news

Bei den Migranten auf der Balkanroute. Bericht der Jugend für den Frieden von Padua und Treviso aus Bihac, Bosnien

9 August 2022 - PADUA, ITALIEN

Jugend für den Frieden
#santegidiosummer

#santegidiosummer

Teilen Auf

"Vergiss mich nicht!" Gilberto, ein junger Migrant aus Guinea-Bissau, den wir im Flüchtlingslager Lipa kennengelernt haben, hinterließ diesen in mehreren Sprachen geschriebenen Satz auf der Rückseite eines Fotos, das wir bei einer der vielen Partys gemacht haben, die wir in der vergangenen Woche organisierten. Wir haben für jeden Migranten und für jeden von uns einen gedruckt. Der Satz von Gilberto ist ein Gebet und eine Hoffnung.

Und wir haben auch in diesem Jahr wieder viel Hoffnung in den Herzen der Migranten in Bosnien gefunden. Wir haben sie auch dank der Mitarbeiter des Jesuiten-Flüchtlingsdienstes kennengelernt, der seit 2018 in Bihać tätig ist. Es gibt weniger von ihnen als im letzten Jahr. In Bihać, in den beiden Lagern Lipa und Borici, leben schätzungsweise 400 Menschen. In Behelfsunterkünften weitere 100 Menschen. Sie kommen aus Nordafrika, aus Afrika südlich der Sahara (Guinea Bissau, Guinea Conakry, Burundi, Kamerun...), aus Asien (Afghanistan, Pakistan, Nepal...) und aus Kuba. Sie durchqueren Bosnien in der Hoffnung, Europa und auch Italien zu erreichen. Jedem von ihnen haben wir eine Visitenkarte mit unseren Kontaktangaben hinterlassen. Sie wissen, dass sie sich an uns wenden können und Hilfe erhalten, wenn sie Italien erreichen. Das ist wichtig für sie. Es bedeutet, ein freundliches Gesicht zu finden, das auf sie wartet. In den vergangenen Monaten und Wochen war dies bei vielen von ihnen der Fall, die wir bei früheren Einsätzen kennen gelernt haben. In Italien anzukommen und aufgenommen zu werden, ist viel schöner! Und es hilft, mit Zuversicht in die Zukunft zu blicken. In Bihać erzählten uns einige junge Afghanen von der Situation in ihrem schönen und gequälten Land (über das in Europa kaum mehr gesprochen wird) und wie sie wegen der Drohungen und möglichen Vergeltungsmaßnahmen des Taliban-Regimes fliehen mussten. Mehrere von ihnen arbeiteten in der Armee oder im Dienst westlicher Institutionen. Heute haben sie keine Gewissheit mehr. Sie wissen nur, dass sie den Frieden suchen. Bilal, einer von ihnen, ist 12 Jahre alt; er kam ohne seine Eltern in Bosnien an und reiste zusammen mit einem Cousin, der etwas älter ist als er. Als wir ihn trafen, hatte er einen besonderen Wunsch: eine Taschenlampe, denn er hat Angst vor der Dunkelheit der Nacht.

In diesen Tagen, die wir mit Migranten verbrachten, begegneten wir dem Schmerz einer verwundeten Menschheit, aber auch der großen Würde eines jeden von ihnen und der unerschütterlichen Hoffnung auf eine bessere Zukunft. Wir tragen sie in unseren Herzen und verpflichten uns, sie nicht zu vergessen - wie sie es von uns erbeten haben -, für sie zu beten und daran zu arbeiten, dass unsere Gesellschaften integrativer und offener werden für die Aufnahme derjenigen, die an unsere Türen klopfen und um Frieden, Freundschaft und Solidarität bitten.



Bei den Migranten auf der Balkanroute. Bericht der Jugend für den Frieden von Padua und Treviso aus Bihac, Bosnien
Bei den Migranten auf der Balkanroute. Bericht der Jugend für den Frieden von Padua und Treviso aus Bihac, Bosnien
Bei den Migranten auf der Balkanroute. Bericht der Jugend für den Frieden von Padua und Treviso aus Bihac, Bosnien
Bei den Migranten auf der Balkanroute. Bericht der Jugend für den Frieden von Padua und Treviso aus Bihac, Bosnien
Bei den Migranten auf der Balkanroute. Bericht der Jugend für den Frieden von Padua und Treviso aus Bihac, Bosnien