Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
3 Juni 2013

3 giugno 1963 - 3 giugno 2013

Johannes XXIII. fünfzig Jahre danach. Die Sympathie des Papstes, der Brücken baute.

Übersetzung - Artikel von Andrea Riccardi im Corriere della Sera

 
druckversion

Am Abend des 3. Juni 1963 entschlief Johannes XXIII. Fünfzig Jahre sind seit diesem Tag vergangen, doch der „gute Papst“ bleibt auch denen in Erinnerung, die ihn nie kennenlernten (und das sind die meisten). Er stand für eine Wende, nahm Abstand vom Pessimismus, der den Katholizismus der vorherigen zwei Jahrhunderte überwiegend geprägt hatte. Der Pessimismus war verständlich, weil sich die Geschichte von der Kirche zu entfernen schien und eine Gesellschaft mit einem an den Rand gedrängten Gott aufbaute... Dieser Pessimismus wurde durch die Nostalgie nach einem nunmehr vergangenen goldenen Zeitalter des Christentums genährt, während sich die Gegenwart mit dem Niedergang auseinandersetzen musste. Den nostalgischen Schwarzsehern der dreißiger Jahre entgegnete der französische Philosoph Etienne Gilson, dass der Gedanke eine Illusion sei, „das Christentum als einer dauerhaften religiösen Revolution im Herzen der Welt würde zu einem bestimmten Zeitpunkt zu einer ‚vollendeten’ Revolution“. Es gibt kein goldenes Zeitalter, dem nachzutrauern ist.

Johannes XXIII. lebte in einer schwierigen Zeit. Osteuropa war fest im Griff kommunistischer Regime, und die dortigen Kirchen waren außer in Polen dem Untergang nahe. Der Kolonialismus war vorüber. Die 60er Jahre wurden Jahre der Unabhängigkeit. Die Kirche sah sich einem neuen Szenario gegenübergestellt. Neben Lefebvre empfahlen Traditionalisten die Verteidigung der Kolonialregime, da das Überleben der Kirche angeblich von ihnen abhing und sie ein Damm gegen Kommunismus und Islam darstellen würden. Ansonsten sei das Ende des Christentums gekommen. Papst Johannes widersprach lautstark „den Unglückspropheten“ und Nostalgikern einer Vergangenheit, deren leidvolle Züge Roncalli als Historiker genau kannte. Er tat dies feierlich bei der Eröffnung des Zweiten Vatikanischen Konzils. Die Kirchengeschichte schlug einen anderen Weg ein. Der Pessimismus ist manchmal ein Schutzwall gegen eine Welt, deren Komplexität nur schwer zu begegnen ist. Er wird zum unsympathischen Schleier. Auch in Zeiten des kalten Krieges betrachtete Papst Johannes Menschen und Völker mit „Sympathie“. Er tat es, indem er auf unterschiedliche Weise mit „Barmherzigkeit“ auftrat als wesentlicher Charakterzug im Leben der Kirche. Diese Entscheidung könnte nebensächlich erscheinen, doch sie wurde wegweisend für das vergangene halbe Jahrhundert des Katholizismus.

Hat sich eine so langandauernde Entscheidung gelohnt? Paul VI. hat sie zum Interpretationsschlüssel des Konzils gemacht und formulierte dies am Ende: „Was ist geschehen? Eine Auseinandersetzung, ein Kampf, ein Anathema? Es hätte sein können, doch es geschah nicht... Ein unbeschreibliche Sympathie hat alles durchdrungen. Die Entdeckung der menschlichen Bedürfnisse“. Abraham Heschel, ein Experte für die Botschaft der Propheten, spricht von einer „Religion der Sympathie“ im Sinn eines Pathos für jemanden.

Die „Naivität“ von Papst Johannes wurde als Nachgiebigkeit kritisiert. Nach dem Konzil kamen schwierige Zeiten auf die Kirche zu: innere Spaltungen, Krisen, Abnahme der Gottesdienstbesucher, Druck durch eine zunehmende Säkularisierung... Der Konzilsfrühling erschien als ein Winter im Vergleich zu früheren Zeiten. Nüchtern kommentierte der evangelische Theologe Karl Barth, dass das Christentum „im Haus anderer zur Miete wohnt“. Die Krise ist der Boden, auf dem die Kirche lebt. Doch sie ist nicht das Ende. Obwohl er sich von seinem Vorgänger unterschied, war er Johannes XXIII. dankbar, denn in Jahren der Verzweiflung glaubte er an die Zukunft des polnischen Katholizismus trotz der äußerst bedrängten geopolitischen Lage. Sympathie bedeutet nicht nachgiebige Naivität, sondern birgt das Verständnis dafür in sich, dass mehr vereint als trennt, um es mit Worten von Papst Johannes zu beschreiben.

Die Chiffre von Sympathie und Hoffnung bleiben mit unterschiedlichen Ausformungen prägend für das vergangene halbe Jahrhundert. Das gilt heute auch in einem Europa, das sich mit seinem Bedeutungsverlust auseinandersetzt und der schwächste Teil des Westens ist.

Auch in dieser Hinsicht hat die Kirche mit Sympathie sprechen wollen und sich nicht im Pessimismus verschlossen. Heute tut sie es durch die Worte von Franziskus, dem ersten Papst der Geschichte, der nicht aus Europa oder dem Mittelmeerraum kommt, sondern aus Lateinamerika. Manche sehen in ihm einen neuen Papst Johannes. Vergleiche sind schwierig, doch es gibt eine Verbindung zum vom Konzil verbreiteten Gefühl, wie man es am sympathischen Umgang mit den Menschen und seinem Zukunftsblick erkennen kann. Von Anfang an hat er mit aller Deutlichkeit zu den Kardinälen gesagt: „Lassen wir uns nie vom Pessimismus überwältigen, von dieser Verbitterung, die der Teufel uns täglich einreden will. Lassen wir uns nicht von Pessimismus und Entmutigung überwältigen“. Vielleicht fällt es noch schwer, die Auswirkungen dieser Botschaft einzuschätzen, die mehr tiefe Strömungen in Bewegung setzt, als Schlagzeilen zu prägen. Es ist ähnlich wie bei den Strömungen, die damals Papst Johannes in Bewegung setzte.

Andrea Riccardi

 


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
21 Juli 2017
ROM, ITALIEN

„Wege des Friedens“ einschlagen in einer von zu vielen Konflikten geprägten Welt: Vorstellung des internationalen Treffens Paths of Peace

IT | DE | FR
20 Juli 2017
ROM, ITALIEN

Wege des Friedens – Paths of Peace

IT | ES | DE
19 Juli 2017

Sprache, Kultur und Solidarität – die Schlüssel der Integration. Zeugnisse in der italienischen Sprachschule von Sant’Egidio

IT | DE
18 Juli 2017
BERLIN, DEUTSCHLAND

No More Walls – ein Friedensfest, das Grenzen überwindet

IT | EN | ES | DE | PT
15 Juli 2017
BLANTYRE, MALAWI

Die Gemeinschaften von Malawi wollen sich verstärkt für eine Kultur der Liebenswürdigkeit gegenüber den Armen einsetzen

IT | ES | DE | FR | PT
14 Juli 2017
MAPUTO, MOZAMBIQUE

Die Herausforderung der Weitergabe des Evangeliums in eine sich wandelnden Gesellschaft: Andrea Riccardi besucht die Gemeinschaft in Mosambik

IT | EN | ES | DE | FR | PT
all news
• DRUCKEN
30 Juli 2017
HASEPOST

Angela Merkel kommt zum katholischen Weltfriedenstreffen – aber nicht nach Osnabrück

3 Juli 2017
Die Tagespost

"Gebet und Dialog"

29 Juni 2017
Westflische Nachrichten

Merkel kommt zum Weltfriedenstreffen nach Münster

29 Juni 2017
Domradio.de

"Selten wichtiger als heute"

29 Juni 2017
Neue Osnabrücker Zeitung

Weltfriedenstreffen in Osnabrück und Münster: Merkel kommt

29 Juni 2017
Kirche+Leben

Weltfriedenstreffen in Münster und Osnabrück mit Merkel

alle pressemitteilungen
• GESCHEHEN
12 September 2017

Schlussveranstaltung

12 September 2017

Podien

11 September 2017

Podien

11 September 2017

Podien

10 September 2017

Eröffnungsveranstaltung

9 September 2017

Eucharistiefeier

Alle sitzungen des gebets für den frieden
• KEINE TODESSTRAFE
7 Oktober 2015
VEREINIGTE STAATEN

The World Coalition Against the Death Penalty - XIII world day against the death penalty

5 Oktober 2015
EFE

Fallece un preso japonés tras pasar 43 años en el corredor de la muerte

24 September 2015

Pope Francis calls on Congress to end the death penalty. "Every life is sacred", he said

12 März 2015
Associated Press

Death penalty: a look at how some US states handle execution drug shortage

12 März 2015
AFP

Arabie: trois hommes dont un Saoudien exécutés pour trafic de drogue

9 März 2015
Reuters

Australia to restate opposition to death penalty as executions loom in Indonesia

9 März 2015
AFP

Le Pakistan repousse de facto l'exécution du meurtrier d'un critique de la loi sur le blasphème

9 März 2015
AFP

Peine de mort en Indonésie: la justice va étudier un appel des deux trafiquants australiens

28 Februar 2015
VEREINIGTE STAATEN

13 Ways Of Looking At The Death Penalty

15 Februar 2015

Archbishop Chaput applauds Penn. governor for halt to death penalty

11 Dezember 2014
MADAGASKAR

C’est désormais officiel: Madagascar vient d’abolir la peine de mort!

3 Dezember 2014

5th Circuit Court of Appeals stops execution of Scott Panetti!

gehen keine todesstrafe
• DOKUMENTE

Adam Michnik

Friedensnobelpreisträger, Argentinien

Adolfo Pérez Esquivel

Erzbischof, Sekretär des Päpstlichen Rates für die Pastoral unter Migranten und die Menschen unterwegs, Heiliger Stuhl

Agostino Marchetto

Rektor der Al-Azhar Universität, Ägypten

Ahmed Al-Tayyeb

Dekan der Fakultät Sharia und Islamische Studien, Qatar

Aisha Yousef Al-Menn'ai

Generalsekretär des Rates der Europäischen Bischofskonferenzen

Aldo Giordano

alle dokumente
• BÜCHER

Und Gott sah, dass es gut war





Echter Verlag

Leben und Sterben von Jaques Hamel





Echter Verlag
alle bücher

VIDEO FOTOS
2:03
Papst Franziskus: Umarmung mit Sant'Egidio
Der Besuch von Papst Franziskus bei der Gemeinschaft Sant'Egidio - ENGLISH
Der Besuch von Papst Franziskus bei der Gemeinschaft Sant'Egidio - ITALIANO

446 besuche

307 besuche

273 besuche

331 besuche

256 besuche
alle verwandten medien
MEHR