Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
1 Juli 2014 | WÜRZBURG, DEUTSCHLAND

Die Farben der Freundschaft zeichnen eine neue Kultur des Zusammenlebens

Sant'Egidio lädt mitten in der Stadt zur Begegnung mit Menschen aus aller Welt ein

 
druckversion

Am 21. Juni erlebte Würzburg auf dem zentralen Platz im historischen Zentrum vor der Alten Mainbrücke ein buntes Fest der Bewegung "Menschen des Friedens" der Gemeinschaft Sant`Egidio. Unter dem Motto "Die Farben der Freundschaft" stellten Menschen aus 35 verschiedenen Ländern in schön gestalteten Zelten ihre Länder, Speisen, Kleidung und Sprachen vor - das Schönste aber war die unentgeltliche Freundschaft und herzliche Begegnung für die Würzburger Bevölkerung. Diese "neuen Europäer" zeigten auf eindrucksvolle Weise die bunte Vielfalt und die Freude des Zusammenlebens. Auch die Kinder von der Bewegung "Das Land des Regenbogens" kamen direkt von ihrer Freizeit vorbei und führten Hunderten von interessierten Bürgern vor Augen, dass niemand zu jung, zu arm oder zu klein ist, um nicht etwas für ein gelungenes Zusammenleben und für eine Kultur der Freundschaft tun kann.

Es war ein Tag im Zeichen der Begegnung, der Gespräche, von kulturellen Aufführungen und kulinarischen Genüssen und hat unserer Stadt ein heiteres Gesicht gegeben, auch wenn der Himmel überwiegend bewölkt war. Viele Bürger interessierten sich für die Herkunftsländer, für die teilweise dramatischen Geschichten von Fluchterfahrungen und für die Arbeit der Gemeinschaft Sant'Egidio. Ein Besucher fragte erstaunt: "Wer nimmt sich einen ganzen Tag Zeit einfach so, weil er Lust hat zu reden und anderen zu begegnen?" Es war anziehend und leicht zu verstehen, dass die neuen Mitbürger in unserer Stadt neben gutem Essen auch noch viele andere Schätze einzubringen haben: Das Geschenk aufrichtigen Interesses an der Begegnung und die Liebe zur Unentgeltlichkeit. Dieser Tag hat die Stadt mit einem frohen Klima erfüllt, das hektische Treiben ein wenig unterbrochen und Interesse an dem geweckt, was der Name der Bewegung sagt: Menschen des Friedens zu sein und mitzuhelfen, dass in unserer Stadt niemand wegen seiner Sprache, Herkunft, Kultur oder Religion ausgegrenzt und verachtet wird.


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
19 März 2017
WÜRZBURG, DEUTSCHLAND

Ökumenischer Gottesdienst zum Gedenken an Wurzelsepp und die vielen einsam und verlassen Verstorbenen

15 März 2017
MÜNCHEN, DEUTSCHLAND

Solidarität gegen das Drama der Verlassenheit

14 März 2017

Das Zeugnis unserer Freundin und Schwester Dagmar Schmidt weiter mit Leben erfüllen

21 Dezember 2016
BERLIN, DEUTSCHLAND

Gedenken an die Opfer und Gebet für den Frieden auf der Welt

30 November 2016
STUTTGART, DEUTSCHLAND

Kundgebung zum Aktionstag "Städte für das Leben"

29 November 2016

Zum 75. Jahrtag der Deportation der Juden aus Unterfranken zieht ein langer Gedenkzug mit Lichtern durch die Fußgängerzone

all news
• DRUCKEN
20 März 2017
Main-Post

Zum Gedenken an die Einsamen

28 Februar 2017
Corriere.it

Andiamo a convivere? Le nonne vanno a convivere per resistere alla crisi

23 Februar 2017
Main-Post

Abschiebung in die Ungewissheit

22 Januar 2017
Avvenire - Ed. Lazio Sette

«L'integrazione, interesse di tutti»

7 Januar 2017
SIR

Periferie: Comunità Sant’Egidio, oggi pomeriggio flash mob al Corvetto di Milano per “un quartiere umano e vivibile”

30 November 2016
Main-Post

Dem Vergessen könnte das Morden folgen

alle pressemitteilungen
• GESCHEHEN
11 April 2017 | WÜRZBURG, DEUTSCHLAND

Gebetswache zum Gedenken an die Glaubenszeugen unserer Zeit

18 März 2017

Ökumenisches Gedenken an Wurzelsepp und alle Freunde, die in Armut oder nach einem harten Leben auf der Straße gestorben sind

Alle sitzungen des gebets für den frieden
• DOKUMENTE

Appello di Genti di Pace contro la pena di morte e la violenza

Dati sulla Scuola di Lingua e Cultura Italiana - Comunità di Sant'Egidio

Per un mondo senza razzismo – per un mondo senza violenza

L'appello finale del pellegrinaggio dei giovani europei ad Auschwitz (IT)

Per una città più umana: no alla violenza, sì alla pace

alle dokumente
• BÜCHER

Le città vogliono vivere





Giuliano Ladolfi Editore

Das Wort Gottes jeden Tag 2014/2015





Echter Verlag
alle bücher

FOTOS

273 besuche

298 besuche

307 besuche

296 besuche

282 besuche
alle verwandten medien