news

Die "edle Arbeit von Sant'Egidio" für Afrika und den Frieden im Mittelpunkt des Gesprächs mit dem US-Außenminister Mike Pompeo beim Besuch der Gemeinschaft

1 Oktober 2020 - ROM, ITALIEN

Frieden
Sant'EgidioUSA

Teilen Auf

"Die Arbeit von Sant'Egidio ist edel, denn sie erreicht Bereiche, wohin die Politik nicht gelangt, und ermöglicht, was die Politik nicht tun kann". Das sagte US-Außenminister Mike Pompeo am Ende seines Besuchs am Sitz der Gemeinschaft in Trastevere, wo er Andrea Riccardi und Marco Impagliazzo und Verantwortliche aus den verschiedenen Einsatzbereichen von Sant'Egidio in der Welt traf.

"Für mich ist es eine Ehre, in diesem Haus des Friedens zu sein, wo Sie eine außergewöhnliche Arbeit für die Bedürftigen überall auf der Welt tun", sagte er bei seiner Begrüßung im Garten von Sant'Egidio als Antwort auf den Willkommensgruß von Präsident Impagliazzo.

Anschließend wurde im bilateralen Gespräch mit einigen Verantwortlichen der Gemeinschaft über verschiedene Fragen gesprochen. Zwei wichtige Theman nannte Marco Impagliazzo am Ende des Besuchs: "Schutz der Religionsfreiheit, sowohl der christlichen Minderheiten in Syrien und anderen Ländern, als auch der muslimischen Rohingya, die aus Birma nach Bangladesh fliehen mussten". Dieses Thema ist eng mich dem interreligiösen Einsatz von Sant'Egidio verbunden.

"Ein zweiter Schwerpunkt war Afrika", sagte der Präsident der Gemeinschaft weiter, vor allem einige Bereiche der Friedenstätigkeit von Sant'Egidio, angefangen im Südsudan - für den in Sant'Egidio ein Waffenstillstand unterzeichnet wurde zwischen den verschiedenen Parteien. Dieser Einsatz wird in der kommenden Woche mit allen Delegationen fortgesetzt; in Bezug auf den Suden besteht die Hoffnung, dass die Sanktionen aufgehoben werden. Dann wurde über den Norden Mosambiks gesprochen, wo dschihadistische Gruppen Zerstörungen anrichten und viele Menschen getötet haben - auch Mitglieder der Gemeinschaft Sant'Egidio - und wo 300.000 Menschen in die Flucht getrieben wurden. Daher wurden die Vereinigten Staaten gebeten, sich politisch einzusetzen und die Bemühungen um Stabislisierung in der Region zu unterstützen, um die sich Sant'Egidio durch zwei große Programme bemüht: das Gesundheitsprogramm zur Behandlung von AIDS (DREAM) und das Programm der Geburtenregistrierung für nicht registrierte Kinder und Personen (Bravo!)".

Neben diesen Theman hat sich Sant'Egidio auch für die Sache von vier zum Tode verurteilten amerikanischen Bürgern eingesetzt (ein Weißer, zwei Afroamerikaner und ein Hispanic) mit der Bitte an den Außernminister, sich bei Präsident Trump für eine Begnadigung durch den Präsidenten einzusetzen. Diese Bitte wurde im Umfeld des globalen Einsatzes zur Abschaffung der Todesstrafe ausgesprochen, den die Gemeinschaft seit vielen Jahren durchführt.

Erklärung von Marco Impagliazzo am Ende des Gesprächs VIDEO

Einige Fotos