Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
26 September 2011 | BARI, ITALIEN

Bari (Italien): Zeugnisse aus Afghanistan und Libyen vor dem Gebet "Sterben auf dem Weg der Hoffung"

 
druckversion

Vor zwanzig Jahren fuhr das Schiff Vlora in den Hafen von Bari ein. Tausende Albaner konnten aus einem Land, das einem Gefängnis glich, in die Freiheit gelangen und ein neues Leben beginnen. Das bedeutete für Bari eine beispiellose Herausforderung.

Heute erlebt die Stadt eine ähnliche Herausforderung, auch wenn die Not nicht so offensichtlich und die Zahl nicht so groß ist. Die Antwort scheint jedoch Gleichgültigkeit und Kälte zu sein.

Durch ein großes Aufnahmelager für Asylbewerber wurde die Hauptstadt Apuliens zu einem - vorübergehenden und teilweise auch dauerhaften - Anlaufpunkt für Menschen, die Wüsten durchquert und Meere überquert habe, um nach Europa zu kommen.

Diese schrecklichen Reisen kosten wenigstens einer von zehn Personen das Leben. Darüber sprachen Rahimi und Kone in ihren Zeugnissen beim Gebet "Sterben auf dem Weg der Hoffnung" am 21. September in der Kirche San Marcello in Bari aus eigener Erfahrung.

Rahimi stammt aus Afghanistan und wurde aus politischen Gründen aus dem Iran ausgewiesen, wo er mit Frau und drei Kindern lebte. Allen wurde die Staatsbürgerschaft entzogen, sodass sie als Staatenlose eine Woche Zeit hatten, um alles zu verkaufen und zu fliehen. Die Reise über das Meer nach Italien dauerte fünf Tage ohne Nahrung und Wasser. Unter denselben Bedingungen ist Koné aus der Elfenbeinküste drei Tage lang unterwegs gewesen. Bis zum Ausbruch der Revolution hatte er in Libyen eine geregelte Arbeit, dann wurden die afrikanischen Migranten von Rebellengruppen ins Visier genommen. Nachdem Koné mit dem Tod bedroht und geschlagen worden war, verlor er alles und konnte sich zusammen mit zweihundert anderen Menschen gerade noch auf ein Schiff retten.

Diese beiden Geschichten verdeutlichen, welche menschlichen Tragödien und welche Dramatik die Migranten Rahimi und Koné erlebt haben. Viele Italiener und Ausländer im Gebet hörten mit großer Anteilnahme zu, als die lange Namensliste der Opfer auf den Reisen nach Europa verlesen und der Herr um Gnade und Schutz angerufen wurde. Es gibt mittlerweile fast 18.000 sicher belegte Todesopfer im Mittelmeer seit 1991. Von vielen ist der Name unbekannt, doch der Herr kennt all ihre Namen.

Die Gebetswache fand unter dem Vorsitz von Don Dianni De Robertis statt, dem Direktor von "Migrantes" und wollte an dieses aktuelle und ignorierte Massaker erinnern, das Dimensionen eines Krieges angenommen hat. Sie war auch ein Aufruf an alle Einwohner von Bari zu einer neuen Haltung der Gastfreundschaft und Offenheit.


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
9 Juni 2011

Rom, 11. Juni 2011 - Papstaudienz für Roma aus Europa

IT | EN | ES | DE | FR | CA | RU
24 Februar 2011

Genua: Im Roma-Lager von Molassana. Besuch des Präsidenten der Gemeinschaft Sant'Egidio

IT | EN | DE | FR
8 Februar 2011

Der Kardinalvikar von Rom, Agostino Vallini, übernimmt den Vorsitz bei der Gebetswache für die beim Brand ums Leben gekommenen Romakinder

IT | EN | ES | DE | FR | PT | CA | NL
14 November 2011

Im Auditorium Antonianum in Rom fand am 13. November die Eröffnung des neuen Schuljahrs der Schule für italienische Sprache und Kultur und die Zeugnisverleihung statt

IT | ES | DE | FR | PT | CA | NL
7 Juli 2011

Caserta (Italien): Zeugnisübergabe in der Schule für italienische Sprache und Kultur

IT | ES | DE | FR | CA | NL
25 Juni 2011

Padua (Italien): Sterben auf dem Weg der Hoffnung - Namen und Geschichten von Migranten, die auf den Wegen nach Europa ums Leben kamen, bei der Gebetswache in San Luca

IT | DE | FR | NL | RU
all news
• DRUCKEN
11 Mai 2017
Il Messaggero Veneto

Rogo camper. Obiettivo integrazione: il rimedio mai adottato

11 Mai 2017
Avvenire

Traccia bruciante

7 April 2017
Vatican Insider

Giornata dei Rom, Sant’Egidio: “Antigitanismo ancora diffuso contro un popolo di bambini”

20 Juni 2017
SIR

Giornata mondiale rifugiato: Comunità di Sant’Egidio, “priorità” è “salvare vite umane”. Giovedì veglia di preghiera a Roma “Morire di speranza”

14 Juni 2017
SIR

Giornalismo: p. Ripamonti (Centro Astalli), serve “narrazione veritiera” del fenomeno migratorio

14 Juni 2017
Corriere della Sera On Line

Futuro e istruzione, chi l’ha detto che ai rom non piace la scuola?

alle pressemitteilungen
• GESCHEHEN
20 Juni 2017

Sterben auf dem Weg der Hoffnung

Alle sitzungen des gebets für den frieden
• DOKUMENTE
Comunità di Sant'Egidio

Cinque proposte sull’immigrazione

L'omelia di Mons. Marco Gnavi alla preghiera Morire di Speranza, in memoria dei profughi morti nei viaggi verso l'Europa

Appello al Parlamento ungherese sui profughi e i minori richiedenti asilo

Preghiera per Elard Alumando

Corso di Alta Formazione professionale per Mediatori europei per l’intercultura e la coesione sociale

Predicazione di Mons. Vincenzo Paglia alla veglia di preghiera per la pace e in memoria delle vittime degli attacchi terroristici a Parigi

alle dokumente
• BÜCHER

Das Wort Gottes jeden Tag 2016/2017





Echter Verlag
alle bücher

FOTOS

1182 besuche

1239 besuche

1223 besuche

1168 besuche
alle verwandten medien