Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
21 Juni 2014

Asyl und Immigration: Vorschläge der Gemeinschaft Sant'Egidio für Italien und Europa

Anlässlich der italienischen EU-Ratspräsidentschaft

 
druckversion
Italien übernimmt im nächsten Halbjahr die EU-Ratspräsidentschaft in einem besonderen Augenblick für Italien und Europa, denn es gibt die Möglichkeiten und Voraussetzungen für eine bessere Politik im Bereich von Asyl und Immigration, was auch mit der Lage an der Grenze des Kontinents als Hauptanlaufstelle im Mittelmeer verbunden ist.
 
•    Nach Schätzungen sind in den vergangenen 15 Jahren 25.000 Menschen - darunter viele Frauen und Kinder - beim Schiffbruch oder an Erschöpfung bei der Überfahrt gestorben. Die Gefahren dieser schwierigen Reise nehmen überwiegend Flüchtlinge in Kauf, die ein Recht auf Schutz haben oder hätten, wie es vom internationalen Recht und vom europäischen Asylrecht festgelegt ist.
 
•    Der Flüchtlingsstrom ist ein Spiegel für die Geographie der Kriege und der verbreiteten Gewalt. Von den 42.215 lebend in Italien im Jahr 2013 und den über 40.000 vom Januar bis Mai 2014 eingereisten Flüchtlingen waren 14.020 Syrer, 13.500 Eritreer und 4.200 Somalier. Außerdem sind viele Afghanen, Malis, Sudanesen und Nigerianer darunter.

 
NIE MEHR TRAGÖDIEN AUF DEM MEER

Nach der Tragödie und der vielsagenden Episode vom 3. Oktober 2013 vor Lampedusa, als beim Untergang eines Bootes aufgrund eines Brandes und der Überfüllung 366 Flüchtlinge überwiegend aus Eritrea ums Leben kamen, darunter viele Frauen und Kinder, und bei dem folgenden Schiffbruch am 11. Oktober wiederum viele Menschen aus Syrien ihr Leben verloren oder als vermisst galten, hat Italien durch Patrouillen auf dem Meer mit dem Namen Mare Nostrum wirksam eingegriffen und zahlreiche in Seenot geratene Boote gerettet.
 
•    Daher fordern wir, dass die Operation Mare Nostrum fortgesetzt wird, solange es nötig ist, und rufen die Europäische Union auf, sie im Rahmen der europäischen Arbeitsweise zu unterstützen und zu stärken.

 
LEITUNGSFUNKTION ITALIENS FÜR EIN SYSTEM
DER WIRKUNGSVOLLEN AUFNAHME

Asylbewerber und Flüchtlinge, die nach Europa kommen, haben das Recht auf eine würdige Aufnahme und auf notwendige Betreuung. Auch wenn ihre Zahl angestiegen ist - insbesondere durch den tragischen Konflikt in Syrien und die dauerhafte schwere Verletzung der Menschenrechte und allgemeiner Unsicherheit in anderen Ländern (u.a. Eritrea, Somalia, Mali) -, handelt es sich doch um Zahlen, die zu bewältigen sind. Dieses Land hat in Vergangenheit schon größere Flüchtlingsströme aufgenommen, insbesondere Anfang der 90er Jahre anlässlich albanischer, jugoslawischer, somalischer oder kurdischer humanitärer Krisen - und kurz darauf in der Irakkrise.
 
•    Es wird eine mit Vollmacht ausgestattete Struktur benötigt, die Aufnahmeverfahren regelt und durch eine zentrale Autorität ins Leben gerufen werden könnte. Sie müsste Vollmachten zur Verteilung der Flüchtlinge im Inland besitzen. Die zeitlich eng begrenzte Erstaufnahme könnte auch mit organisatorischer Unterstützung der Armee durchgeführt werden.
 

EUROPÄISCHE BÜROS FÜR ASYL UND IMMIGRATION IN DEN TRANSITLÄNDERN

•    In einigen Ländern am Mittelmeer sollten europäische Immigrationsbüros eingerichtet werden, durch die ein humanitärer Korridor nach Europa möglich wird. Dadurch werden die Flüchtlinge davon befreit, ihr Leben auf Booten von Händlern aufs Spiel zu setzen. Sie sollten schon in einigen Transitländern den Schutz bei europäischen Botschaften beantragen können. Europa könnte beispielsweise mit Marokko, Äthiopien und dem Sudan beginnen, da es die wichtigsten Transitländer sind.
 
•    Es sollten Visaanträge ermöglicht und erleichtert werden, indem Sponsoring und Garantien durch Familienangehörige oder humanitäre Einrichtungen akzeptiert werden. 
 

EUROPÄISCHE SOLIDARITÄT IM BEREICH DER NEUEN ASYLGEOGRAPHIE

Die Artikel 67 und 80 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union besagen zur Frage von Immigration und Asyl, dass für die Politik der Union der "Grundsatz der Solidarität und der gerechten Aufteilung der Verantwortlichkeiten unter den Mitgliedstaaten" gilt.
 
•    Wir fordern die europäischen politischen Verantwortungsträger auf, diesen Grundsatz der Solidarität umfassend umzusetzen, der nach dem aktuellen "Dublin-System" nicht angemessen angewendet wird.
 

Aktuell müssen Antragsteller den humanitären Schutz im ersten europäischen Land beantragen, das sie betreten, und sich dort niederlassen. Unter den 2013 in Italien gestrandeten Flüchtlingen aus Ländern mit großen humanitären Notlagen haben 66,5% Asyl in Italien beantragt, 33,5% wollte jedoch die Reise in andere europäische Länder fortsetzen und dorthin zur eigenen Familie, zu Verwandten oder Landsleuten ziehen. Dazu haben sie meisten illegale Wege beschritten, die durch eine Veränderung des Systems vermeidbar wären.

Die aktuellen Flüchtlingsströme aus Kriegssituationen und wirklicher Verfolgung stammen überwiegend aus Afrika und dem Nahen Osten. Deshalb reisen sie in südeuropäische Länder ein, werden meistens anerkannt und erhalten Schutz.
 
In einigen Ländern Mitteleuropas konzentrieren sich dagegen eine größere Zahl von Asylbewerbern aus europäischen Ländern außerhalb der EU, die jedoch selten ein legitimes Recht auf einen internationalen Schutzstatus zugesprochen gekommen (auf dem zweiten und vierten Platz dieser Herkunftsländer der Asylbewerber befinden sich Russland und Serbien).1
 
Das aktuelle Asylsystem läuft daher Gefahr, die Personen mit rechtmäßigen internationalen Schutzanspruch den Mittelmeerländern zu überlassen und die allgemeine Wirksamkeit der humanitären Aufnahmepolitik zu beeinträchtigen.
Daher muss die Europäische Union angemessen handeln und die in den Ländern Südeuropas ankommenden Flüchtlinge aus Nordafrika neu im ganzen Bereich der Union verteilen.
 

WIRKSAME ZUSAMMENARBEIT FÜR EINE EURO-AFRIKANISCHE INTEGRATION

Afrika erlebt ein schnelles, allerdings chaotisches Wirtschaftswachstum. Es benötigt die Unterstützung durch die europäischen Länder, für die diese Tatsache auch eine große Chance darstellt, um die fortdauernde Krise zu überwinden. Die Zusammenarbeit mit Afrika und insbesondere mit einigen Herkunftsländern der Flüchtlinge ist eine weitsichtige Antwort auf die aktuelle humanitäre Notlage und die heutigen verzweifelten Flüchtlingsströme. Dadurch wird in Zukunft auch eine bessere wirtschaftliche, politische und kulturelle Integration der beiden Kontinente möglich sein.
 
•    Daher fordern wir, dass die wichtigen Fragen der internationalen Zusammenarbeit mehr Beachtung in der Politik der einzelnen Staaten wie auch auf europäischer Ebene finden.
 
 
1 Eurostat Communique de presse 24-03-2014n.46/2014 Demandes d’asile dans l’UE28

 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
22 November 2017

Auch in Belgien werden humanitäre Korridore für die Flüchtlinge eingerichtet

IT | ES | DE | FR | PT | NL | RU
22 November 2017
OUAGADOUGOU, BURKINA FASO

Ein neues Zuhause für alte Menschen – für Marie und Angele beginnt ein neues Leben

IT | ES | DE | NL | ID
21 November 2017
MOZAMBIQUE

Mosambik: 100.000 Kinder wurden durch BRAVO! registriert

IT | ES | DE | PT | NL | RU
20 November 2017

Viele für die Armen gedeckte Tische am Welttag der Armen

IT | ES | DE | NL | ID
20 November 2017

Internationaler Tag der Kinderrechte: Sant’Egidio an der Seite der Kinder

IT | ES | DE
20 November 2017

Auch wir meinen oft, wir hätten nichts Schlechtes getan, und geben uns damit zufrieden

IT | DE | ID
all news
• DRUCKEN
21 November 2017
Stuttgarter Zeitung

Freitag ist für Signora Anna ein Festtag

20 November 2017
Main-Post

Die Freunde sind füreinander da

16 November 2017
oe24

"Möchte in keiner homogenen Gesellschaft leben"

15 November 2017
RP ONLINE

Enkel des Mordopfers setzt auf Vergebung

7 November 2017
Tagespost

Die Peripherie als Zielort der Kirche

15 Oktober 2017
Herder Korrespondenz

Sant'Egidio: Auf der Suche nach der Gemeinsamkeit

alle pressemitteilungen
• GESCHEHEN
27 November 2017 | WÜRZBURG, DEUTSCHLAND

Gedenken an die Deportation der Juden aus Würzburg

21 November 2017 | WÜRZBURG, DEUTSCHLAND

NEIN zur Todesstrafe! - Vortrag mit Bill Pelke (USA)

12 September 2017

Anzünden der Friedenslichter, Unterzeichnung des Friedensappells und Friedensgruß

12 September 2017

Verlesung und Übergabe des Friedensappells 2017

12 September 2017

Schlusszeremonie

12 September 2017

Friedensprozession

Alle sitzungen des gebets für den frieden
• KEINE TODESSTRAFE
10 Oktober 2017

On 15th World Day Against the Death Penalty let us visit the poorest convicts in Africa

7 Oktober 2015
VEREINIGTE STAATEN

The World Coalition Against the Death Penalty - XIII world day against the death penalty

5 Oktober 2015
EFE

Fallece un preso japonés tras pasar 43 años en el corredor de la muerte

24 September 2015

Pope Francis calls on Congress to end the death penalty. "Every life is sacred", he said

12 März 2015
Associated Press

Death penalty: a look at how some US states handle execution drug shortage

12 März 2015
AFP

Arabie: trois hommes dont un Saoudien exécutés pour trafic de drogue

9 März 2015
AFP

Peine de mort en Indonésie: la justice va étudier un appel des deux trafiquants australiens

9 März 2015
AFP

Le Pakistan repousse de facto l'exécution du meurtrier d'un critique de la loi sur le blasphème

9 März 2015
Reuters

Australia to restate opposition to death penalty as executions loom in Indonesia

28 Februar 2015
VEREINIGTE STAATEN

13 Ways Of Looking At The Death Penalty

15 Februar 2015

Archbishop Chaput applauds Penn. governor for halt to death penalty

11 Dezember 2014
MADAGASKAR

C’est désormais officiel: Madagascar vient d’abolir la peine de mort!

gehen keine todesstrafe
• DOKUMENTE

Adam Michnik

Friedensnobelpreisträger, Argentinien

Adolfo Pérez Esquivel

Erzbischof, Sekretär des Päpstlichen Rates für die Pastoral unter Migranten und die Menschen unterwegs, Heiliger Stuhl

Agostino Marchetto

Decano della Facolta di Sharia e Studi Islamici, Qatar

Aisha Yousef Al-Menn'ai

Generalsekretär des Rates der Europäischen Bischofskonferenzen

Aldo Giordano

Präsident der Christlich Demokratischen Union, Russland

Alexander Ogorodnikov

alle dokumente
• BÜCHER

Und Gott sah, dass es gut war





Echter Verlag
alle bücher

VIDEO FOTOS
2:03
Papst Franziskus: Umarmung mit Sant'Egidio
Der Besuch von Papst Franziskus bei der Gemeinschaft Sant'Egidio - ITALIANO
Der Besuch von Papst Franziskus bei der Gemeinschaft Sant'Egidio - ENGLISH

375 besuche

477 besuche

400 besuche

611 besuche

456 besuche
alle verwandten medien