Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
26 September 2011 | BARI, ITALIEN

Bari (Italien): Zeugnisse aus Afghanistan und Libyen vor dem Gebet "Sterben auf dem Weg der Hoffung"

 
druckversion

Vor zwanzig Jahren fuhr das Schiff Vlora in den Hafen von Bari ein. Tausende Albaner konnten aus einem Land, das einem Gefängnis glich, in die Freiheit gelangen und ein neues Leben beginnen. Das bedeutete für Bari eine beispiellose Herausforderung.

Heute erlebt die Stadt eine ähnliche Herausforderung, auch wenn die Not nicht so offensichtlich und die Zahl nicht so groß ist. Die Antwort scheint jedoch Gleichgültigkeit und Kälte zu sein.

Durch ein großes Aufnahmelager für Asylbewerber wurde die Hauptstadt Apuliens zu einem - vorübergehenden und teilweise auch dauerhaften - Anlaufpunkt für Menschen, die Wüsten durchquert und Meere überquert habe, um nach Europa zu kommen.

Diese schrecklichen Reisen kosten wenigstens einer von zehn Personen das Leben. Darüber sprachen Rahimi und Kone in ihren Zeugnissen beim Gebet "Sterben auf dem Weg der Hoffnung" am 21. September in der Kirche San Marcello in Bari aus eigener Erfahrung.

Rahimi stammt aus Afghanistan und wurde aus politischen Gründen aus dem Iran ausgewiesen, wo er mit Frau und drei Kindern lebte. Allen wurde die Staatsbürgerschaft entzogen, sodass sie als Staatenlose eine Woche Zeit hatten, um alles zu verkaufen und zu fliehen. Die Reise über das Meer nach Italien dauerte fünf Tage ohne Nahrung und Wasser. Unter denselben Bedingungen ist Koné aus der Elfenbeinküste drei Tage lang unterwegs gewesen. Bis zum Ausbruch der Revolution hatte er in Libyen eine geregelte Arbeit, dann wurden die afrikanischen Migranten von Rebellengruppen ins Visier genommen. Nachdem Koné mit dem Tod bedroht und geschlagen worden war, verlor er alles und konnte sich zusammen mit zweihundert anderen Menschen gerade noch auf ein Schiff retten.

Diese beiden Geschichten verdeutlichen, welche menschlichen Tragödien und welche Dramatik die Migranten Rahimi und Koné erlebt haben. Viele Italiener und Ausländer im Gebet hörten mit großer Anteilnahme zu, als die lange Namensliste der Opfer auf den Reisen nach Europa verlesen und der Herr um Gnade und Schutz angerufen wurde. Es gibt mittlerweile fast 18.000 sicher belegte Todesopfer im Mittelmeer seit 1991. Von vielen ist der Name unbekannt, doch der Herr kennt all ihre Namen.

Die Gebetswache fand unter dem Vorsitz von Don Dianni De Robertis statt, dem Direktor von "Migrantes" und wollte an dieses aktuelle und ignorierte Massaker erinnern, das Dimensionen eines Krieges angenommen hat. Sie war auch ein Aufruf an alle Einwohner von Bari zu einer neuen Haltung der Gastfreundschaft und Offenheit.


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
3 Mai 2017
BERLIN, DEUTSCHLAND

Andrea Riccardi beim Abendgebet

1 Mai 2017
MÜNCHEN, DEUTSCHLAND

Festgottesdienst mit den Armen und Freunden der Gemeinschaft

27 April 2017
ROM, ITALIEN

Die humanitären Korridore zeigen ein humanes Gesicht eines helfenden Italiens. Viele Kinder sind heute aus Syrien angekommen

IT | DE | FR | PT | RU
22 April 2017
ROM, ITALIEN

Das Gebet von Papst Franziskus für die Märtyrer unserer Zeit. Bilder vom Besuch

IT | EN | ES | DE | FR | PT | HU
10 April 2017
DEUTSCHLAND

Ökumenische Gedenkfeiern für die Glaubenszeugen und Märtyrer unserer Zeit

4 April 2017
UNGARN

An der Grenze… und über die Grenze. Erzählung aus den Flüchtlingslagern zwischen Serbien und Ungarn

IT | ES | DE | NL | HU
all news
• DRUCKEN
19 Mai 2017
Corriere della Sera On Line

Rom, con una casa un futuro diverso è possibile

18 Mai 2017
Famiglia Cristiana

Bruciate vive? Erano rom.

12 Mai 2017
Radio Vaticana

Rogo a Centocelle. Promosse manifestazioni di solidarietà

12 Mai 2017
Il Messaggero

La tragedia di Centocelle. Il dolore della madre

12 Mai 2017
La Repubblica - Ed. Roma

Rom uccise, dolore e polemiche

12 Mai 2017
Roma sette

Rogo di Centocelle: Roma prega per le sorelle arse vive

alle pressemitteilungen
• GESCHEHEN
25 Mai 2017 | ROM, ITALIEN

Presentazione del libro "Rifugi e ritorni" di Filippo Grandi

24 Mai 2017 | LONDON, VEREINIGTES KÖNIGREICH

Stasera a Londra preghiamo per la pace e per le vittime dell'attentato di Manchester

17 Mai 2017 | ROM, ITALIEN

I profughi e noi. Incontro con Alejandro Solalinde, difensore dei diritti dei migranti in Messico

14 Mai 2017 | MAILAND, ITALIEN

''Le rotte dell'accoglienza'', un incontro per parlare di migrazioni e dei corridoi umanitari

Alle sitzungen des gebets für den frieden
• DOKUMENTE

Appello al Parlamento ungherese sui profughi e i minori richiedenti asilo

Preghiera per Elard Alumando

Corso di Alta Formazione professionale per Mediatori europei per l’intercultura e la coesione sociale

Predicazione di Mons. Vincenzo Paglia alla veglia di preghiera per la pace e in memoria delle vittime degli attacchi terroristici a Parigi

Omelia di S.E. Paul R. Gallagher per la commemorazione dei martiri contemporanei

Omelia della liturgia in memoria di coloro che sono morti per gravi malattie, 1 novembe 2014, Roma

alle dokumente
• BÜCHER

Das Wort Gottes jeden Tag 2016/2017





Echter Verlag
alle bücher

FOTOS

1219 besuche

1190 besuche

1158 besuche

1222 besuche
alle verwandten medien