change language
sie sind in: home - Ökumene und dialog - internat...streffen - antwerpe...e future kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  

„Friede auf der ganzen Erde“ - Märsche für eine Welt mit der Fähigkeit zur Gastfreundschaft und Integration am 1. Januar

Am ersten Tag des neuen Jahres finden Kundgebungen auf allen Kontinenten statt, um die Botschaft von Papst Franziskus zu unterstützen

Von Indonesien bis Salvador, von Deutschland bis Mosambik, die neuen Bilder der Weihnachtsmähler von Sant'Egidio weltweit

Das Wort Gottes jeden Tag 2017/2018

EVENTS
alle veranstaltungen

 
druckversion
9 September 2014 19:30 | Grote Markt

FRIEDENSAPPELL 2014

    Als Männer und Frauen aus verschiedenen Religionen haben wir uns auf Einladung der Gemeinschaft Sant'Egidio in Antwerpen, im Herzen Europas, versammelt, in einem Land, das vor einem Jahrhundert den Schrecken des Ersten Weltkriegs erlebt hat. Wir verneigen uns im Gedenken an die vielen Gefallenen und wiederholen: Nie wieder Krieg!

    Heute hingegen ist der Krieg auf europäischen Boden zurück gekehrt, anderswo zerstört er ein Jahrtausende altes Zusammenleben und lässt zu viele Menschen leiden.

    Die Gebete von Millionen von Flüchtlingen sind zu uns gedrungen, die Gebete derer, die darum bitten, nicht an Hunger und Durst zu sterben oder an Krankheiten, die in anderen Teilen der Welt heilbar sind. Wir haben den Ruf nach Würde für die Armen, nach Gerechtigkeit für die Völker und die Ränder der Welt gehört.

    Die Welt hatte viele Möglichkeiten und viel Zeit, um Frieden zu schaffen, Distanzen zu verringern und Konflikten vorzubeugen, bevor die Krisen sich zuspitzten. Doch die Welt hat viele Gelegenheiten versäumt. Doch jetzt ist die Zeit der Entscheidung, nicht die Zeit der Resignation.

    Krieg und Gewalt in vielen Teilen der Welt wollen die Grenzen neu ziehen und unsere Lebensformen und Sichtweisen in Bezug auf andere verändern. Die Welt läuft Gefahr, das Gespür für ein gemeinsames Schicksal zu verlieren, gerade jetzt in der Zeit der Globalisierung.

    Es gibt schwere Krankheiten, die alles schwierig machen: Spaltung und Resignation erfassen viele Menschen und schwächen sie: religiöse Gemeinschaften, die Politik, internationale Positionen und Institutionen.

    Die Religionen sind aufgerufen, sich Fragen zu stellen: Haben sie es verstanden, der Suche nach einem gemeinsamen Schicksal eine Seele zu geben, oder waren sie in einer Logik des Konflikts gefangen? Die Religionen vermögen viel: Sie können der Suche nach Frieden als gemeinsamem Schicksal aller Völker ein Herz und eine Seele geben.

    Wir nehmen heute die Verantwortung für den Frieden auf uns, während zu wenige vom Frieden träumen.

    Die Religionen sagen heute mit größerer Kraft als gestern: Es gibt keinen heiligen Krieg. Die Eliminierung anderer im Namen Gottes ist immer blasphemisch. Die Elimierung anderer unter Berufung auf den Namen Gottes bedeutet nur Schrecken und Terror. Blind durch den Hass entfernt man sich auf diese Weise von der reinen Religion und zerstört genau die Religion, von der man behauptet, sie zu verteidigen.

    Wir verpflichten uns in einer schwiergen Zeit, das bedrohte Leben von Schwestern und Brüdern anderer Religionen zu verteidigen.

    Wir arbeiten gemeinsam für die Zukunft der Welt, im Wissen, dass der Krieg eine große Torheit ist und dass der Friede etwas zu Ernsthaftes ist, als dass wir ihn nur einigen wenigen überlassen könnten. Der Dialog ist Medizin für die Konflikte, er heilt Wunden, er macht Zukunft möglich.

    Der Krieg wird nur mit dem Frieden besiegt. Wenn es nicht gelingt, sich Wege des Friedens vorzustellen, bleiben nur Trümmer und Hass. Es ist nötig, den Mut aufzubringen, den Frieden zu denken, denn entweder ist die Zukunft Frieden, oder es gibt keine Zukunft mehr, weder für den Sieger noch für den Verlierer.

    Der jungen Generation sagen wir: Lasst Euch nicht vom traurigen Realismus betrügen, der sagt, Dialog und Gebet würden nichts nützen. Die Welt erstickt ohne Gebet und ohne Dialog.

    Die Gewalt kann aufgehalten werden. Wer Gewalt übt, diskreditiert immer die eigene Sache. Alles ist verloren mit dem Krieg.

    Ja, Gott gebe der Welt eine Zukunft - die der Friede ist.


Antwerpen, 9. September 2014

PROGRAMMA
PDF



RELATED NEWS
18 Oktober 2017

Einen Monat nach dem Religionstreffen von Münster wurden „Wege des Friedens“ auf vier Kontinenten eingeschlagen


Auf dem Foto das Treffen in Blantyre, Malawi. Fotos und Videos der anderen Treffen
IT | ES | DE | FR | RU
20 Oktober 2015

Bischöfe aus allen Teilen der Welt beten gemeinsam mit Sant'Egidio für den Frieden in Kolumbien und in der Welt


In den Tagen der Bischofssynode über die Familie in Rom besuchen viele Bischöfe die Gemeinschaft Sant'Egidio und nehmen am Abendgebet teil. Gestern haben viele Lichter für den Frieden entzündet
IT | ES | DE | FR | PT | RU
24 August 2015
ROM, ITALIEN
INTERNATIONALES TREFFEN

Die Religionen in Tirana vom 6. bis 8. September, um mit Sant'Egidio zu sagen: Frieden ist immer möglich #peaceispossible


Es wird über die wahren Probleme unserer Welt gesprochen: Umwelt, soziale Ungleichheit, Konfliktlösungen und gemeinsame Suche nach Antworten und Lösungen
IT | EN | ES | DE | FR | PT | UK
20 Juli 2016

Die Weltreligionen kehren nach Assisi zurück, um auf den Durst der Völker nach Frieden hinzuweisen


Heute wurde das internationale Friedenstreffen vom 18. - 20. September vorgestellt, das 30 Jahre nach dem historischen Gebetstreffen von Johannes Paul II. stattfindet
IT | ES | DE | FR | PT | CA | NL
1 Januar 2012

1. Januar 2012 - Weltfriedenstag

IT | ES | DE | CA
1 Januar 2012

Veranstaltungen "Friede auf Erden"


Ein langer Zug erreichte in Rom den Petersplatz. Das Grußwort von Papst Benedikt
IT | DE | FR | NL | RU
tierratgeber

NEWS HIGHLIGHTS
13 Januar 2018
Pressemitteilung

Der Welttag des Migranten und Flüchtlings ermutige Europa zur Förderung der Integration – vorbildliches Modell der humanitären Korridore zur Nachahmung


Die Gemeinschaft: „Noch zu viele Todesopfer im Mittelmeer“
IT | ES | DE | FR
11 Januar 2018 | MALAWI

Neue Kleider für 160.000 Kinder in Malawi


Abkommen mit der Finanzwache und dem italienischen Außenministerium
IT | ES | DE | FR | PT | NL | HU
9 Januar 2018 | BANGUI, ZENTRALAFRIKANISCHE REPUBLIK

Humanitäre Hilfe und Fortsetzung der Entwaffnung

IT | ES | DE | FR | PT | NL

ASSOCIATED PRESS
9 Januar 2018
Corriere della Sera
Andrea Riccardi. Il Papa e l’Italia: esempio positivo ma timore di «chiusure preclusioni»
9 Januar 2018
Nigrizia
Torna la violenza in Casamance
8 Januar 2018
Vaticannews
Giovagnoli: Francesco ricorda alle nazioni i valori dell’umanità
2 Januar 2018
La provincia di Cremona
Bozzolo Chiesa gremita per la Veglia «Pace possibile con Papa Francesco»
2 Januar 2018
SIR
Senegal: Sant’Egidio, rilasciati due membri del Mfcd, “pace più vicina in Casamance”
alle presse-