Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
13 Januar 2012 | ROM, ITALIEN

Pressemitteilung zur Beseitigung von "Stolpersteinen" in Rom

 
druckversion

Die Gemeinschaft bringt ihre Empörung und ihr Entsetzen über den niederträchtigen und absichtlich antisemitischen Akt der vergangenen Nacht gegen die jüdische Gemeinde von Rom und insbesondere gegen die Familie Spizzichino zum Ausdruck, die zu den Familien gehört, die am meisten unter der Tragödie der Shoah gelitten haben.

Die Beseitigung der Gedenksteine, auf denen die Namen der drei Schwestern Letizia, Elvira und Graziella eingraviert waren - sie wurden in jenem tragischen Oktober 1943 nach Auschwitz und Bergen Belsen deportiert - ist eine Geste, die mit Entsetzen erfüllt. Sie bestätigt, dass eine Notwendigkeit zur Wachsamkeit besteht, um Phänomenen von Rassismus und Antisemitismus vorzubeugen, die in unserer Stadt und in Italien leider zunehmen.

Rom darf nicht vergessen, wie sehr die Juden beleidigt wurden und unter der Deportation und der nationalsozialistischen Vernichtung gelitten haben. Jede Initiative, die das Gedenken mit Leben erfüllt - und in dieser Hinsicht ist die Idee der Verlegung von "Stolpersteinen" vor den Haustüren von Häusern, aus denen Opfer deportiert wurden, besonders eindrucksvoll und wirksam - muss kraftvoll unterstützt und gefördert werden, denn ohne Erinnerung gibt es keine Zukunft. Voll Zuneigung sind wir den jüdischen Freunden von Rom und der Familie Spizzichino nahe, die wieder einmal durch eine so sinnlose Geste beleidigt wurden.


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
29 November 2016

Zum 75. Jahrtag der Deportation der Juden aus Unterfranken zieht ein langer Gedenkzug mit Lichtern durch die Fußgängerzone

20 Oktober 2016

UNESCO: "Die historische Wahrheit über den Tempelberg von Jerusalem wird geleugnet. Die für Judentum, Christentum und Islam heilige Stadt darf nicht für politische Zwecke instrumentalisiert werden."

IT | ES | DE
15 Oktober 2016
ROM, ITALIEN

Gedenken an die Deportation der Juden aus Rom am 16. Oktober 1943 - Grundlage für die Menschlichkeit und gegen die Gleichgültigkeit

IT | ES | DE | FR | PT | RU
12 September 2016
ANTWERPEN, BELGIEN

Ein Marsch der Jugendlichen und Neueuropäer gegen das Vergessen der Shoah

IT | ES | DE | NL
11 Mai 2016
PÉCS, UNGARN

Gedenkzug von Sant'Egidio und der jüdischen Gemeinde von Pécs, um die Opfer der Shoah nicht zu vergessen

IT | ES | DE | PT | CA | RU | HU
21 April 2016

Glückwünsche der Gemeinschaft Sant'Egidio an die Juden zum Pessach

IT | ES | DE
all news
• DRUCKEN
30 November 2016
Main-Post

Dem Vergessen könnte das Morden folgen

29 November 2016
Volksblatt

Erinnerung an Deportation jüdischer Würzburger vor 75 Jahren - Warnungen vor aktuellen Entwicklungen

14 Oktober 2016
Vatican Insider

Deportazione degli ebrei di Roma, una marcia per ricordare perchè “Non c’è futuro senza memoria”

29 September 2016
Vatican Insider

La percezione dello “Spirito di Assisi” nel mondo ebraico

15 April 2016
Sette: Magazine del Corriere della Sera

La paura della guerra può avvicinare le fedi

12 Februar 2016
Sette: Magazine del Corriere della Sera

Segni dei tempi della Memoria

alle pressemitteilungen
• GESCHEHEN
28 November 2016 | WÜRZBURG, DEUTSCHLAND

GEDENKEN AN DIE DEPORTATION DER JUDEN AUS WÜRZBURG

Alle sitzungen des gebets für den frieden
• DOKUMENTE
Comunità di Sant'Egidio

SCHLUSSAPPELL - Pilgerreise nach Auschwitz-Birkenau

alle dokumente
• BÜCHER

Milano, 30 gennaio 1944





Guerini e Associati

Trialoog





Lannoo Uitgeverij N.V
alle bücher

VIDEO FOTOS
6:36
Giornata della memoria: non dimentichiamo la Shoah

662 besuche

520 besuche

671 besuche

658 besuche

622 besuche
alle verwandten medien

Per Natale, regala il Natale! Aiutaci a preparare un vero pranzo in famiglia per i nostri amici più poveri