change language
sie sind in: home - Ökumene und dialog - internat...streffen - mÜnchen 2011 kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  

Treffen und Gebet mit Obdachlosen am Ende des langen russischen Winters

Ökumenischer Gottesdienst für Europa am Vorabend des 60. Jahrestages der Römischen Verträge

Basilika Santi XII Apostoli um 19.30 Uhr. LIVE STREAMING auf der Homepage und der Facebook-Seite von Sant'Egidio

Ab heute humanitäre Korridore für Flüchtlinge auch in Frankreich, Unterzeichnung des Abkommens im Élysée-Palast heute Vormittag

Präsident Hollande: Dieses Projekt entspricht den Werten der Gastfreundschaft und Solidarität

Flüchtlinge feiern ein Jahr humanitäre Korridore mit neuen Ankömmlingen aus dem Libanon

Andrea Riccardi: "Das Projekt verbindet Integration und Sicherheit. Nein zu Mauern". Fast 700 Personen wurden in Italien durch das Projekt von Sant'Egidio und den evangelischen Kirchen Italiens aufgenommen

Der Patriarch der äthiopischen Kirche Abuna Mathias in Sant'Egidio: wir haben gesehen, wie ihr das Evangelium lebt

Die Homilie des Patriarchen in der Basilika Santa Maria in Trastevere

Sant'Egidio feiert den 49. Jahrestag mit dem Volk der Gemeinschaft

In der ganz vollen Lateranbasilika sind junge und alte Menschen, Obdachlose und Flüchtlinge der humanitären Korridore versammelt. Marco Impagliazzo: "Wir glauben an eine Stadt, in der es nicht das Wir und das Sie gibt, sondern in der gemeinsam eine große Kraft des Friedens aufgebaut werden kann"
30/03/2017
Gedenken an die Kirche

Das tägliche Gebet


 
druckversion
12 September 2011 19:00 | Griechisch-Orthodoxe Allerheiligen-Kirche

Human Ecology and Sustainability, Augustinos


Augustinos


Metropolita ortodosso, Patriarcato Ecumenico

Gestatten Sie mir, zu Beginn unseres Podiums einige einführende Gedanken zu äußern.

Das erste Stichwort unseres Themas lautet: “Ökologie“
1989 hatte der damalige Patriarch von Konstantinopel Dimitrios I. „die ganze orthodoxe und christliche Welt“ eingeladen, jedes Jahr zum 1. September „zum Schöpfer der Welt zu beten: mit Dankgebeten für die große Gabe der geschaffenen Welt und mit Bittgebeten für ihren Schutz und für ihre Erlösung. Gleichzeitig ermutigen wir“, so der Patriarch weiter, „die Gläubigen in der ganzen Welt auf väterliche Weise, sich selbst und ihre Kinder daran zu erinnern, die natürliche Umwelt in ihrer Integrität zu achten und zu bewahren. Diejenigen, die die Völker lenken und Verantwortung dafür tragen, sie zu regieren, möchten wir ermutigen, unverzüglich alle notwendigen Schritte zu unternehmen, um die Schöpfung zu beschützen und zu retten.“
Seitdem ist diese Initiative des Ökumenischen Patriarchats in der orthodoxen Kirche weltweit, aber auch in der Ökumene aufgegriffen worden; auch in Deutschland ist dies auf der Ebene der Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen geschehen; die hier anwesende Geschäftsführerin der ACK, Frau Dr. Dieckmann, kann uns hier sicher noch mehr dazu sagen.
Ökologie heißt für uns Christen also immer, die Beziehung der Schöpfung zum Schöpfer zu erkennen, um gleichzeitig das schuldhafte Handeln des Menschen an der Schöpfung zu benennen und zu bereuen.

Das zweite Stichwort lautet „Nachhaltigkeit“.
Wenn wir unsere Schuld erkennt haben und unser Denken verändert haben (die Griechen sprechen hier von Metanoia) geht es darum, bleibende, eben nachhaltige Veränderung zu bewirken. Auch hier darf ich noch einmal ein Beispiel aus meiner Kirche anführen:
Seit 1994 fanden acht so genannte RSE-Symposien statt, an denen auf Einladung des Ökumenischen Patriarchates Wissenschaftler, Umweltforscher und Journalisten sowie Politiker und Vertreter verschiedener Religionen teilnahmen. RSE steht für „Research, Science, Environment“. Bei diesen internationalen, interdisziplinären und interreligiösen Symposien, die auf Flüssen oder Meeren stattfanden, zuletzt auf dem Amazonas (2006), in der Arktis (2007) und auf dem Nil (2010) wurde das Wasser als Quelle des Lebens wahrgenommen und gleichzeitig auf die Bedrohung des Lebens auf der Welt durch die Bedrohung des Wassers hingewiesen. Ziel der RSE-Symposien ist es, durch das Mitleiden mit der Schöpfung Impulse für eine tätige Metanoia zu geben, um auch nach Beendigung des jeweiligen Symposiums eine nachhaltige Hilfe vor Ort leisten zu können.
Soweit ein erster Impuls.


München  2011

Botschaft
von Papst
Benedikt XVI


RELATED NEWS
24 März 2017
ROM, ITALIEN

Ökumenischer Gottesdienst für Europa am Vorabend des 60. Jahrestages der Römischen Verträge


Basilika Santi XII Apostoli um 19.30 Uhr. LIVE STREAMING auf der Homepage und der Facebook-Seite von Sant'Egidio
IT | DE | FR
20 März 2017
MOSKAU, RUSSLAND

Caritativer Einsatz in den verschiedenen Religionen. Dialogabend im Geist in Assisi


Konferenz von Sant'Egidio in Russland mit Vertretern der drei großen monotheistischen Religionen
IT | DE
28 Februar 2017

Abuna Matthias, der Patriarch der äthiopischen Kirche, hat wenige Tage nach seinem Besuch einen Brief an die Gemeinschaft geschrieben

IT | EN | ES | DE | FR
18 Februar 2017
BARCELONA, SPANIEN

Der Kardinal und der Imam von Bangui sprechen über den Friedensprozess in der Zentralafrikanischen Republik als ein übertragbares Modell

IT | ES | DE | FR
12 Februar 2017
ROM, ITALIEN

Der Patriarch der äthiopischen Kirche Abuna Mathias in Sant'Egidio: wir haben gesehen, wie ihr das Evangelium lebt


Die Homilie des Patriarchen in der Basilika Santa Maria in Trastevere
IT | ES | DE | PT | HU
17 Januar 2017

Gebetswoche für die Einheit der Christen: Alle sollen eins sein


Gebete, ökumenische Gottesdienste und Treffen von Christen der verschiedenen Konfessionen vom 18. - 25. Januar. Die Termine mit Sant'Egidio
IT | ES | DE
tierratgeber

ASSOCIATED PRESS
9 Februar 2017
Radio Vaticana
Un libro sui 30 anni di "spirito di Assisi", tra storia e profezia
8 Februar 2017
Agenzia SIR
Spirito di Assisi: Impagliazzo (Sant’Egidio), “non è passato di moda”
5 Februar 2017
Vatican Insider
Lo spirito di Assisi tra storia e profezia
14 Dezember 2016
Vatican Insider
S.Egidio firma un protocollo con i Carabinieri su pace e diritti umani
28 November 2016
FarodiRoma
La preghiera per la pace da Wojtyla a Bergoglio in un libro di Paolo Fucili
alle presse-