Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

change language
sie sind in: home - freundsc...en armen - freunde ... straße - menschen...friedens - rom. alt...squilino kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  

Rom. Alte Menschen und junge Immigranten zusammen beim Frühlingsfest im Stadtviertel Esquilino


 
druckversion

Rom. Alte Menschen und junge Immigranten zusammen beim Frühlingsfest im Stadtviertel Esquilino
(20. März 2011)

Das Stadtviertel Esquilino gehört zu den "multikulturellsten" Vierteln der Stadt Rom. Neben der überwiegend aus alten Menschen bestehenden römischen Bevölkerung gibt es neue Gemeinden von Immigranten, vor allem aus dem Osten und aus China.

Seit einigen Jahren hat die Gemeinschaft dort eine Niederlassung der Schule für italienische Sprache und Kultur eröffnet.

Deshalb haben die Gemeinschaft Sant'Egidio, Menschen des Friedens und "Es lebe, wer alt ist!" in Zusammenarbeit mit der chinesischen Kulturvereinigung "Zhong Hua" und der Schule für chinesische Sprache und Kultur "Hua Wen" auch in diesem Jahr das "Frühlingsfest" nach der chinesischen Tradition organisiert.

Durch kurze Zeugnisse, Lieder und Bildvorführungen wurde eine gemeinsame virtuelle Reise durch chinesische Kultur und Traditionen mit lyrischen Opernliedern aus Beijing, mongolischem Tanz, traditionellen Fächertänzen, Kriegskunst und modernen Hiphoptänzen von Jugendlichen angetreten.

Das Datum war von besonderer Bedeutung, denn genau einen Tag danach wurde der Welttag gegen Rassismus begangen.

Die Veranstaltung fand am römischen Sitz, dem Haus der Architektur und dem ehemaligen römischen Aquarium, des Architektenverbands PPC Roms und der Provinz statt.

Besondere Gäste waren die alten Menschen, viele von ihnen sind Mitglieder der Bewegung "Es lebe, wer alt ist!" von der Gemeinschaft.

Es gab auch eine Ehrung Chinas für Italien aus Anlass der 150 Jahre italienische Einheit. Am Ende wurden die alten Menschen beschenkt: mit besonderen Blumen, mit Blumen des Friedens, die von den Kindern der Grundschule aus dem Stadtviertel für das Fest vorbereitet worden waren, und mit traditionellen "Glücksbonbons", die chinesische Händler des Viertels gespendet hatten.

 

BILDERGALLERIE
                      
   
   
 


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
7 Mai 2011

Antwerpen (Belgien): Rudern für den Frieden

IT | ES | DE | FR | CA | NL | RU
30 März 2011

Würzburg: Menschen des Friedens organisieren ein Fest zum "Nowruz", dem persischen Neujahrsfest

IT | ES | DE | FR | CA
27 September 2010

Das Drachenfest, eine afghanische Tradition, erreicht Ostia (Rom) und fördert den Dialog und das Verständnis unter den Kulturen

IT | DE | FR | NL | RU
1 März 2010

Rom: "Laternenfest" mit Menschen des Frieden zum chinesischen Neujahr

IT | ES | DE | FR | CA | NL
25 Juli 2009

Civitavecchia (Rom) - Integration ist die Antwort auf Gewalt. Ein junger Senegalese erhält aus humanitären Gründen eine Aufenthaltserlaubnis, damit er die Familie des ermordeten Bruders unterstützen kann.

IT | ES | DE | FR | PT
all news
• DRUCKEN
9 März 2014
Famiglia Cristiana

La sfida del nostro paese il futuro dell'italia si costruisce tra i banchi

22 Januar 2017
Avvenire - Ed. Lazio Sette

«L'integrazione, interesse di tutti»

23 Februar 2017
Main-Post

Abschiebung in die Ungewissheit

31 März 2016
Famiglia Cristiana

Islam, solo l'integrazione porterà alla pace

4 Februar 2016
Avvenire

Immigrazione, agenzia europea sul modello Usa

16 Januar 2016
ASCA

Sant'Egidio: riscoprire il valore dell'immigrazione

alle pressemitteilungen
• DOKUMENTE
Comunità di Sant'Egidio

Cinque proposte sull’immigrazione

Appello al Parlamento ungherese sui profughi e i minori richiedenti asilo

Corso di Alta Formazione professionale per Mediatori europei per l’intercultura e la coesione sociale

Omelia di S.E. Card. Antonio Maria Vegliò alla preghiera "Morire di Speranza". Lampedusa 3 ottobre 2014

Omelia di S.E. Card. Vegliò durante la preghiera "Morire di speranza"

Nomi e storie delle persone ricordate durante la preghiera "Morire di speranza". Roma 22 giugno 2014

alle dokumente

ASSOCIATED PRESS
16 September 2017
Famiglia Cristiana
Immigrazione, attenti alle fake news
16 September 2017
SIR
Cortile di Francesco: Riccardi, “non dare la cittadinanza significa marginalizzare”
27 August 2017
Avvenire
L'intervista . «Un no all'odio. Vivere insieme si può»
26 August 2017
Corriere Fiorentino
Intervista con Andrea Riccardi. Un sacerdote ingenuo in un'Italia impaurita. Due cattolici a confronto
24 August 2017
La Repubblica - Ed. Roma
Diecimila abusivi in 76 palazzi occupati: la mappa del disagio
alle presse-

FOTOS

1303 besuche

1287 besuche

1235 besuche

1246 besuche

1245 besuche
alle verwandten medien