news

Stimmen aus der Ukraine: Menschen, die alles verloren haben, und andere, die trotz des Krieges Hilfe anbieten

8 Juni 2022 - KIEW, UKRAINE

Ukraine
Solidarität

Teilen Auf

Vor einigen Tagen hat Eugene aus der Ukraine berichtet, was die Gemeinschaft Sant'Egidio seit Beginn des Krieges unternimmt, um denjenigen nahe zu sein, die im Land geblieben und schwächer sind. Eine Geschichte, die wir hier mitteilen möchten.

Der ältere Mann auf dem Foto erinnert sich an den Morgen des 24. Februar 2022. Das blitzartige Bombardement erhellte den Himmel, und Donnergrollen war zu hören, während das Dach unter den Schlägen zitterte. Er stammt aus Vasilkov in der Nähe von Kiew. Und jetzt ist er hier bei mir, in Iwano-Frankiwsk. Ich komme auch aus Kiew: Wir sind fast Nachbarn, denn in Kiew habe ich in einem Viertel an der Straße nach Wassilkow gewohnt. Ich erzähle ihm, dass auch ich an jenem 24. Februar um 5.30 Uhr morgens durch das Geräusch einer Explosion geweckt wurde. Er und Tausende von anderen kommen zur Gemeinschaft Sant'Egidio und suchen Hilfe.
Jeden Tag hören wir Dutzende von Geschichten. Manche sagen, aus welcher Stadt sie kommen und fangen an zu weinen. Weil die Stadt nicht mehr da ist.
Wir versuchen, jedem Einzelnen zuzuhören. Hier ein paar Auszüge aus den vielen Geschichten, die wir gesammelt haben:

"Wir verbrachten drei Wochen im Keller und aßen nur Reis ... Jetzt fragen mich die Kinder: "Mutti, wir wollen Fleisch!""

"Was kann ich über mein Viertel sagen?  Mein Viertel gibt es nicht mehr.

"Wir hatten Glück, die Bombe traf das Haus nebenan"

"Drei kamen aus dem Keller, eine Bombe kam, nur einer überlebte"

"2014 war ich in Donezk und musste nach Kramatorsk gehen, 2022 war ich nach Buka gezogen..."

"Ich habe gesehen, wie mein Nachbar erschossen wurde"

"Ein Mann, der in einem Bergwerk arbeitet, kann seinen Arbeitsplatz nicht verlassen"

"Ich bin durch den Schnee von Sewerodonezk nach Lyssytschansk gelaufen. Es ist nicht weit", sagt uns eine ältere Frau, aber es sind 10 Kilometer!

"Eine Rakete hat unsere Stadt getroffen".

"Papa ist Anfang März gestorben".

Ich kann nur ein wenig näher an das herankommen, was die Menschen in diesen 100 Tagen der groß angelegten russischen Invasion erlebt haben. Zuhören, sich Zeit nehmen, helfen ist das Mindeste, was man tun kann. Aber es ist absolut notwendig, zuzuhören. Ohne viele Ratschläge zu erteilen und ohne zu moralisieren. Man muss nur zuhören. Das Zuhören macht alles leichter, bringt ein Lächeln zurück. Traurig, aber mit einem Lächeln.
In diesen 100 Tagen habe ich angefangen, durch die Menschen aus Mariupol, Cherson, Berdjansk, Sewerodonezk, Bakhmut, Horliwka, Sumy, Lyssytschansk, Druschkiwka usw., die zu uns kommen, mein eigenes Land besser zu verstehen. Ich lerne zuzuhören. Gegenseitiges Zuhören ist hilfreich.

Hilfen der Gemeinschaft Sant'Egidio für die Opfer des Krieges in der Ukraine

SPENDE BEI FACEBOOK

Spende durch Überweisung:
Gemeinschaft Sant'Egidio e.V. - LIGA-BANK
IBAN DE71 7509 0300 0003 0299 99
Stichwort "Ukraine"

oder "Patenschaftsprogramm Ukraine"
Zuwendungsbescheinigungen können ausgestellt werden, dazu bitte Adresse angeben

„Im Sinne unserer Förderer verwenden wir die Spenden für vergleichbare Projekte, wenn das dargestellte Projekt ausreichend finanziert ist“:
Eine wiederkehrende Spende kann jederzeit ohne Angabe von Gründen bei der Gemeinschaft Sant'Egidio e.V. gekündigt werden.


 


Für andere Arten von Hilfe kontaktieren Sie uns:

BERLIN: [email protected]
MÜNCHEN: [email protected]
WÜRZBURG: [email protected] oder 0931322940
MÖNCHENGLADBACH: [email protected]
INNSBRUCK: [email protected]



NEWS 25 Februar 2022↦ #Ukraine


von 1 bis 10 von 83 nachrichten (in 0,05 sekunden) 

zur seite springen

von 9 »

 



Stimmen aus der Ukraine: Menschen, die alles verloren haben, und andere, die trotz des Krieges Hilfe anbieten
Stimmen aus der Ukraine: Menschen, die alles verloren haben, und andere, die trotz des Krieges Hilfe anbieten
Stimmen aus der Ukraine: Menschen, die alles verloren haben, und andere, die trotz des Krieges Hilfe anbieten