change language
sie sind in: home - Ökumene und dialog - internat...streffen - antwerpe...e future kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  

Konferenz über 25 Jahre Frieden in Mosambik – das italienische Modell hat Afrika Hoffnung geschenkt

Der Friede durch Vermittler ohne Eigeninteresse und mit dem Glauben, dass Friede immer möglich ist

#3ottobre – nationaler Gedenktag an die Opfer der Immigration vier Jahre nach dem Unglück von Lampedusa

Interview von Marco Impagliazzo bei UNOMATTINA. Um 12.30 Uhr auf TG3 Tadese Visaha, eine Überlebende des Schiffbruchs

Schlusszeremonie von Wege des Friedens: alle Reden

Internationales Friedenstreffen: "Wege des Friedens 2017 - Religionen und Kulturen im Dialog"

Programm, Redner, Veranstaltungen - live auf der Homepage

 
druckversion
7 September 2014 17:00 | Stadsschouwburg

Botschaft Seiner Heiligkeit Papst Franziskus



Papa Francesco


 

An den verehrten Mitbruder
Johan Jozef Bonny,
Bischof von Antwerpen

 

Bitte seien Sie so freundlich, den vom 7. bis 9. September 2014 zum Internationalen Friedenstreffen in Antwerpen versammelten Vertretern der christlichen Kirchen und kirchlichen Gemeinschaften sowie den dort anwesenden zahlreichen Führungspersönlichkeiten der Weltreligionen meine herzlichen Grüße und guten Wünsche zu übermitteln. Ich danke der Diözese Antwerpen und der Gemeinschaft Sant’Egidio, dass sie dieses Treffen organisiert haben, bei dem Männer und Frauen verschiedener Religionen zu einer vom »Geist von Assisi« inspirierten Pilgerreise des Gebetes und des Dialogs zusammenkommen.

Das Thema des diesjährigen Treffens »Frieden ist die Zukunft« erinnert an den dramatischen Ausbruch des Ersten Weltkriegs vor einhundert Jahren und möchte eine Zukunft herbeiführen, in der gegenseitiger Respekt, Dialog und Kooperation dazu beitragen, das Schreckgespenst bewaffneter Konflikte zu verbannen. In diesen Tagen brauchen nicht wenige Völker unserer Welt Hilfe bei der Suche nach Wegen zum Frieden. Daher lehrt uns dieser Jahrestag, dass der Krieg niemals ein zufriedenstellendes Mittel ist, um Ungerechtigkeiten zu beseitigen und ausgewogene Lösungen für politische und soziale Streitfragen zu finden.

Letztlich ist jeder Krieg mit den Worten von Papst Benedikt XV. aus dem Jahr 1917 »ein unnötiges Blutbad«. Der Krieg zwingt die Völker in eine Spirale der Gewalt, die dann schwer kontrollierbar ist. Er zerstört, was Generationen durch ihre Arbeit aufgebaut haben, und bereitet den Weg für noch schlimmere Ungerechtigkeiten und Konflikte. Wenn wir an die zahllosen erklärten und nicht erklärten Konflikte und Kriege denken, die heutzutage die Menschheitsfamilie bedrängen und das Leben der Jüngeren und Älteren zugrunde richten, jahrhundertealte Beziehungen des Zusammenlebens verschiedener ethnischer und religiöser Gruppen vergiften und ganze Familien und Gruppen ins Exil treiben, dürfen wir gemeinsam mit allen Männern und Frauen guten Willens auf keinen Fall untätig bleiben angesichts so vieler Leiden und so viel »unnötigem Blutbad«.

Hier können unsere verschiedenen religiösen Traditionen im »Geist von Assisi« einen besonderen Beitrag zum Frieden leisten. Wir können dies mit der Kraft des Gebets tun. Wir alle haben verstanden, dass Gebet und Dialog tief miteinander verbunden sind und sich gegenseitig bereichern. Ich hoffe, dass diese Tage des Gebets und des Dialogs machtvoll in Erinnerung rufen, dass die Suche nach Frieden und Verständnis durch das Gebet dauerhafte Beziehungen der Einheit schaffen und kriegerische Leidenschaften überwinden kann. Der Krieg ist niemals notwendig oder unvermeidbar. Es kann immer eine Alternative gefunden werden: nämlich der Weg des Dialogs, der Begegnung und der aufrichtigen Suche nach der Wahrheit.

Die Zeit ist gekommen, dass die Religionsführer wirksamer zusammenarbeiten, um die Wunden zu heilen, Konflikte zu lösen und Frieden zu suchen. Der Friede ist ein sicherer Hinweis auf den Einsatz für die Sache Gottes. Die religiösen Führungspersönlichkeiten sind aufgerufen, Männer und Frauen des Friedens zu sein. Sie können eine Kultur der Begegnung und des Friedens fördern, wenn andere Optionen ins Stocken geraten oder scheitern. Wir müssen Friedensstifter sein, und unsere Gemeinschaften müssen Schulen des Respekts und des Dialogs mit den anderen ethnischen oder religiösen Gruppen sein. Sie müssen Lernorte zur Überwindung von Spannungen, zur Förderung von gleichberechtigten und friedfertigen Beziehungen unter Völkern und sozialen Gruppen sein und eine bessere Zukunft für die kommenden Generationen aufbauen. Mit diesen Gedanken erbitte ich für alle Teilnehmer des Treffens und für alle, die sie durch ihr Gebet unterstützen, den reichen Segen des Gottes des Friedens (vgl. Röm 15,33).

Aus dem Vatikan, am 26. August 2014

Franziskus

PROGRAMMA
PDF



RELATED NEWS
18 Oktober 2017

Einen Monat nach dem Religionstreffen von Münster wurden „Wege des Friedens“ auf vier Kontinenten eingeschlagen


Auf dem Foto das Treffen in Blantyre, Malawi. Fotos und Videos der anderen Treffen
IT | ES | DE | FR
20 Oktober 2015

Bischöfe aus allen Teilen der Welt beten gemeinsam mit Sant'Egidio für den Frieden in Kolumbien und in der Welt


In den Tagen der Bischofssynode über die Familie in Rom besuchen viele Bischöfe die Gemeinschaft Sant'Egidio und nehmen am Abendgebet teil. Gestern haben viele Lichter für den Frieden entzündet
IT | ES | DE | FR | PT | RU
24 August 2015
ROM, ITALIEN
INTERNATIONALES TREFFEN

Die Religionen in Tirana vom 6. bis 8. September, um mit Sant'Egidio zu sagen: Frieden ist immer möglich #peaceispossible


Es wird über die wahren Probleme unserer Welt gesprochen: Umwelt, soziale Ungleichheit, Konfliktlösungen und gemeinsame Suche nach Antworten und Lösungen
IT | EN | ES | DE | FR | PT | UK
20 Juli 2016

Die Weltreligionen kehren nach Assisi zurück, um auf den Durst der Völker nach Frieden hinzuweisen


Heute wurde das internationale Friedenstreffen vom 18. - 20. September vorgestellt, das 30 Jahre nach dem historischen Gebetstreffen von Johannes Paul II. stattfindet
IT | ES | DE | FR | PT | CA | NL
1 Januar 2012

1. Januar 2012 - Weltfriedenstag

IT | ES | DE | CA
1 Januar 2012

Veranstaltungen "Friede auf Erden"


Ein langer Zug erreichte in Rom den Petersplatz. Das Grußwort von Papst Benedikt
IT | DE | FR | NL | RU
tierratgeber

NEWS HIGHLIGHTS
20 Oktober 2017 | POLEN

Über 30 Städte Polens im Gebet für die Flüchtlinge vereint


Sant’Egidio organisiert Gebete im Gedenken an alle, die ihr Leben auf den Reisen der Hoffnung verloren haben
IT | DE | PL
19 Oktober 2017
Pressemitteilung

Migranten, Sant’Egidio – die heute vom Europaparlament eingeleitete Reform des Dublin-Verfahrens ist positiv


Die Immigration ist ein Phänomen, das Europa ohne Instrumentalisierung und Ängste bewältigen kann. Begrüßt wird die Entscheidung, die Familienzusammenführung zu fördern
IT | DE | FR
19 Oktober 2017
NEIN ZUR TODESSTRAFE!

DANK an alle, die den Appell für Anthony Shore unterschrieben haben – heute Nacht wurde seine Hinrichtung gestoppt. Die Unterschriftensammlung wird fortgesetzt


Die Hinrichtung wurde um drei Monate verschoben. Der Online-Appell für eine Begnadigung
IT | EN | DE

ASSOCIATED PRESS
15 Oktober 2017
Herder Korrespondenz
Sant'Egidio: Auf der Suche nach der Gemeinsamkeit
13 Oktober 2017
L'Azione
La pace è unità
5 Oktober 2017
Avvenire
Il Mozambico rinato: quella pace che ha fatto storia
4 Oktober 2017
L'huffington Post
I 25 anni dalla fine della guerra in Mozambico dimostrano che la pace è sempre possibile
4 Oktober 2017
Radio Vaticana
Mozambico: 25 anni fa la pace con la mediazione di Sant'Egidio
alle presse-