Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
4 November 2014 | GENOA, ITALIEN

Das Gedenken an die Deportation der Juden Genuas und die Verantwortung für die heutigen Flüchtlinge

Gedenken und Verpflichtung gegen jede Form von Diskriminierung beim Marsch durch Genua zum Jahrestag der Judenrazzia in Ligurien

 
druckversion

"Die Ereignisse der Flüchtlinge, die an unseren Küsten ankommen, erinnern mich an das, was wir Juden erlebt haben: Wenn Europa in ernsthafter Weise die Verantwortung für diese Menschen übernehmen würde, wäre es ein schönes Beispiel für die Aktualisierung dieses Gedenkens". Der Oberrabbiner von Genua, Giuseppe Momigliano, spricht in der Synagoge von Genua am Tag des einundsiebzigsten Jahrestages der Deportation der Juden Genuas. In diesem Gotteshaus stellten sich am 3. November 1943 die SS auf, um Zig Frauen und Männer dort gefangen zu nehmen, wohin sie in einen Hinterhalt gelockt worden waren.

Am Ende des Marsches "Keine Zukunft ohne Erinnerung" - der seit vier Jahren von der jüdischen Gemeinde, dem Kulturzentrum Primo Levi und der Gemeinschaft Sant'Egidio organisiert wird - zeichnet der spirituelle Leiter der Genueser Juden nicht nur ein Gedenken der Deportation, sondern versucht auch darüber nachzudenken, was dieses Gedenken für die Stadt, das Land und den gesamten Kontinent bedeutet. Vor ihm haben sich viele Kinder, junge Italiener und "Neueuropäer" neben den Vertretern der Stadt und vielen Bürgern versammelt, die sich nicht vom schlechten Wetter abschrecken ließen.

Der Marsch begann in der Galleria Mazzini mitten im Stadtzentrum vor dem "Stolperstein", der an den Ort erinnert, an dem der später in Auschwitz umgekommene Oberrabbiner Riccardo Pacifici gefangenen genommen wurde. Schilder mit den Namen der Vernichtungslager wurden getragen, mehrere Hundert Menschen zogen durch die Straßen des Zentrums bis zu dem israelitischen Gotteshaus, aus dem vor einundsiebzig Jahren die ersten 261 Genueser Juden deportiert wurden.

In der Synagoge machte sich Bürgermeister Marco Doria Gedanken über diese Ereignisse: "Wir könnten die Ursachen dieser Ereignisse analysieren, doch was geschah, wurde durch individuelle Entscheidungen der Menschen beschlossen. Wir haben immer die Möglichkeit zur Entscheidung: Böses zu tun oder uns dem Bösen entgegenzustellen". Wie bei der Angestellten, die im November 1943 die Juden in die Synagoge kommen sah und Zeichen machte, um sie vor der Gefahr zu warnen. Sie wurde von einem Übersetzer der Nazis gesehen, ins Gefängnis gebracht und nur durch einige Bekannte vor der Deportation bewahrt. Eine "gerechte" Frau in einer leider oft gleichgültigen und durch Angst gelähmten Stadt, die "ihre" Juden nicht zu schützen vermochte. Deshalb ist es nötig, die Vergangenheit zu kennen: Um die Zeichen dieser immer gleichen und doch auch immer ein wenig unterschiedlichen Kälte zu erkennen.

 

Andrea Chiappori, der Verantwortliche der Gemeinschaft Sant'Egidio in Genua erklärte: "Wir müssen uns die Frage über die Qualität des Gedenkens stellen, damit es nicht zur Rhetorik wird. Um das zu tun, müssen wir bereit sein, auf die Stimmen derer zu hören, die diese schrecklichen Tage erlebt haben, um uns nicht an das Böse zu gewöhnen, um nicht gleichgültig zu werden und eine Kultur der Gewissenhaftigkeit in unserer Stadt aufzubauen".

 


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
29 November 2016

Zum 75. Jahrtag der Deportation der Juden aus Unterfranken zieht ein langer Gedenkzug mit Lichtern durch die Fußgängerzone

20 Oktober 2016

UNESCO: "Die historische Wahrheit über den Tempelberg von Jerusalem wird geleugnet. Die für Judentum, Christentum und Islam heilige Stadt darf nicht für politische Zwecke instrumentalisiert werden."

IT | ES | DE
15 Oktober 2016
ROM, ITALIEN

Gedenken an die Deportation der Juden aus Rom am 16. Oktober 1943 - Grundlage für die Menschlichkeit und gegen die Gleichgültigkeit

IT | ES | DE | FR | PT | RU
12 September 2016
ANTWERPEN, BELGIEN

Ein Marsch der Jugendlichen und Neueuropäer gegen das Vergessen der Shoah

IT | ES | DE | NL
11 Mai 2016
PÉCS, UNGARN

Gedenkzug von Sant'Egidio und der jüdischen Gemeinde von Pécs, um die Opfer der Shoah nicht zu vergessen

IT | ES | DE | PT | CA | RU | HU
21 April 2016

Glückwünsche der Gemeinschaft Sant'Egidio an die Juden zum Pessach

IT | ES | DE
all news
• DRUCKEN
30 November 2016
Main-Post

Dem Vergessen könnte das Morden folgen

29 November 2016
Volksblatt

Erinnerung an Deportation jüdischer Würzburger vor 75 Jahren - Warnungen vor aktuellen Entwicklungen

14 Oktober 2016
Vatican Insider

Deportazione degli ebrei di Roma, una marcia per ricordare perchè “Non c’è futuro senza memoria”

14 Oktober 2016
La Repubblica - Ed. Genova

Migranti, un boom nelle mense solidali. "Spediscono in Africa i 5 euro per il cibo"

5 Oktober 2016
il Cittadino

Migranti oggi, realtà complessa

29 September 2016
Vatican Insider

La percezione dello “Spirito di Assisi” nel mondo ebraico

alle pressemitteilungen
• GESCHEHEN
28 November 2016 | WÜRZBURG, DEUTSCHLAND

GEDENKEN AN DIE DEPORTATION DER JUDEN AUS WÜRZBURG

Alle sitzungen des gebets für den frieden
• KEINE TODESSTRAFE
7 Oktober 2015
VEREINIGTE STAATEN

The World Coalition Against the Death Penalty - XIII world day against the death penalty

5 Oktober 2015
EFE

Fallece un preso japonés tras pasar 43 años en el corredor de la muerte

24 September 2015

Pope Francis calls on Congress to end the death penalty. "Every life is sacred", he said

12 März 2015
Associated Press

Death penalty: a look at how some US states handle execution drug shortage

12 März 2015
AFP

Arabie: trois hommes dont un Saoudien exécutés pour trafic de drogue

9 März 2015
Reuters

Australia to restate opposition to death penalty as executions loom in Indonesia

9 März 2015
AFP

Le Pakistan repousse de facto l'exécution du meurtrier d'un critique de la loi sur le blasphème

9 März 2015
AFP

Peine de mort en Indonésie: la justice va étudier un appel des deux trafiquants australiens

28 Februar 2015
VEREINIGTE STAATEN

13 Ways Of Looking At The Death Penalty

15 Februar 2015

Archbishop Chaput applauds Penn. governor for halt to death penalty

11 Dezember 2014
MADAGASKAR

C’est désormais officiel: Madagascar vient d’abolir la peine de mort!

3 Dezember 2014

5th Circuit Court of Appeals stops execution of Scott Panetti!

gehen keine todesstrafe
• DOKUMENTE
Comunità di Sant'Egidio

SCHLUSSAPPELL - Pilgerreise nach Auschwitz-Birkenau

alle dokumente
• BÜCHER

Milano, 30 gennaio 1944





Guerini e Associati

Trialoog





Lannoo Uitgeverij N.V
alle bücher

VIDEO FOTOS
6:36
Giornata della memoria: non dimentichiamo la Shoah

496 besuche

662 besuche

520 besuche

671 besuche

658 besuche
alle verwandten medien

Per Natale, regala il Natale! Aiutaci a preparare un vero pranzo in famiglia per i nostri amici più poveri