Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
6 Dezember 2014 | BERLIN, DEUTSCHLAND

Frieden, Dialog und Armutsbekämpfung - Stärkung der Zusammenarbeit zwischen Sant'Egidio und Deutschland

Marco Impagliazzo traf in Berlin Minister und Vertreter der deutschen Regierung. Es fand auch ein Treffen mit den Jugendlichen von Sant'Egidio statt: "Ihr tragt Verantwortung für den Frieden, weil ihr gesehen habt, dass Mauern fallen können"

 
druckversion

Marco Impagliazzo, der Präsident der Gemeinschaft Sant'Egidio, hat in Berlin Vertreter der deutschen Regierung getroffen und die Gemeinschaft besucht. In Begleitung einer Delegation der Gemeinschaft traf er Bundestagspräsident Norbert Lammert (Foto Kopfzeile), Entwicklungshilfeminister Gerd Müller (unten), Finanzminister Wolfgang Schäuble (rechts) und Vizeaußenminister Stephan Steinlein. Die Treffen waren sehr herzlich und boten Gelegenheit, um die Freundschaft und Zusammenarbeit zwischen der Gemeinschaft Sant'Egidio und Deutschland weiter zu vertiefen.

Die deutsche Regierung zeigt großes Interesse am Friedenseinsatz von Sant'Egidio besonders im Nahen Osten und in der syrischen Situation (mit dem Appell für Aleppo von Andrea Riccardi), an der Konfliktlösung für die Zentralafrikanische Republik, im Senegal, in Libyen und auf den Philippinen mit dem Friedensabkommen für Mindanao. Seit Jahren unterstützt das Außenministerium von Berlin die Friedensarbeit von Sant'Egidio tatkräftig.

Gesprächsthema war auch die Beziehung zum Islam und die wachsende Sorge über die Ausbreitung fundamentalistischer und terroristischer Gruppen in verschiedenen Regionen der Welt. Der Einsatz von Sant'Egidio für eine Kultur des Zusammenlebens und für den Dialog unter den Religionen findet in Deutschland große Aufmerksamkeit, schon zweimal fand das Friedenstreffen im Geist von Assisi hier statt (Aachen 2003 und München 2011). Ein weiteres Thema der Gespräche war die Zukunft Europas und seine Beziehungen zum afrikanischen Kontinent. Vor allem wurde über eine verstärkte bilaterale Zusammenarbeit zwischen Sant'Egidio und der deutschen Regierung bei der Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung, beim Einsatz für die Rechte von Kindern und Frauen in Afrika und für das Recht auf Gesundheit angesichts von großen Herausforderungen wie AIDS und Ebola gesprochen.

Marco Impagliazzo traf auch den evangelischen Bischof von Berlin, Markus Dröge (Foto oben) und sprach mit ihm über die Anfragen, die die Stadt Berlin an die Kirchen stellt, und über eine engere Zusammenarbeit der Christen bei der Verkündigung des Evangeliums.

Am 3. Dezember fand abends im glänzenden Rahmen des Bodemuseums mitten in Berlin auf Einladung der Katholischen Akademie von Berlin die Buchvorstellung des Werkes von Andrea Riccardi "Franziskus. Papst der Überraschungen" statt. Marco Impagliazzo sprach über das Buch gemeinsam mit Gesundheitsminister Hermann Gröhe (Rede als PDF) und dem katholischen Bischof Heiner Koch von Dresden.

Der Besuch endete mit dem Friedensgebet der Gemeinschaft Sant'Egidio in der Pfarrei Heilige Familie. "Ihr tragt eine besondere Verantwortung für den Frieden, weil ihr gesehen habt, dass Mauern fallen können", sagte Impagliazzo zu den Jugendlichen der Gemeinschaft, die über ihre Erfahrungen in der Schule des Friedens von Neukölln berichteten, das aufgrund der hohen Zahl von Ausländern und armen Deutschen als schwierig angesehen wird und sich häufig in Schlagzeilen der Zeitungen wiederfindet. Dort ist Sant'Egidio seit vielen Jahren für die Integration benachteiligter Kinder und Familien tätig. 25 Jahre nach dem Fall der Berliner Mauer setzt sich Sant'Egidio dafür ein, neue Mauern einzureißen, die viele voneinander trennen und ausgrenzen, vor allem in Neukölln und einigen Altenheimen der Stadt.

Mit Vizeaußenminister Stephan Steinlein
Die Schule des Frieden von Neukölln
Mit Minister Hermann Gröhe und Bischof Heiner Koch
Die Schule des Frieden von Neukölln

 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
28 Februar 2017

Abuna Matthias, der Patriarch der äthiopischen Kirche, hat wenige Tage nach seinem Besuch einen Brief an die Gemeinschaft geschrieben

IT | EN | DE | FR
20 Februar 2017

Die Jugendlichen für den Frieden sprechen verschiedene Sprachen, doch sie haben denselben Traum: #periferiealcentro (Peripherien in den Mittelpunkt), Nein zu Mauern und Friede für alle

IT | EN | ES | DE | FR | PT
9 Februar 2017

Sant'Egidio feiert den 49. Jahrestag mit dem Volk der Gemeinschaft

IT | ES | DE | FR | PT | CA
3 Februar 2017
ROM, ITALIEN

Besuch des slowenischen Parlamentspräsidenten Milan Brglez bei der Gemeinschaft Sant'Egidio

IT | ES | DE | PT
1 Februar 2017
ROM, ITALIEN

Das Gedenken an Modesta war eine Hilfe, die Herzen zu berühren und das Leben vieler Menschen zu verändern

IT | DE | PT
1 Februar 2017
ADDIS ABABA, ÄTHIOPIEN

30. Gipfeltreffen der Afrikanischen Union. Eine Delegation von Sant'Egidio trifft den neuen Präsidenten Moussa Faki

IT | ES | DE | PT
all news
• DRUCKEN
27 Februar 2017
Vatican Insider

Usa, la solidarietà tra musulmani ed ebrei che parla al mondo

23 Februar 2017
Main-Post

Abschiebung in die Ungewissheit

13 Februar 2017
Roma sette

Migrantes e Sant’Egidio: delusione per interventi su migranti

10 Februar 2017
Avvenire

Roma. Becciu: Sant'Egidio porta Cristo nelle periferie

10 Februar 2017
RomaSette.it

Becciu a Sant’Egidio: «I poveri siano sempre il vostro tesoro»

9 Februar 2017
ASCA

Roma, Sant'Egidio festeggia 49 anni col popolo della Comunità

alle pressemitteilungen
• KEINE TODESSTRAFE
2 Juli 2014

Sant'Egidio nella "task force" per la lotta alla pena di morte istituita dal governo italiano per il semestre europeo

gehen keine todesstrafe
• DOKUMENTE

Hilde Kieboom: "Die Freundschaft als Weise um Kirche zu sein"

alle dokumente
• BÜCHER

Il martirio degli armeni





La Scuola

Religioni e violenza





Francesco Mondadori
alle bücher