change language
sie sind in: home - Ökumene und dialog - internat...streffen - assisi 2... frieden kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  

Papst Franziskus in der St. Bartholomäusbasilika zum Gebet im Gedenken an die neuen Märtyrer. Texte, Video, Fotos

Papst Franziskus besucht am 22. April die St. Bartholomäusbasilika zum Gebet im Gedenken an die neuen Märtyrer

Beim Gebet gibt es Zeugnisse von Verwandten und Freunden der Märtyrer und eine Begegnung mit Flüchtlingen. Die Veranstaltung wird im Live-Streaming auf der Homepage und bei Facebook übertragen

Ostern der Auferstehung: Christ ist erstanden! Er ist wahrhaft auferstanden!

Papst Franziskus kommt am 22. April zum Gebet mit den neuen Märtyrern in die St. Bartholomäusbasilika auf der Tiberinsel

Am Palmsonntag haben wir ein Friedenszeichen auf den Straßen und in den Städten der Welt verteilt #PalmSunday

Hier die Fotos
25/04/2017
Gedenken an die Mutter des Herrn

Das tägliche Gebet


 
druckversion
20 September 2016 08:30 | Monastero di Sant'Andrea

Rede von Avraham Itzhak Radbil



Avraham Itzhak Radbil


Rabbi, Germany

Der Talmud sagt: „Groß ist der Frieden, denn alle unsere Gebete enden mit dem Wort Schalom, Frieden“. Tatsächlich ist es so, dass alle wichtigsten Gebete im Judentum, so wie die Amida, das hauptgebet, welches wir drei Mal täglich sagen, Birkat Hamason, das Gebet nach dem Essen, das aharonitische Segen, mit dem die Kohanim, die Priester das Volk segnen, und mit welchem wir wöchentlich am Schabbat unsere Kinder segnen und einige andere Gebete enden mit dem Wort „Schalom“.

Der Talmud fragt, warum alle Gebete ausgerechnet mit diesem Wort enden. Die Antwort ist, dass G-tt suchte nach einem Gefäß, indem Er alle Segen unterbringen konnte. Dieses Gefäß ist der Frieden. Mit den anderen Worten, wenn das Gefäß zerbrochen ist, können alle anderen Segen, wie Gesundheit, Wohlstand, Erfolg und andere leicht herausfließen. Ohne Frieden können alle anderen Segen nicht existieren. Insofern ist der Segen für den Frieden der aller wichtigste Segen und kommt immer am Schluss um dieses zu verdeutlichen.

Das Wort Schalom im Hebräischen stammt vom Wort Schlemut ab. Schlemut bedeutet Vollkommenheit, Ganzheit, denn nur in einem Friedenszustand können wir die Vollkommenheit erreichen.

Diese Werte werden unseren Kindern von klein an beigebracht, damit sie es schnellstmöglich verinnerlichen. Nur so kann man zu dem Weltfrieden beitragen, den Kindern von klein an beibringen, dass der Frieden das höchste Gut und unsere höchste Priorität ist, denn ohne den Frieden ist alles andere wertlos. Das sehe ich als eine der wichtigsten Aufgaben der Religionen.

Der Talmud sagt: Hillel sagte: Sei von den Schülern Aharons, liebe den Frieden und verfolge den Frieden. Die Kommentatoren erklären die doppelte Ausdrucksweise, den Frieden zu lieben ist passiv. Das bedeutet, dass man niemandem was Schlechtes antut und keinen Streit sucht. Doch die Abwesenheit des Krieges ist kein idealer Friedenszustand. Somit ist den Frieden nur passiv zu lieben ist nicht genug, man muss den Frieden auch aktiv verfolgen, sich um den Frieden bemühen. So falls es einen Streit gab, versuchte auch Aharon immer aktiv zu werden und zwischen den streitenden Parteien zu vermitteln. Den Friedenszustand zu schaffen ist nicht genug, der Frieden muss ständig, durch viel Arbeit aufrecht erhalten werden. Diese Vorsätze gelten für einen Selbst, also für den inneren Frieden, für die Familie, für die Gemeinde, für die Religionsgemeinschaft und schließlich für die ganze Welt.

Doch das ständige Gebet für den Frieden ist die Grundbasis davon. Ich habe mal einen Vergleich gehört, der alle Menschen mit langen Stäben vergleicht. Wenn jeder was anderes möchte und in eine andere Richtung geneigt ist, dann kreuzen sich die Stäbe, reiben sich an einander und es gibt für niemanden genug Platz. Doch wenn alle Stäbe nach oben gerichtet sind, stehen alle aufrecht und es reibt sich keiner an dem anderen und es gibt auch genug Platz für alle. So ist es mit uns Menschen, wenn jeder was anderes wünscht und andere Ziele verfolgt, dann stehen wir uns oft im Weg und behindern uns nur gegenseitig. Doch wenn alle ein gemeinsames Ziel verfolgen ist man viel effektiver und effizienter. Uns unterschiedliche Religionen verbindet der Glaube an G-tt, so wenn wir alle unsere Blicke nach oben zum Allmächtigen richten und es anerkennen, dass wir alle Geschöpfe G-ttes sind, sehen wir dass es Platz für uns alle in dieser Welt gibt, und dass die viele unterschiedliche Menschen sich nicht gegenseitig stören und behindern, sondern ergänzen.

 

#peaceispossible #thirstforpeace
PROGRAMM (en)

FRIEDENSTREFFEN
weltweit

VIDEO FOTOS WEBTV
La Basilica di San Bartolomeo a Roma, memoriale dei nuovi martiri
mehr videos zeigen

12/09/2011

12/09/2011

12/09/2011

12/09/2011

12/09/2011
zeigen andere programme
Klicken sie hier um unseren channel besuchen
Alle videos und fotos alle

ASSOCIATED PRESS
29 Oktober 2016
La Civiltà Cattolica
Intervista a Papa Francesco in occasione del viaggio apostolico in Svezia
5 Oktober 2016
Avvenire
Marco Impagliazzo: Nel tempo del noi
2 Oktober 2016
Avvenire
Quale accoglienza? Il metodo «adottivo» che emerge da Assisi
30 September 2016
Vida Nueva
Marco Impagliazzo: “Los líderes musulmanes deben denunciar con más valentía el terrorismo”
30 September 2016
Il Ticino
Alle sorgenti della pace in un mondo assetato
alle presse-


Giovani x la Pace


Danke