Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
11 November 2012 | MONACO

München: Die von der Hanns-Seidel-Stiftung in Kooperation mit der Gemeinschaft Sant'Egidio organisierte Tagung "Menschenrecht Religionsfreiheit" endet mit einem gemeinsamen Kommuniqué

Im Hauptvortrag erinnert Andrea Riccardi an die "neuen Märtyrer" als Zeugen der Hoffnung

 
druckversion

München: Tagung Menschenrecht ReligionsfreiheitIn mindestens 50 von etwa 200 Staaten der Welt werden tagtäglich Kirchen und Gebetshäuser zerstört, Menschen aufgrund ihres Glaubens verfolgt, bedrängt und sogar mit dem Tode bedroht. Immer wieder kommt es zur Diskriminierung von Christen und anderen religiösen Minderheiten, durch die in unseren Tag zahlreiche Menschen ums Leben kommen.

Um die Situation dieser Menschen zu verbessern, bedarf es allem voran eines fundierten Wissens über die konkrete Lage vor Ort. Gemeinsam mit der Gemeinschaft Sant'Egidio hat die Hanns-Seidel-Stiftung deshalb bei der Tagung "Menschenrecht Religionsfreiheit" am 5. und 6. November 2012 exemplarisch religiöse Minderheiten in verschiedenen Weltteilen in den Blick genommen.

München: Tagung Menschenrecht ReligionsfreiheitIm Festvortrag der Tagung erinnerte Andrea Riccardi, der Gründer der Gemeinschaft Sant'Egidio und italienische Minister für Internationale Zusammenarbeit und Integration, in einem bis auf den letzten Platz gefüllten Festsaal an das Glaubenszeugnis der Christen in Zeiten von Verfolgung und Unterdrückung im 20. und 21. Jahrhundert. Er erinnerte an zahlreiche Beispiele von Glaubenszeugen in unterschiedlichen Ländern und aus verschiedenen Konfessionen als ein Phänomen, das die schwache Kraft eines Christentums offenbart, dass nicht mit Gewalt, sondern mit Liebe und Güte auf das Böse antwortet und somit ein Zeugnis für die Stärke der christlichen Botschaft gibt, die besonders auch die Christen in der reichen Welt beunruhigt und zu Solidarität und Nächstenliebe aufruft.

Wortlaut des Kommuniqué der internationalen Konferenz Menschenrecht Religionsfreiheit von Hanns-Seidel-Stiftung und der Gemeinschaft SantEgidio am 5./6. November 2012:

"Die Verfolgung und Diskriminierung von Christen und anderen religiösen Minderheiten nehmen beständig zu. Täglich erleben wir unerhörte Gewalt, die für das Gewissen unerträglich ist. In mindestens 50 Staaten der Erde werden Menschen täglich aufgrund ihres Glaubens verfolgt, mit dem Tod bedroht und teilweise sogar umgebracht. Artikel 18 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte definiert Religionsfreiheit zwar als Menschenrecht. Insbesondere für die Angehörigen religiöser Minderheiten sieht die Realität weltweit jedoch oft anders aus. Solche Verletzungen des Menschenrechts Religionsfreiheit sind inakzeptabel. Sie zerstören alle Grundlagen des Zusammenlebens und fordern ein entschlossenes Handeln. Interreligiöser Dialog und das deutliche Eintreten für Religionsfreiheit als universales und unveräußerliches Recht sind zwei Grundpfeiler für den weltweiten Aufbau des friedlichen Zusammenlebens von Anhängern unterschiedlicher Religionen. Die Hanns-Seidel-Stiftung und die Gemeinschaft Sant'Egidio wenden sich mit einem Appell an die Regierungen, die Abgeordneten, die Kirchen und religiösen Gemeinschaften sowie die Nichtregierungsorganisationen Europas, damit das Thema der Religionsfreiheit auf die Tagesordnung der politischen und zivilen Debatten in Europa gesetzt wird."

München: Tagung Menschenrecht Religionsfreiheit

München: Tagung Menschenrecht Religionsfreiheit München: Tagung Menschenrecht Religionsfreiheit

München: Tagung Menschenrecht Religionsfreiheit

München: Tagung Menschenrecht Religionsfreiheit München: Tagung Menschenrecht Religionsfreiheit

Pressemitteilung der Hanns-Seidel-Stiftung vom 6. November 2012 als PDF


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
25 November 2016
PARIS, FRANKREICH

Frieden in Syrien, Irak und der Zentralafrikanischen Republik - Gespräch von Andrea Riccardi mit dem französischen Außenminister Jean Marc Ayrault

IT | ES | DE | FR | PT
21 Oktober 2016

Weitere Flüchtlinge werden durch die humanitären Korridore am Montag in Fiumicino ankommen

IT | ES | DE | FR
3 Oktober 2016
MÜNCHEN, DEUTSCHLAND

München - die größte Heilige Pforte öffnet sich zum Jubiläum der Barmherzigkeit

19 September 2016
PERUGIA, ITALIEN

Perugia: Ehrendoktorwürde an den ökumenischen Patriarchen von Konstantinopel, Bartholmäus I.

IT | EN | ES | DE | PT
17 September 2016

Andrea Riccardi, 2016: Geschenk und Geste der Vorsehung

IT | EN | ES | DE | ID
11 August 2016
VATIKANSTADT

Mittagessen von Papst Franziskus im Haus Santa Marta mit den syrischen Flüchtingen, die von Lesbos gekommen sind und nun von Sant'Egidio begleitet werden

IT | ES | DE | FR | PT | CA | HU
all news
• DRUCKEN
9 Dezember 2016
Sette: Magazine del Corriere della Sera

Andrea Riccardi: Perché il comandante Fidel era così attento al mondo cristiano

4 Dezember 2016
Famiglia Cristiana

Andrea Riccardi: La scomparsa del leader Fidel e il giudizio della storia

2 Dezember 2016
Sette: Magazine del Corriere della Sera

Andrea Riccardi: Cinquant'anni fa, la Bibbia rossa di Mao: storia di una grande illusione (e manipolazione) di massa

1 Dezember 2016
Famiglia Cristiana

Non solo aborto, nella lettera anche poveri e Bibbia

27 November 2016
La Nazione

Don Milani, il diario dei ricordi di Gesualdi. Betori: Ripartiamo da Esperienze Pastorali

26 November 2016
Notizie Italia News

Commenti: La novità del primo papa della globalizzazione

alle pressemitteilungen
• GESCHEHEN
16 November 2016 | CERGY, FRANKREICH

Mondialisation et art de la paix : le rôle de Sant’Egidio, avec Andrea Riccardi

Alle sitzungen des gebets für den frieden
• DOKUMENTE

Andrea Riccardi - Oriente y Occidente - Diálogos de civilización

alle dokumente
• BÜCHER

Périphéries





Editions du Cerf

L'Altro, l'Atteso





San Paolo
alle bücher

FOTOS

1310 besuche

1348 besuche

1366 besuche

1323 besuche

1333 besuche
alle verwandten medien

Per Natale, regala il Natale! Aiutaci a preparare un vero pranzo in famiglia per i nostri amici più poveri