change language
sie sind in: home - Ökumene und dialog - internat...streffen - rom 2013 kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  

Konferenz über 25 Jahre Frieden in Mosambik – das italienische Modell hat Afrika Hoffnung geschenkt

Der Friede durch Vermittler ohne Eigeninteresse und mit dem Glauben, dass Friede immer möglich ist

#3ottobre – nationaler Gedenktag an die Opfer der Immigration vier Jahre nach dem Unglück von Lampedusa

Interview von Marco Impagliazzo bei UNOMATTINA. Um 12.30 Uhr auf TG3 Tadese Visaha, eine Überlebende des Schiffbruchs

Schlusszeremonie von Wege des Friedens: alle Reden

Internationales Friedenstreffen: "Wege des Friedens 2017 - Religionen und Kulturen im Dialog"

Programm, Redner, Veranstaltungen - live auf der Homepage

 
druckversion
30 September 2013 16:30 | Basilica di Santa Maria in Trastevere

Die christliche Einheit


Pavel


Orthodoxer Metropolit, Moskauer Patriarchat

Schon zu Beginn des 3. Jh. schrieb Clemens von Alexandrien: „Die Kirche atmet mit einem einzigen Atem“. Dieses Bild verweist auf die spirituelle und moralische Einheit, welche die Mitglieder der christlichen Kirche vereint. Nach der Lehre des heiligen Apostels Paulus , ist die Kirche eins, weil sie, indem sie ein Leib Christi ist, die Gläubigen mit der Einheit des Glaubens, der Taufe, der Eucharistie und der Kommunion des Heiligen Geistes verbindet. Im 5.Jh. entwickelte der Heilige Kyrill von Alexandrien die Doktrin, in welcher er die Einheit der Jünger Christi im Schoß der einzigen Kirche als Bild der Einheit darstellte, die unter den Personen der Heiligen Dreifaltigkeit besteht.

Die christliche Kirche lehrt, dass alle Menschen von Gott nach seinem Bild geschaffen sind und einer mit dem anderen familiar verbunden ist. Sie lehrt außerdem, dass die Gebote Christi über die Nächstenliebe keine Grenzen hat. Deshalb sagt der Heilige Feodosij von den Grotten von Kiew: „Wenn Du einen nackt oder hungrig siehst, oder jemanden, dem ein Unglück geschehen ist, sei es ein Jude oder Muslim, mit jedem sei barmherzig, und befreie ihn vom Unglück so wie Du kannst, und Du wirst nicht ausgeschlossen sein vom Lohn Gottes.“ Umso mehr betrifft diese Rede den Christen.
Dem Beispiel der Heiligen Väter folgend, können die Christen im Dialog mit den Mitgliedern der anderen Religionen die Wahrheit Christi bezeugen. Dies nicht nur durch die direkte Verkündigung des Christentums, sondern auch durch unsere Liebe, durch gute Werke, durch ein würdiges Verhalten in den Aufgaben des täglichen Lebens. Das bezieht die  Lösungsversuche der Probleme der Welt in der heutigen Zeit mit ein, die die Menschen beunruhigen, vor allem die Überwindung von ethnischen, politischen und interreligiösen Konflikten. Ein Beispiel von solch einem politschen Konflikt ist aktuell die äußerst schwierige Situation der christlichen Kirchen in Syrien. An den Orten, in denen die radikal islamischen Kräfte an die Macht kommen, sind die Christen in der Tat völlig ausgelöscht. Sei es physisch, sei es mit ihrer Vertreibung aus den Gebieten, wo sie viele Jahrhunderte gelebt haben. Auf diese Weise finden sie sich sowohl außerhalb der syrischen Grenzen, wie auch innerhalb ihres Heimatlandes als Flüchtlinge wieder. Diese tragische Situation, die zur Zeit in Syrien stattfindet, spiegelt die traurigen Ereignisse wieder, die sich heutzutage in anderen Ländern des Mittelmeerraumes, Nordafrikas, des Kosovos und Metochiens, und vielen anderen Ländern ereignen. Die Einheit der Christen könnte denen helfen, die sich in einer ähnlich schwierigen Situation befinden.
Es existieren weit reichende Möglichkeiten einer Zusammenarbeit auf vielen Gebieten, die uns jetzt bereits vereinen. Wenn man im Übrigen von der Orthodoxie und dem Katholizismus spricht, kann man nicht anders als festzustellen, dass die Lehren der Sozialdoktrin sind in ihrem Geist sehr nah beieinander. Die Moraldoktrin der Orthodoxen und der Katholiken ist auf das Evangelium gegründet. Genau aus diesem Grund können wir gemeinsam zur säkularisierten Welt von der christlichen Tradition der Familie und dem Wert des menschlichen Lebens sprechen.
Wir müssen uns daran erinnern, wie unerlässlich die Einheit der Christen ist. Warum ist diese Aufgabe so wesentlich? Weil jeden Tag unserer Trennung lassen wir uns die Möglichkeiten entgehen, die wir hätten, wenn wir zusammen wären. Heute sterben tausende von jungen Menschen daran, dass sie den Sinn ihres Lebens nicht verstanden haben und den Sinn ihrer Existenz auf dieser Erde nicht gefunden haben, während wir es nicht rechtzeitig geschafft haben, ihnen diesen Sinn weiterzugeben. Sie sterben an Drogen, Alkohol, AIDS, und wir könnten zusammen mit einem gemeinsamen Einsatz viel mehr für sie und für die ganze Gesellschaft tun. Der Herr ruft uns auf, stärker über die realen Bedürfnisse der Menschen nachzudenken die in Schwierigkeiten sind. Es ist unerlässlich, dass was wir können, zusammen zu tun. Es gibt viele wichtige Gründe für Projekte, die wir gemeinsam machen können. Wir haben jetzt ein großes Feld für unsere Zusammenarbeit zur Verfügung.
Zum Schluß möchte ich sagen, dass die Christen aller Konfessionen beginnen können, vereinte soziale Projekte zu realisieren, aber auch eine einzige christliche Haltung zu erarbeiten, bezüglich der moralischen und sozialen Fragen, indem wir Zeugnis ablegen für die christliche Wahrheit in der Gesellschaft und so das moralische Klima beeinflussen.


WEITERE TREFFEN
weltweit

PROGRAMMA
PDF

PROGRAMM DER LIVEÜBERTRAGUNGEN

RELATED NEWS
23 Oktober 2013

Mut zur Hoffnung: Drei Videos


Von der Elfenbeinküste bis Rom Bilder der Treffen von Menschen und Religionen dieses Jahres, die im Fernsehen gezeigt wurden
IT | EN | ES | DE | FR | PT | CA | ID
3 Oktober 2013
SAN ANTONIO, VEREINIGTE STAATEN

The Courage of Hope. Der Geist von Assisi in Texas


Religionsoberhäupter und Studenten haben am Treffen in San Antonio teilgenommen, das im Anschluss an Rom stattfand
IT | EN | ES | DE | PT
2 Oktober 2013
ABIDJAN, ELFENBEINKÜSTE

Auch in Afrika "Mut zur Hoffnung"


Treffen der Religionen in Abidjan in Verbindung mit Rom
IT | EN | ES | DE | FR | PT | CA | ID
1 Oktober 2013

Rede des Hl. Vaters Franziskus an die Teilnehmer des Internationalen Friedenstreffens der Gemeinschaft Sant’Egidio

IT | EN | ES | DE | FR | PT | CA | ID
1 Oktober 2013
Dem religiösen Terrorismus die Legitimität entziehen

Der indische Intellektuelle Kulkarni: Der religiöse Terrorismus trennt in erster Linie die Religionen, aus denen er entstanden ist

IT | EN | ES | DE | PT | CA | ID
1 Oktober 2013

Rita Prigmore, Sintezza und Überlebende des Porrajmos: "Die Propaganda der neuen europäischen Rechten ist ein Albtraum"

IT | EN | ES | DE | PT | CA | ID
tierratgeber

NEWS HIGHLIGHTS
17 Oktober 2017
Anthony Shore hat am 18. Oktober einen Hinrichtungstermin

DRNGENDER APPELL UM DAS LEBEN VON ANTHONY SHORE ZU RETTEN, TODESKANDIDAT IM STAAT TEXAS


Unterschreibe den Appell für eine Begnadigung an den Gouverneur von Texas
IT | DE
17 Oktober 2017 | LIBANON

Treffen von Marco Impagliazzo mit dem libanesischen Premierminister Saad Hariri

IT | DE | FR
12 Oktober 2017 | LISSABON, PORTUGAL

Der Preis HOPE für die Schulen des Friedens in Portugal: „Sie sind eine Hoffnung für die Zukunft der Kinder“

IT | DE | PT

ASSOCIATED PRESS
6 September 2015
Shekulli
“Takimi i paqes”, krerët botërorë të feve mblidhen në Tiranë
11 November 2013
Herder Korrespondenz
Religion und Frieden: Internationales Treffen der Gemeinschaft von Sant'Egidio
29 Oktober 2013
Roma sette
Preghiera e condivisione fondamenta della pace
13 Oktober 2013
SIR
Insieme scegliamo il coraggio della pace
6 Oktober 2013
Avvenire
«Non usare la fede per la violenza». Un bilancio del XXVII Incontro internazionale per la pace
alle presse-