Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
9 November 2012 | GENOA, ITALIEN

Jugendliche aus Genua und Immigranten beim Gedenken an die Deportation der Juden

Ohne Gedenken keine Zukunft

 
druckversion
La marcia in memoria della deportazione degli ebrei genovesi organizzata dalla Comunità di Sant'Egidio
Der von der Gemeinschaft Sant'Egidio organisierte Zug zum Gedenken an die Deportation der Juden

In mille, giovani, anziani e stranieri giunti a Genova da tanti paesi diversi, hanno marciato in silenzio verso la sinagoga di Genova per ricordare la deportazione degli ebrei genovesi, avvenuta il 7 novembre di 69 anni fa.

Tausend Jugendliche, alte Menschen und Ausländer, die aus vielen Ländern nach Genua gekommen sind, zogen in einem Schweigemarsch zur Synagoge von Genua, um an die Deportation der Juden Genuas am 7. November vor 69 Jahren zu erinnern. 

Am 3. November 1943 begann die Deportation der Juden Genuas mit einem Anschlag in der Synagoge und der Verhaftung von ca. zwanzig Personen. In den folgenden Tagen wurden weitere Personen verhaftet. Insgesamt wurden 261 Personen deportiert und nur zwanzig von ihnen haben überlebt. In der ersten Reihe des Schweigemarschs trugen junge Immigranten ein großes Plakat, symbolischer Ausgangsort war der Platz, an dem der Rabbiner Pacifici verhaftet wurde, der anschließend mit seiner Gemeinde nach Auschwitz deportiert wurde.

 

La targa commemorativa del Rabbino Pacifici
Der Gedenkstein für Rabbiner Pacifici am Ort, an dem er verhaftet wurde

Andrea Chiappori von der Gemeinschaft Sant'Egidio sagte: "Der Gedenkzug ist eine Bürgerinitiative und vereint uns nicht nur mit den Juden Genuas, sondern mit der ganzen Stadt und insbesondere mit den Schülern und "Neubürgern Genuas" aus vielen Ländern der Welt. Das Gedenken an die Shoah bringt zum Ausdruck, dass wir Verantwortung übernehmen und jede Form von Antisemitismus bekämpfen, um dafür zu arbeiten, dass alle Minderheiten in Italien geschützt werden".

Rabbiner Cohen erinnerte daran, dass die Vernichtung der Juden nur ein Kapitel eines Vernichtungsplans war, der auch Roma, Behinderte, Homosexuelle betraf. "Das Zusammensein ist grundlegend, um aktuelle Massaker in Ländern wie Nigeria zu beenden und zu vermeiden, dass sich Tragödien wiederholen, wie es in Jugoslawien der Fall war".

 

La marcia della memoria della deportazione degli ebrei genovesi organizzata dalla Comunità di Sant'Egidio La marcia della memoria della deportazione degli ebrei genovesi organizzata dalla Comunità di Sant'Egidio

Fotos bei Repubblica.it >


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
15 Mai 2017
PÉCS, UNGARN

Gedenken an die Deportation der Juden aus Pécs

IT | ES | DE | HU
12 September 2016
ANTWERPEN, BELGIEN

Ein Marsch der Jugendlichen und Neueuropäer gegen das Vergessen der Shoah

IT | ES | DE | NL
11 Mai 2016
PÉCS, UNGARN

Gedenkzug von Sant'Egidio und der jüdischen Gemeinde von Pécs, um die Opfer der Shoah nicht zu vergessen

IT | ES | DE | PT | CA | RU | HU
26 Januar 2017

Tag des Gedenkens: Nein zur Gleichgültigkeit, zur Komplizenschaft der Intoleranz und zu neuem Rassismus

IT | EN | ES | DE | PT | HU
29 November 2016

Zum 75. Jahrtag der Deportation der Juden aus Unterfranken zieht ein langer Gedenkzug mit Lichtern durch die Fußgängerzone

21 April 2016

Glückwünsche der Gemeinschaft Sant'Egidio an die Juden zum Pessach

IT | ES | DE
all news
• DRUCKEN
2 Februar 2017
Famiglia Cristiana

Andrea Ricardi: La memoria di Auschwitz. Un monito per l'Europa

30 Januar 2017
Corriere della Sera - Ed. Milano

In 5 mila al Memoriale della Shoah «Qui l’abisso della Storia»

28 Januar 2017
SIR

Shoah: Comunità di Sant’Egidio e Comunità ebraica, domani memoria della deportazione dalla Stazione di Milano

27 Januar 2017
La Repubblica

Giornata della memoria, l'Italia ricorda le vittime della Shoah

26 Januar 2017
Vatican Insider

“Giornata della Memoria”, Sant’Egidio: no all’indifferenza per non essere complici di nuovi razzismi

14 Oktober 2016
Vatican Insider

Deportazione degli ebrei di Roma, una marcia per ricordare perchè “Non c’è futuro senza memoria”

alle pressemitteilungen
• GESCHEHEN
20 Juni 2017 | ROM, ITALIEN

La rivista Shalom compie 50 anni. Una serata per ripercorrere mezzo secolo di storia

Alle sitzungen des gebets für den frieden
• DOKUMENTE
Comunità di Sant'Egidio

SCHLUSSAPPELL - Pilgerreise nach Auschwitz-Birkenau

alle dokumente

VIDEO FOTOS
6:36
Giornata della memoria: non dimentichiamo la Shoah

500 besuche

470 besuche

552 besuche

513 besuche

572 besuche
alle verwandten medien