorbene Obdachlose in Moskau