Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
29 November 2014 | WÜRZBURG, DEUTSCHLAND

Erinnerung an die Deportation der Würzburger Juden

Damit sich das Drama von Ausgrenzung, Rassismus und Antisemitismus nicht wiederholt

 
druckversion

Am 27. November 1941 fand die erste große Deportation von Juden aus Würzburg statt, über 200 Personen, darunter 40 Kinder wurden über ein Lager in Nürnberg nach Osteuropa deportiert, um dort ermordet zu werden. Am Abend des 27. November 2014 organisierte die Gemeinschaft Sant'Egidio gemeinsam mit der Israelitischen Kultusgemeinde Würzburg das Gedenken an jenen finstersten Tag, dem weitere Deportationen folgten. Seit 14 Jahren wird nun schon dieses wichtige Gedenken in Würzburg begangen. Domdekan Putz zitierte einleitend vor Hunderten von Teilnehmern, darunter auch viele Jugendliche, das Gedicht einer Studentin, die die Schrecken einer Welt beschreibt, die ohne Gottes Geist lebt. Dekanin Dr. Weise wies darauf hin, dass dieses Gedenken uns heute hilft, achtsam zu sein und weder Rassismus noch Antisemitismus zu dulden und wies auf die Pflicht hin, die Flüchtlinge in unserer Stadt aufzunehmen.

Anschließend zog ein langer Lichterzug durch die Dunkelheit mit dem Licht der Menschlichkeit und der Hoffnung bis zum Stadttheater, dem Ort der ehemaligen "Schrannenhalle", wo sich die Juden vor 73 Jahren einfinden mussten, bevor ihre Reise in den Tod begann. Dort sprach Bürgermeisterin Schäfer-Blake und erwähnte die Scham, dass kaum Bürger der Stadt in der Not Hilfe geleistet hätten. Diese Erfahrung dürfe nicht vergessen werden, damit wir heute Menschen in Not nicht im Stich lassen. Sie dankte daher der Gemeinschaft Sant'Egidio, dass sie sich seit so vielen Jahren um die Bewahrung dieses Gedenkens bemüht. Der Vorsitzende der Israelitischen Kultusgemeinde, Dr. Schuster, sprach über die Probleme der Vergangenheitsbewältigung, da in vielen Orten Unterfrankens Bürgermeister Angst hätten, das Gedenken an das jüdische Leben zu bewahren und beispielsweise jüdische Friedhöfe zu kennzeichnen. Wer so handelt, lässt nach den Worten Schusters letztlich das Vorhaben der Nazis gelingen, das Gedenken an alles jüdische Leben auszulöschen. Schuster rief zum Mut auf, sich der Vergangenheit zu stellen. Prof. Reder von der Gemeinschaft Sant'Egidio erwähnte eine Umfrage, die erschreckend hohe Zahlen von antisemitischen Haltungen in der deutschen Bevölkerung belegt, daher sei die Beschäftigung mit der Vergangenheit besonders auch eine Verantwortung gegenüber der jungen Generation, damit sie eine menschliche Gesellschaft des Zusammenlebens aller Religionen, Kulturen und Völker in unserem Land aufbauen.

 

Reden:

 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
20 März 2017

Internationaler Tag gegen Rassismus, Marco Impagliazzo: "Mit Dialog und Integration der Intoleranz entgegentreten"

IT | ES | DE | FR | PT
19 März 2017
WÜRZBURG, DEUTSCHLAND

Ökumenischer Gottesdienst zum Gedenken an Wurzelsepp und die vielen einsam und verlassen Verstorbenen

15 März 2017
MÜNCHEN, DEUTSCHLAND

Solidarität gegen das Drama der Verlassenheit

14 März 2017

Das Zeugnis unserer Freundin und Schwester Dagmar Schmidt weiter mit Leben erfüllen

26 Januar 2017

Tag des Gedenkens: Nein zur Gleichgültigkeit, zur Komplizenschaft der Intoleranz und zu neuem Rassismus

IT | EN | ES | DE | PT | HU
21 Dezember 2016
BERLIN, DEUTSCHLAND

Gedenken an die Opfer und Gebet für den Frieden auf der Welt

all news
• DRUCKEN
20 März 2017
Main-Post

Zum Gedenken an die Einsamen

20 März 2017
SIR

Giornata contro il razzismo: Impagliazzo (Sant’Egidio), riflettere “sulle crescenti manifestazioni d’intolleranza e violenza”

27 Februar 2017
Vatican Insider

Usa, la solidarietà tra musulmani ed ebrei che parla al mondo

23 Februar 2017
Main-Post

Abschiebung in die Ungewissheit

26 Januar 2017
Vatican Insider

“Giornata della Memoria”, Sant’Egidio: no all’indifferenza per non essere complici di nuovi razzismi

30 November 2016
Main-Post

Dem Vergessen könnte das Morden folgen

alle pressemitteilungen
• GESCHEHEN
11 April 2017 | WÜRZBURG, DEUTSCHLAND

Gebetswache zum Gedenken an die Glaubenszeugen unserer Zeit

18 März 2017

Ökumenisches Gedenken an Wurzelsepp und alle Freunde, die in Armut oder nach einem harten Leben auf der Straße gestorben sind

Alle sitzungen des gebets für den frieden
• DOKUMENTE
Comunità di Sant'Egidio

SCHLUSSAPPELL - Pilgerreise nach Auschwitz-Birkenau

alle dokumente
• BÜCHER

Das Wort Gottes jeden Tag 2014/2015





Echter Verlag

Trialoog





Lannoo Uitgeverij N.V
alle bücher

FOTOS

269 besuche

283 besuche

267 besuche

295 besuche

297 besuche
alle verwandten medien