Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
20 Oktober 2015

Bischöfe aus allen Teilen der Welt beten gemeinsam mit Sant'Egidio für den Frieden in Kolumbien und in der Welt

In den Tagen der Bischofssynode über die Familie in Rom besuchen viele Bischöfe die Gemeinschaft Sant'Egidio und nehmen am Abendgebet teil. Gestern haben viele Lichter für den Frieden entzündet

 
druckversion

Für jedes unter Krieg oder Gewalt leidende Land wird ein Licht entzündet. Das geschieht jeden Monat in Santa Maria in Trastevere und allen Gemeinschaften von Sant'Egidio weltweit beim Friedensgebet, das ein "geographisches" Gebet ist und alle leidenden Orte erreichen möchte.

Gestern haben wurde das Gebet dem Frieden in Kolumbien gewidmet. Zahlreiche Bischöfe und Kardinäle aus allen Teilen der Welt nahmen daran teil. Es sind die in Rom zu den Arbeiten der Synode über die Familie versammelten Synodenväter, die in diesen Tagen häufig am Abendgebet teilnehmen. Bischöfe entzündeten die an die Länder im Krieg erinnernden Lichter.

Oft sind es die Länder, in denen ihre Diözesen liegen und an den Leiden und Hoffnungen des Landes teilhaben. Das Gebet der versammelten Gemeinschaft ist für jeden ein Anlass des Trostes und der Ermutigung.

Den Vorsitz beim Gebet übernahm der Erzbischof von Bogotà, Kardinal Ruben Salazar Gomez. Anwesend waren unter anderem Kardinal Ouédraugo (Burkina Faso), Kardinal Sturla Berhouet (Uruguay), Kardinal Njue (Kenia), Bischof Mitsuaki Takami (Japan); Bischof Nunez (Guatemala), Bischof Suharyo Hardjoatmodjo (Indonesien), Bischof Msusa (Malawi), Bischof Dembélé (Mali), Bischof Chimoio (Mosambik), Bischof Odama (Uganda) und Bischof Bui Van Doc (Vietnam). 


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
21 November 2016
ROM, ITALIEN

Frieden in der Zentralafrikanischen Republik - Religionsführer aus Bangui in Sant'Egidio erneuern den Vorschlag der Versöhnungsplattform

IT | ES | DE | FR | PT | CA
14 November 2016
BRÜSSEL, BELGIEN

Der Einsatz von Sant'Egidio für den Irak wird fortgesetzt. In Brüssel ein Studientag mit dem Komitee für die Versöhnung

IT | ES | DE | FR | PT
7 November 2016
ADDIS ABABA, ÄTHIOPIEN

Eine Delegation von Sant'Egidio trifft den Präsidenten Äthiopiens Mulatu Teshome

IT | ES | DE | PT
2 November 2016
ROM, ITALIEN

Freundschaftsabkommen zwischen Sant'Egidio und Rissho Kosei-kai - Dialog und Leidenschaft für die Herausforderungen unserer Zeit

IT | ES | DE | FR | PT | RU
27 Oktober 2016

30 Jahre nach dem Friedensgebet von Assisi - der wichtige Einsatz der Religionen zur Eindämmung von Krieg und Terror

IT | ES | DE | FR
13 Oktober 2016
BANGUI, ZENTRALAFRIKANISCHE REPUBLIK

Eine Delegation von Sant'Egidio trifft den Präsidenten Touadéra

IT | EN | ES | DE | FR | PT | RU | HU
all news
• DRUCKEN
28 November 2016
FarodiRoma

La preghiera per la pace da Wojtyla a Bergoglio in un libro di Paolo Fucili

23 November 2016
Il Fatto Quotidiano

Non solo faide, al Sud si parla di pace

22 November 2016
Avvenire

Sant'Egidio. «Quella in Centrafrica non è una guerra di religione»

22 November 2016
L'huffington Post

Se Bangui diventa il centro del mondo con il Cardinale, l'Imam e il Pastore

19 November 2016
Vatican Insider

A Sant’Egidio il cardinale, l’imam e il pastore centrafricani

14 November 2016
Radio Vaticana

Colombia. Nuovo accordo di pace: Farc rendono denaro e beni a vittime

alle pressemitteilungen
• GESCHEHEN
16 November 2016 | CERGY, FRANKREICH

Mondialisation et art de la paix : le rôle de Sant’Egidio, avec Andrea Riccardi

Alle sitzungen des gebets für den frieden
• DOKUMENTE

Libya: The humanitarian agreement for the region of Fezzan, signed at Sant'Egidio on June 16th 2016 (Arabic text)

Nuclear Disarmament Symposium on the 70 th anniversary of the atomic bomb. Hiroshima, August 6 2015

alle dokumente
• BÜCHER

Religioni e violenza





Francesco Mondadori

Hacer la paz





Proteus
alle bücher

Per Natale, regala il Natale! Aiutaci a preparare un vero pranzo in famiglia per i nostri amici più poveri