Global Friendship

Global Friendship

Teilen Auf

Es ist eine gute Nachricht nicht nur für Europa: bei "Global Friendship" haben sich ca. 1000 Jugendliche für den Frieden in Polen getroffen vom 19. bis 21. Juli 2019. Es wurde nicht nur gefeiert, es gab nicht nur die Begeisterung der Jugendlichen, sondern auch die Kundgebung einer Generation von Jugenldichen, die in der Schule eines christlichen Humanismus aufwächst und den Blick nicht von der Geschichte abwendet, sondern sich für den Aufbau einer Welt ohne Rassismus und Gewalt einsetzt.

In den drei Tagen von "Global Friendship" haben die Jugendlichen die Schönheit der Begegnung erlebt durch Lieder und gemeinsames Sprechen, während man nicht mit sich selbst beschäftigt war: bei der Pilgerreise zum Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau und beim Vortrag von Lidia Maksymowicz, die das Lager überlebt hat wurde die Kraft deutlich, die in einer Generation vorhanden ist, deren Bedeutung zu oft unterschätzt wird und deren Hoffnung für unseren europäischen Kontinent manchmal nicht erkannt wird.

"Wenn wir Auschwitz sehen, dürfen wir nicht so bleiben wie vorher. Wir müssen verstehen und reagieren. Stand up! Reagiere, also tu etwas, werde innerlich groß. Reagieren bedeutet sprechen, einen Dialog beginnen."  Marco Impagliazzo, der Präsident von Sant'Egidio, sagte dies am Ende der drei Tage und rief dazu auf, "im Herzen nachdenklich zu sein, das heißt, die Welt durch Worte zu verändern; sich gegen die Kultur des Feindes wehren; den Dialog pflegen, denn der Friede stirbt, wenn der Dialog stirbt.”

Das ist das Programm für den Weg zum nächsten Treffen in Amsterdam.

AUSZÜGE AUS DEM TREFFEN