Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
10 Oktober 2015 | DEUTSCHLAND

Konferenzen von Tamara Chikunova mit Jugendlichen und Menschen des Friedens für eine Kultur des Lebens

 
druckversion

Anfang Oktober war die Menschenrechtlerin Tamara Chikunova aus Usbekistan, die Gründerin der Organisation "Mütter gegen Todesstrafe und Folter", zu Besuch in Deutschland. Nachdem ihr Sohn unschuldig zum Tod verurteilt und hingerichtet wurde, begann sie ihren Einsatz gegen Todesstrafe und Folter und setzt sich weltweit für eine Kultur der Menschlichkeit und des Lebens ein.

In Mönchengladbach sprach sie auf Einladung der Gemeinschaft Sant'Egidio vor Hunderten von Jugendlichen in verschiedenen Schulen. Die Schüler waren beeindruckt, dass eine Frau wie Tamara Chikunova es trotz Einschüchterung und massiven Hindernissen einen wesentlichen Beitrag geleistet hat, die Todesstrafe in ihrem Land abzuschaffen. Sie sagte: " Man kann nur zusammen etwas schaffen. Darum schließt euch zusammen wie die Gemeinschaft Sant`Egidio und entscheidet euch, diese Welt mit zu verändern. Wartet nicht bis das Schicksal euch sagt, was ihr zu tun habt." Sie wies darauf hin, dass auch in Deutschland Menschen "zum Tode verurteilt sind": alte Menschen, die nicht besucht werden und aus Einsamkeit lieber sterben wollen; Flüchtlinge, die nicht mit Freundschaft aufgenommen werden oder Obdachlose, denen keine Hand ausgestreckt wird. Tamara Chikunova lud die jungen Menschen ein, durch kleine aber konkrete Gesten der Menschlichkeit ein Zeichen in ihrer Stadt zu setzen.

Auch in Würzburg sprach Tamara Chikunova vor Mitgliedern der Bewegung "Menschen des Friedens" der Gemeinschaft Sant'Egidio, von denen viele aus Ländern kommen, die die Todesstrafe noch beibehalten und anwenden, und vor anderen Interessierten. Durch ihr bewegendes Zeugnis ermutigte sie alle, sich nicht als Opfer zu fühlen, sondern aktiv mitzuhelfen, die Welt menschlicher zu machen. Ihre Lebensgeschichte ist ein überzeugendes Beispiel dafür, dass niemand zu schwach ist, um die Welt verändern zu können.

 


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
20 Februar 2017

Die Jugendlichen für den Frieden sprechen verschiedene Sprachen, doch sie haben denselben Traum: #periferiealcentro (Peripherien in den Mittelpunkt), Nein zu Mauern und Friede für alle

IT | ES | DE | FR | PT
21 Dezember 2016
BERLIN, DEUTSCHLAND

Gedenken an die Opfer und Gebet für den Frieden auf der Welt

17 Dezember 2016

Auf den Plätzen in Europa haben die Jugendlichen für den Frieden Spielzeugmärkte durchgeführt: Ökologie und Solidarität

IT | DE
30 November 2016
STUTTGART, DEUTSCHLAND

Kundgebung zum Aktionstag "Städte für das Leben"

30 November 2016

Am 30. November LIVE STREAMING vom Kolosseum der Städte für das Leben gegen die Todesstrafe

IT | EN | ES | DE | FR | PT | CA | ID
29 November 2016

Zum 75. Jahrtag der Deportation der Juden aus Unterfranken zieht ein langer Gedenkzug mit Lichtern durch die Fußgängerzone

all news
• DRUCKEN
23 Februar 2017
Main-Post

Abschiebung in die Ungewissheit

22 Januar 2017
Avvenire - Ed. Lazio Sette

«L'integrazione, interesse di tutti»

30 Dezember 2016
ANSA

Pena morte:Farnesina,importante risoluzione Onu su moratoria

1 Dezember 2016
Main-Post

Wie Joaquin Martinez dem elektrischen Stuhl entkam

1 Dezember 2016
Roma sette

Anche Roma tra le “Cities for life”, contro la pena capitale

1 Dezember 2016
Notizie Italia News

30 novembre, Giornata Mondiale delle Città per la Vita, contro la Pena di Morte

alle pressemitteilungen
• GESCHEHEN
5 Februar 2017

Rassemblement des Jeunes pour la Paix

Alle sitzungen des gebets für den frieden
• DOKUMENTE

Mario Marazziti: rifiutare la logica della pena di morte per non cedere alla trappola del terrore

Statement by Minister J. Kamara on the death penalty in Sierra Leone

Vice President Mnangagwa: Zimbabwe's steps toward the abolition of the death penalty

Tanni Taher: the commitment of Sant'Egidio against the death penalty in Indonesia

Jean-Louis Ville: Europe is against the death penalty.

Cambodian Minister of Justice, Ang Vong Vathana: Cambodia as a model of Asian country without the death penalty

alle dokumente
• BÜCHER

Das Wort Gottes jeden Tag 2014/2015





Echter Verlag
alle bücher

FOTOS

267 besuche

295 besuche

296 besuche

273 besuche

298 besuche
alle verwandten medien