news

Immigration realistisch gestalten: fünf konkrete Vorschläge. Leitartikel von Marco Impagliazzo in Corriere della Sera

5 Dezember 2022

EinwanderungMarco Impagliazzo

Teilen Auf

In Italien leben etwa 5,2 Millionen Ausländer, das sind 8,8 % der Bevölkerung, die seit Jahren in unterschiedlicher Form zum Wachstum unserer Wirtschaft beitragen.

Die Einwanderung in Italien sollte ein für alle Mal realistisch und im Sinne des Gemeinwohls angegangen werden, ohne verzerrten oder alarmistischen Bildern hinterherzulaufen, geschweige denn Äußerungen und Urteile zu fällen, die Intoleranz und Fremdenfeindlichkeit Vorschub leisten. Vor allem muss die Vorstellung bekämpft werden, dass es sich um ein unkontrollierbares Phänomen handelt. Dies wird durch die Lebenswirklichkeit selbst widerlegt.
Es genügt, daran zu denken, dass die Zahl der in Italien ansässigen Ausländer etwa 5,2 Millionen beträgt, d.h. 8,8 % der Bevölkerung, Menschen und Familien, die seit Jahren in verschiedenen Formen zum Wachstum unserer Wirtschaft und zu unseren Steuereinnahmen beitragen. Diese Zahl zeigt, wie gut Menschen aus anderen Nationen in das sozioökonomische Gefüge unseres Landes zu integrieren sind.
Dies ist der wichtigste Weg, den wir weiterhin gehen müssen: legaler Aufenthalt. Denn es wäre nicht nur gut für die Ausländer, die in einem Land in Würde leben möchten, in dem es Arbeit und Demokratie gibt, sondern auch für die Italiener, die oft vergeblich versuchen, dass sie einreisen können, weil es keine Instrumente gibt, die dies ermöglichen. Nach Angaben von Eurostat müsste Italien jedes Jahr mindestens 200.000 ausländische Arbeitskräfte einstellen, um sein Produktivitätsniveau zu halten. Warum sollte man diese physiologische Quote nicht erreichen oder sich ihr zumindest annähern, anstatt die Steuerung der Migrationsströme, die zu Fahrten auf Booten im Meer und damit auch allzu häufigen zu Tragödien im Mittelmeer führen, der Kriminalität zu überlassen?
Selbst gestalten, sttatt gestaltet zu werden. Einige konkrete Vorschläge, die sich in fünf Punkten zusammenfassen lassen, würden helfen, die Unregelmäßigkeiten zum Nutzen aller zu beheben.
Erstens eine Überarbeitung des so genannten "Dekrets der Migrationsbewegungen", d. h. der Quote der Personen, die jedes Jahr aus Arbeitsgründen einreisen dürfen. Die letzte, die im Dezember 2021 in Kraft trat, sah die Aufnahme von 69 000 Personen vor, indem der Pool der Bewerber im Vergleich zu den Vorjahren vergrößert wurde, aber diese Zahl ist im Vergleich zum Bedarf immer noch unzureichend.
Zweitens: Es ist richtig, die Einreise von Arbeitnehmern aus Ländern zu bevorzugen, mit denen Italien ein Kooperationsabkommen unterzeichnet hat, aber dies sollte nur vorrangig und nicht ausschließlich geschehen, da diese Möglichkeit sonst Nationalitäten verwehrt bliebe, die eine große Fähigkeit zur Integration und Verwurzelung bewiesen haben, wie die peruanische und die kolumbianische, um nur zwei Beispiele zu nennen, oder die in den Händen von Menschenhändlern bleiben würden, wie im Fall von Eritrea oder anderen afrikanischen Ländern. Wenn man die illegale Einwanderung wirklich bekämpfen will, muss die reguläre Einreise von denjenigen, die zuwandern wollen, als erreichbares Ziel angesehen werden.
Drittens: Es ist richtig, bestimmte besonders nachgefragte Produktionszweige zu privilegieren (z. B. Verkehrsbereich, Baugewerbe und Hoteltourismus), aber wir dürfen andere Berufe nicht ausschließen, z. B. solche, die mit häuslichen Dienstleistungen oder der Betreuung von gebrechlichen Personen und Familien zu tun haben, für die es eine starke ungedeckte Nachfrage gibt.
Viertens: Stabilisierung der Regelung vom Juni letzten Jahres (zusätzlich zu dem Dekret über den Warenfluss), die vorsieht, dass auch ausländische Arbeitnehmer, die nicht in Italien ansässig sind, sich aber in Italien aufhalten, eine Beschäftigung beantragen können. Mit anderen Worten: Wir wollen die bürokratische Sprache loswerden und die Abwanderung von Einwanderern fördern, die in unserem Land leben, aber aus verschiedenen Gründen derzeit illegal sind. Die meisten von ihnen tun dies nur aus administrativen Gründen und nicht, weil sie gegen das Gesetz verstoßen haben.
Fünftens: Einführung eines jährlichen Kontingents von Einträgen für die "Arbeitssuche" auf Anforderung eines "Garantiegebers", der den Unterhalt der Person für mindestens ein Jahr gewährleistet. Der Grund ist schnell erklärt: Dieser Mechanismus, auch wenn es sich um eine Quote handelt, würde es vielen bereits in Italien lebenden Verwandten ermöglichen, legal und nicht illegal einzureisen.
Fünf Vorschläge, die leicht umsetzbar sind, weil sie mit unserem Regelungssystem übereinstimmen, und die leicht zu unterstützen sind, wenn wir das Phänomen der Einwanderung nicht ideologisch angehen, sondern mit konkreten Antworten, die die Integration und damit das menschliche, soziale und wirtschaftliche Wachstum unseres Landes fördern.

[Marco Impagliazzo]