change language
vous êtes dans: home - l'oecum...dialogue - rencontr...tionales - le coura...ome 2013 contactsnewsletterlink

Soutenez la Communauté

  

Aidons les réfugiés rohingyas au Bangladesh

La Communauté de Sant’Egidio lance une collecte de fonds pour envoyer des aides dans les camps de réfugiés au Bangladesh, en collaboration avec l’Eglise locale

Tous les textes de la rencontre #Pathsofpeace

L'assemblée d'inauguration de la rencontre internationale Chemins de Paix

Chemins de 2017 : tout sur la rencontre internationale des religions du monde pour la paix

Le programme, les intervenants et les événements en direct streaming

Global friendship, #MoreYouthMorePeace : le message et l’engagement des Jeunes pour la paix à Barcelone

rendez-vous l’année prochaine à Rome !

 
version imprimable
30 Septembre 2013 16:30 | Basilique Sainte-Marie-du-Trastevere

Die christliche Einheit


Pavel


Évêque Orthodoxe métropolitain, Patriarcat de Moscou

Schon zu Beginn des 3. Jh. schrieb Clemens von Alexandrien: „Die Kirche atmet mit einem einzigen Atem“. Dieses Bild verweist auf die spirituelle und moralische Einheit, welche die Mitglieder der christlichen Kirche vereint. Nach der Lehre des heiligen Apostels Paulus , ist die Kirche eins, weil sie, indem sie ein Leib Christi ist, die Gläubigen mit der Einheit des Glaubens, der Taufe, der Eucharistie und der Kommunion des Heiligen Geistes verbindet. Im 5.Jh. entwickelte der Heilige Kyrill von Alexandrien die Doktrin, in welcher er die Einheit der Jünger Christi im Schoß der einzigen Kirche als Bild der Einheit darstellte, die unter den Personen der Heiligen Dreifaltigkeit besteht.

Die christliche Kirche lehrt, dass alle Menschen von Gott nach seinem Bild geschaffen sind und einer mit dem anderen familiar verbunden ist. Sie lehrt außerdem, dass die Gebote Christi über die Nächstenliebe keine Grenzen hat. Deshalb sagt der Heilige Feodosij von den Grotten von Kiew: „Wenn Du einen nackt oder hungrig siehst, oder jemanden, dem ein Unglück geschehen ist, sei es ein Jude oder Muslim, mit jedem sei barmherzig, und befreie ihn vom Unglück so wie Du kannst, und Du wirst nicht ausgeschlossen sein vom Lohn Gottes.“ Umso mehr betrifft diese Rede den Christen.
Dem Beispiel der Heiligen Väter folgend, können die Christen im Dialog mit den Mitgliedern der anderen Religionen die Wahrheit Christi bezeugen. Dies nicht nur durch die direkte Verkündigung des Christentums, sondern auch durch unsere Liebe, durch gute Werke, durch ein würdiges Verhalten in den Aufgaben des täglichen Lebens. Das bezieht die  Lösungsversuche der Probleme der Welt in der heutigen Zeit mit ein, die die Menschen beunruhigen, vor allem die Überwindung von ethnischen, politischen und interreligiösen Konflikten. Ein Beispiel von solch einem politschen Konflikt ist aktuell die äußerst schwierige Situation der christlichen Kirchen in Syrien. An den Orten, in denen die radikal islamischen Kräfte an die Macht kommen, sind die Christen in der Tat völlig ausgelöscht. Sei es physisch, sei es mit ihrer Vertreibung aus den Gebieten, wo sie viele Jahrhunderte gelebt haben. Auf diese Weise finden sie sich sowohl außerhalb der syrischen Grenzen, wie auch innerhalb ihres Heimatlandes als Flüchtlinge wieder. Diese tragische Situation, die zur Zeit in Syrien stattfindet, spiegelt die traurigen Ereignisse wieder, die sich heutzutage in anderen Ländern des Mittelmeerraumes, Nordafrikas, des Kosovos und Metochiens, und vielen anderen Ländern ereignen. Die Einheit der Christen könnte denen helfen, die sich in einer ähnlich schwierigen Situation befinden.
Es existieren weit reichende Möglichkeiten einer Zusammenarbeit auf vielen Gebieten, die uns jetzt bereits vereinen. Wenn man im Übrigen von der Orthodoxie und dem Katholizismus spricht, kann man nicht anders als festzustellen, dass die Lehren der Sozialdoktrin sind in ihrem Geist sehr nah beieinander. Die Moraldoktrin der Orthodoxen und der Katholiken ist auf das Evangelium gegründet. Genau aus diesem Grund können wir gemeinsam zur säkularisierten Welt von der christlichen Tradition der Familie und dem Wert des menschlichen Lebens sprechen.
Wir müssen uns daran erinnern, wie unerlässlich die Einheit der Christen ist. Warum ist diese Aufgabe so wesentlich? Weil jeden Tag unserer Trennung lassen wir uns die Möglichkeiten entgehen, die wir hätten, wenn wir zusammen wären. Heute sterben tausende von jungen Menschen daran, dass sie den Sinn ihres Lebens nicht verstanden haben und den Sinn ihrer Existenz auf dieser Erde nicht gefunden haben, während wir es nicht rechtzeitig geschafft haben, ihnen diesen Sinn weiterzugeben. Sie sterben an Drogen, Alkohol, AIDS, und wir könnten zusammen mit einem gemeinsamen Einsatz viel mehr für sie und für die ganze Gesellschaft tun. Der Herr ruft uns auf, stärker über die realen Bedürfnisse der Menschen nachzudenken die in Schwierigkeiten sind. Es ist unerlässlich, dass was wir können, zusammen zu tun. Es gibt viele wichtige Gründe für Projekte, die wir gemeinsam machen können. Wir haben jetzt ein großes Feld für unsere Zusammenarbeit zur Verfügung.
Zum Schluß möchte ich sagen, dass die Christen aller Konfessionen beginnen können, vereinte soziale Projekte zu realisieren, aber auch eine einzige christliche Haltung zu erarbeiten, bezüglich der moralischen und sozialen Fragen, indem wir Zeugnis ablegen für die christliche Wahrheit in der Gesellschaft und so das moralische Klima beeinflussen.

LINKED EVENTS
in the World


PROGRAMMA
PDF

LIVE STREAMING
Programme

NOUVELLES EN RELATION
23 Octobre 2013

« Le courage de l’espérance » : trois vidéos


De Côte-d’Ivoire et de Rome, les images des rencontres « Hommes et religions » de cette année diffusées par les émissions télévisées
IT | EN | ES | DE | FR | PT | CA | ID
2 Octobre 2013
ABIDJAN, CÔTE-D'IVOIRE

"Le Courage de L’espérance" en Afrique


Les religions prient pour la paix avec Rome - Maison de la Communauté de Sant'Egidio Treichville - Arras II - Avenue 27 - Rue 40
IT | EN | ES | DE | FR | PT | CA | ID
1 Octobre 2013

Discours du Saint Pere Francois aux participants a la Rencontre Internationale pour la Paix "Le Courage de L’espérance"

IT | EN | ES | DE | FR | PT | CA | ID
1 Octobre 2013

« France : en 30 ans, 4 présidents et 11 premiers ministres, mais sur l’immigration, nous en sommes aux années '80 » Jean-Pierre Denis, directeur de La Vie

IT | EN | ES | DE | FR | PT | CA | ID
30 Septembre 2013
« Délégitimer la plaie du terrorisme religieux »

Salutation d’Andrea Riccardi à S.S. le pape François au cours de l’audience avec les responsables religieux présents à la rencontre « le courage de l’espérance »

IT | EN | ES | DE | FR | PT | CA
30 Septembre 2013
MIGRATIONS

Daniela Pompei de la Communauté de Sant’Egidio : « Il faut instituer un centre d’accueil européen en Sicile »

IT | EN | ES | DE | FR | PT | CA | ID
toutes les nouvelles connexes

FAITS MARQUANTS NEWS
19 Octobre 2017
Communiqué de presse

Migrants, Sant’Egidio : la réforme positive du règlement Dublin lancée aujourd’hui par le Parlement européen


L’immigration est un phénomène que l’Europe peut gérer au-delà des instrumentalisations et des peurs. Le choix de favoriser les regroupements familiaux est une bonne chose.
IT | DE | FR
18 Octobre 2017

Un mois après la rencontre des religions à Münster, les Chemins de paix ont traversé quatre continents


Sur la photo, l'événement à Blantyre, Malawi. Voir les photos et vidéos des autres rencontres
IT | ES | DE | FR
17 Octobre 2017 | LOMÉ, TOGO

Télémédecine pour les enfants des rues et les personnes âgées au Togo : quand science et solidarité s'allient

IT | ES | FR

ASSOCIATED PRESS
6 Septembre 2015
Shekulli
“Takimi i paqes”, krerët botërorë të feve mblidhen në Tiranë
11 Novembre 2013
Herder Korrespondenz
Religion und Frieden: Internationales Treffen der Gemeinschaft von Sant'Egidio
29 Octobre 2013
Roma sette
Preghiera e condivisione fondamenta della pace
13 Octobre 2013
SIR
Insieme scegliamo il coraggio della pace
6 Octobre 2013
Avvenire
«Non usare la fede per la violenza». Un bilancio del XXVII Incontro internazionale per la pace
tous les dossiers de presse