change language
sie sind in: home - Ökumene und dialog - internat...streffen - antwerpe...e future kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  

Papst Franziskus in der St. Bartholomäusbasilika zum Gebet im Gedenken an die neuen Märtyrer. Texte, Video, Fotos

Papst Franziskus besucht am 22. April die St. Bartholomäusbasilika zum Gebet im Gedenken an die neuen Märtyrer

Beim Gebet gibt es Zeugnisse von Verwandten und Freunden der Märtyrer und eine Begegnung mit Flüchtlingen. Die Veranstaltung wird im Live-Streaming auf der Homepage und bei Facebook übertragen

Ostern der Auferstehung: Christ ist erstanden! Er ist wahrhaft auferstanden!

Papst Franziskus kommt am 22. April zum Gebet mit den neuen Märtyrern in die St. Bartholomäusbasilika auf der Tiberinsel

Am Palmsonntag haben wir ein Friedenszeichen auf den Straßen und in den Städten der Welt verteilt #PalmSunday

Hier die Fotos
EVENTS
alle veranstaltungen

 
druckversion
9 September 2014 19:30 | Grote Markt

FRIEDENSAPPELL 2014

    Als Männer und Frauen aus verschiedenen Religionen haben wir uns auf Einladung der Gemeinschaft Sant'Egidio in Antwerpen, im Herzen Europas, versammelt, in einem Land, das vor einem Jahrhundert den Schrecken des Ersten Weltkriegs erlebt hat. Wir verneigen uns im Gedenken an die vielen Gefallenen und wiederholen: Nie wieder Krieg!

    Heute hingegen ist der Krieg auf europäischen Boden zurück gekehrt, anderswo zerstört er ein Jahrtausende altes Zusammenleben und lässt zu viele Menschen leiden.

    Die Gebete von Millionen von Flüchtlingen sind zu uns gedrungen, die Gebete derer, die darum bitten, nicht an Hunger und Durst zu sterben oder an Krankheiten, die in anderen Teilen der Welt heilbar sind. Wir haben den Ruf nach Würde für die Armen, nach Gerechtigkeit für die Völker und die Ränder der Welt gehört.

    Die Welt hatte viele Möglichkeiten und viel Zeit, um Frieden zu schaffen, Distanzen zu verringern und Konflikten vorzubeugen, bevor die Krisen sich zuspitzten. Doch die Welt hat viele Gelegenheiten versäumt. Doch jetzt ist die Zeit der Entscheidung, nicht die Zeit der Resignation.

    Krieg und Gewalt in vielen Teilen der Welt wollen die Grenzen neu ziehen und unsere Lebensformen und Sichtweisen in Bezug auf andere verändern. Die Welt läuft Gefahr, das Gespür für ein gemeinsames Schicksal zu verlieren, gerade jetzt in der Zeit der Globalisierung.

    Es gibt schwere Krankheiten, die alles schwierig machen: Spaltung und Resignation erfassen viele Menschen und schwächen sie: religiöse Gemeinschaften, die Politik, internationale Positionen und Institutionen.

    Die Religionen sind aufgerufen, sich Fragen zu stellen: Haben sie es verstanden, der Suche nach einem gemeinsamen Schicksal eine Seele zu geben, oder waren sie in einer Logik des Konflikts gefangen? Die Religionen vermögen viel: Sie können der Suche nach Frieden als gemeinsamem Schicksal aller Völker ein Herz und eine Seele geben.

    Wir nehmen heute die Verantwortung für den Frieden auf uns, während zu wenige vom Frieden träumen.

    Die Religionen sagen heute mit größerer Kraft als gestern: Es gibt keinen heiligen Krieg. Die Eliminierung anderer im Namen Gottes ist immer blasphemisch. Die Elimierung anderer unter Berufung auf den Namen Gottes bedeutet nur Schrecken und Terror. Blind durch den Hass entfernt man sich auf diese Weise von der reinen Religion und zerstört genau die Religion, von der man behauptet, sie zu verteidigen.

    Wir verpflichten uns in einer schwiergen Zeit, das bedrohte Leben von Schwestern und Brüdern anderer Religionen zu verteidigen.

    Wir arbeiten gemeinsam für die Zukunft der Welt, im Wissen, dass der Krieg eine große Torheit ist und dass der Friede etwas zu Ernsthaftes ist, als dass wir ihn nur einigen wenigen überlassen könnten. Der Dialog ist Medizin für die Konflikte, er heilt Wunden, er macht Zukunft möglich.

    Der Krieg wird nur mit dem Frieden besiegt. Wenn es nicht gelingt, sich Wege des Friedens vorzustellen, bleiben nur Trümmer und Hass. Es ist nötig, den Mut aufzubringen, den Frieden zu denken, denn entweder ist die Zukunft Frieden, oder es gibt keine Zukunft mehr, weder für den Sieger noch für den Verlierer.

    Der jungen Generation sagen wir: Lasst Euch nicht vom traurigen Realismus betrügen, der sagt, Dialog und Gebet würden nichts nützen. Die Welt erstickt ohne Gebet und ohne Dialog.

    Die Gewalt kann aufgehalten werden. Wer Gewalt übt, diskreditiert immer die eigene Sache. Alles ist verloren mit dem Krieg.

    Ja, Gott gebe der Welt eine Zukunft - die der Friede ist.


Antwerpen, 9. September 2014

PROGRAMMA
PDF



RELATED NEWS
26 April 2017
BERLIN, DEUTSCHLAND

Heute wurde in Berlin ein Abkommen zwischen der Gemeinschaft Sant’Egidio und der deutschen Regierung unterzeichnet


Zusammenarbeit in der Lösung von Konflikten und in der Förderung des Dialogs
IT | ES | DE | FR | PT | RU
18 April 2017
PARIS, FRANKREICH

Im Quai d’Orsay von Paris wurde ein Kooperationsabkommen zwischen Sant’Egidio und der französischen Regierung unterzeichnet


Zusammenarbeit im Bereich der Friedensvermittlung des interreligiösen Dialogs, der Aufnahme von Flüchtlingen und des Schutzes christlicher Minderheiten
IT | DE | FR
31 März 2017
LONDON, VEREINIGTES KÖNIGREICH

Nach Tagen voller Leid stärkt ein Treffen und Gebet mit Obdachlosen den Friedenseinsatz

IT | EN | ES | DE | FR | PT | NL
1 Januar 2012

1. Januar 2012 - Weltfriedenstag

IT | ES | DE | CA
1 Januar 2012

Veranstaltungen "Friede auf Erden"


Ein langer Zug erreichte in Rom den Petersplatz. Das Grußwort von Papst Benedikt
IT | DE | FR | NL | RU
24 Oktober 2011

Der Geist von Assisi: 25 Jahre Friedensgebet

IT | EN | ES | DE | FR | PT | CA | NL | RU
tierratgeber

NEWS HIGHLIGHTS
27 April 2017 | ROM, ITALIEN

Die humanitären Korridore zeigen ein humanes Gesicht eines helfenden Italiens. Viele Kinder sind heute aus Syrien angekommen

IT | DE | PT | RU
26 April 2017 | BERLIN, DEUTSCHLAND

Heute wurde in Berlin ein Abkommen zwischen der Gemeinschaft Sant’Egidio und der deutschen Regierung unterzeichnet


Zusammenarbeit in der Lösung von Konflikten und in der Förderung des Dialogs
IT | ES | DE | FR | PT | RU
24 April 2017 | BERLIN, DEUTSCHLAND
Pressemitteilung

Morgen findet ein Treffen von Andrea Riccardi mit Angela Merkel in Berlin statt, um über Europa, Frieden und Migranten zu sprechen

IT | ES | DE | FR | PT | NL

ASSOCIATED PRESS
11 April 2017
Vatican Insider
Eta, Sant’Egidio: la consegna delle armi un punto di non ritorno nel processo di riconciliazione
8 April 2017
SIR
Colombia: trattativa di pace governo-Eln. La Bella (Sant’Egidio), “la strada è ancora lunga”
3 April 2017
Vatican Insider
La forza disarmata della pace
14 März 2017
Corriere della Sera
Andrea Riccardi: Per una nuova cittadinanza globale. La conoscenza strumento di pace
9 März 2017
Famiglia Cristiana
Andrea Riccardi: Guerra fredda? No, molto peggio
alle presse-