change language
sie sind in: home - Ökumene und dialog - internat...streffen - mÜnchen 2011 kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  

Papst Franziskus besucht am 22. April die St. Bartholomäusbasilika zum Gebet im Gedenken an die neuen Märtyrer

Beim Gebet gibt es Zeugnisse von Verwandten und Freunden der Märtyrer und eine Begegnung mit Flüchtlingen. Die Veranstaltung wird im Live-Streaming auf der Homepage und bei Facebook übertragen

Ostern der Auferstehung: Christ ist erstanden! Er ist wahrhaft auferstanden!

Papst Franziskus kommt am 22. April zum Gebet mit den neuen Märtyrern in die St. Bartholomäusbasilika auf der Tiberinsel

Am Palmsonntag haben wir ein Friedenszeichen auf den Straßen und in den Städten der Welt verteilt #PalmSunday

Hier die Fotos
24/04/2017
Gedenken an die Armen

Das tägliche Gebet


 
druckversion
13 September 2011 11:00 | KZ-Gedenkstätte Dachau

Gedenkfeier in der KZ-Gedenkstätte in Dachau - Lina Zimmermanns


Lina Zimmermanns


Comunità di Sant’Egidio, Germania

Wir, junge Menschen aus verschiedenen Regionen Deutschlands und Europas, sind heute hier nach Dachau gekommen, um der Opfer der menschenverachtenden Politik des Nationalsozialismus zu gedenken. Männer, Frauen und Kinder verschiedener Religionen, Völker und Kulturen wurden entrechtet, misshandelt und ermordet. Diese Gedenkstätte erinnert uns daran, dass jedes Verbrechen, das begangen wird, ein Angriff auf die ganze Menschheit und auf jeden einzelnen Menschen ist. Wir wollen nicht vergessen und wir wollen arbeiten, damit sich diese ungerechte Tragödie nie wieder wiederholt – weder hier noch anderswo.
Dies ist das Herzstück des internationalen Weltfriedensgebet der Religionen. Mit uns sind hier Vertreter verschiedener Völker, Opfer des nationalsozialistischen Rassenwahns. Ihnen gegenüber drücken die Männer und Frauen des Glaubens ihren Willen aus, zusammen für ein friedliches Zusammenleben zu arbeiten, welches in der Tiefe jeder religiösen Tradition verwurzelt ist.
Wir jungen Europäer sind verschont worden. Unsere Generation hat den Krieg und gewaltsame Unterdrückung nicht selbst erleben müssen. Wir wissen aber, dass sie in vielen Teilen der Welt noch grausame Wirklichkeit sind. Wir wissen, dass auch in Europa vor nicht langer Zeit Diktaturen und Kriege herrschten. Nur wenn wir uns aktiv für Demokratie, Frieden und Menschenrechte einsetzen können wir verhindern, dass dies sich wiederholt. Dies ist nicht nur eine Aufgabe für wenige Politiker und Religionsführer, sondern für jeden von uns. Wir sind die Generation, die in der Zukunft leben wird. Wir sind die Generation, die diese Zukunft aufbauen muss. Angesichts des Leidens der Vergangenheit und Gegenwart wollen wir uns für eine Zukunft einsetzen, in der niemand mehr misshandelt, diskriminiert oder ausgegrenzt wird; eine Zukunft, in der die Schwachen und Benachteiligten als selbstverständlicher und wertvoller Bestandteil der Gesellschaft angesehen werden; eine Zukunft, in der die Völker und Religionen in Frieden zusammenleben. Im Zeitalter von Internet und Facebook können wir nicht so tun als wüßten wir nichts. Nein, es ist nicht möglich, sich in sich selbst zu verschließen und ein Leben ohne oder gegen die anderen zu führen. Wir sind Teil einer großen Familie: binnen Sekunden ist es möglich, mit Tausenden zu kommunizieren. Der „Arabische Frühling“ hat die Kraft dieser Kontakte gezeigt. Nein, es lässt sich nicht mehr leugnen, dass wir Menschen weltweit dazu bestimmt sind, zusammen zu leben. Aber in einer Zeit der globalen Kommunikation brauchen wir eine Globalisierung der Freundschaft, der Solidarität und der Liebe. Nur so können wir eine menschlichere Welt aufbauen. Wir wollen Menschen anderer Religionen, Kulturen, Nationalitäten, Junge und Alte, Migranten und hier Geborene, Schwache und Starke, Reiche und Arme kennen lernen. Wir wollen versuchen, ihre Gedanken, Träume und Wünsche zu verstehen, ihre Sicht der Dinge zu begreifen. Entscheiden wir uns dafür unser Leben so zu verbringen indem wir von einem wahren Zusammenleben träumen, das die Menschen von Unterdrückung und jeder Form von Einsamkeit befreit. Es ist ein Traum, aber wir können ihn schon heute in unseren Städten und Ländern leben. An diesem Abend in München wird vom Marienplatz aus dieser Appell kraftvoll erklingen: es ist möglich in Frieden zusammenzuleben, Bound to live together!


 


München  2011

Botschaft
von Papst
Benedikt XVI


RELATED NEWS
10 April 2017
DEUTSCHLAND
München - Aachen - Innsbruck

Ökumenische Gedenkfeiern für die Glaubenszeugen und Märtyrer unserer Zeit


Solidarität mit Christen in Not
31 März 2017
LONDON, VEREINIGTES KÖNIGREICH

Nach Tagen voller Leid stärkt ein Treffen und Gebet mit Obdachlosen den Friedenseinsatz

IT | EN | ES | DE | FR | PT | NL
24 März 2017
ROM, ITALIEN

Ökumenischer Gottesdienst für Europa am Vorabend des 60. Jahrestages der Römischen Verträge


Basilika Santi XII Apostoli um 19.30 Uhr. LIVE STREAMING auf der Homepage und der Facebook-Seite von Sant'Egidio
IT | DE | FR
20 März 2017
MOSKAU, RUSSLAND

Caritativer Einsatz in den verschiedenen Religionen. Dialogabend im Geist in Assisi


Konferenz von Sant'Egidio in Russland mit Vertretern der drei großen monotheistischen Religionen
IT | DE
28 Februar 2017

Abuna Matthias, der Patriarch der äthiopischen Kirche, hat wenige Tage nach seinem Besuch einen Brief an die Gemeinschaft geschrieben

IT | EN | ES | DE | FR
18 Februar 2017
BARCELONA, SPANIEN

Der Kardinal und der Imam von Bangui sprechen über den Friedensprozess in der Zentralafrikanischen Republik als ein übertragbares Modell

IT | ES | DE | FR
tierratgeber

ASSOCIATED PRESS
1 April 2017
Avvenire
Armi nucleari. Il realismo efficace del disarmo
9 Februar 2017
Radio Vaticana
Un libro sui 30 anni di "spirito di Assisi", tra storia e profezia
8 Februar 2017
Agenzia SIR
Spirito di Assisi: Impagliazzo (Sant’Egidio), “non è passato di moda”
5 Februar 2017
Vatican Insider
Lo spirito di Assisi tra storia e profezia
14 Dezember 2016
Vatican Insider
S.Egidio firma un protocollo con i Carabinieri su pace e diritti umani
alle presse-