Menschen des Friedens

Integration

Teilen Auf

Durch die Begegnung mit vielen Migranten und ihrer Lebenswelt hat die Gemeinschaft den Aufruf gespürt, mit ihnen Freundschaften aufzubauen und ihnen zu helfen als gleichberechtigte Staatsbürger zu leben. Nach dem Tod von Jerry Essan Masllo, einem jungen Flüchtling aus Südafrika, der im Jahre 1989 in Villa Literno bei Neapel ermordert wurde, ist die Bewegung Menschen des Friedens entstanden. Es handelt um eine Möglichkeit, dass alte und neue Europäer ein Bündnis schließen, um ein neues Europa zu gestalten und zum Ausdruck zu bringen, dass das Zusammenleben möglich und schön ist, gerade auch in einer globalen Welt, die von vielen Krisen geprägt ist und in der immer häufiger über Krieg und Konflikte gesprochen wird.

Menschen des Friedens ist eine Bewegung, in der  Menschen aus 120 Ländern vereint sind und sich für ein solidarisches und friedliches Zusammenleben in der Gesellschaft einsetzen. Ihre Grundlagen wurden in einem Manifest niedergeschrieben. Indem man den Weg der Aufnahme und Integration, eines fruchtbarem Zusammenlebens von Menschen unterschiedlicher Sprachen und Religionen einschlägt, wird eine Kultur geschaffen, die die Stimmung ändert und eine bessere Zukunft für alle gestaltet. Auf diese Weise wächst ein Netzwerk von Verbindungen und Begegnungen und von gemeinsamen Erfahrungen. Man feiert zusammen die unterschiedlichen religiösen Feiertage, wie Ostern, Weinachten, Ramadan, vertieft das Wissen über andere Kulturen und Religionen und schafft eine Gewonheit des Zusammenlebens durch gegenseitige Achtung und Solidarität.

Die Mitglieder von Menschen des Friedens wirken aktiv mit bei der Integration von neuen Immigranten, sie engagieren sich bei der Betreuung von alten Menschen und Obdachlosen und helfen beim Weinachtsmahl mit und bei zahlreichen anderen unentgeltlichen Initiativen für bedürftige Menschen.