Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
17 November 2008

ZYPERN 2008

Das Treffen von Zypern macht deutlich, wie die Religionen ein Faktor des Zusammenlebens sein können, so lauten die Worte eines Vertreters aus dem Iran

 
druckversion

Programm
Konferenzorte
TV/Web Übertragung
Pressespiegel
Videos


„Das Problem ist nicht die Religion sondern der Extremismus auf beiden Seiten. Khatami und reformierte Kreise im Iran sind davon überzeugt, dass dieses radikale Denken abgelegt werden muss“: diese Meinung vertrat der Iraner Sayyed Mohammad Ali Abtahi, der Präsident des Instituts für den interreligiösen Dialog, bei einer Begegnung mit Journalisten am Rande der Arbeiten des Internationalen Treffens `Menschen und Religionen`, das von der Gemeinschaft Sant`Egidio und der Kirche von Zypern mit dem Titel „Die Zivilisation des Friedens: Religionen und Kulturen im Dialog“ organisiert wird und zur Zeit auf Zypern stattfindet.

 
Ali Abtahi gehört zu den engsten Mitarbeitern von Khatami, dem ehemaligen iranischen Präsidenten, der bei den Präsidentschaftswahlen im kommenden Juli wieder antritt. Ali Abtahi sagte: „In dieser historischen Phase haben die `Hartliner` beider Flügel absurde Ängste verbreitet: im Westen gibt es Unterstützer einer wahren Islamophobie. Auch in unserer Welt, in den islamischen Ländern, versuchen die `Hartliner`, eine Phobie gegen den Westen und Amerika zu schaffen. Gemeinsam müssen wir das alles hinter uns lassen“.
Als Kommentar zu den Arbeiten des Treffens merkte Ali Abtahi an: „Bei diesem Treffen von Sant`Egidio entdeckt man neue Sichtweisen, wie die Religionen zu dem werden können, was sie wirklich sind: ein zusätzlicher Faktor, um zum Zusammenleben in unserer Region und weltweit beizutragen“.
 
Ali Abhahi merkte abschließend an, dass „Italien eine wichtige Rolle spielen kann, um die Probleme im Nahen Osten und in der ganzen Region grundlegend zu lösen“.
 

 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
29 April 2017

Es ist unsere Aufgabe, füreinander zu beten und dabei Gott um das Geschenk des Friedens zu bitten

IT | ES | DE | FR | PT
10 April 2017
DEUTSCHLAND

Ökumenische Gedenkfeiern für die Glaubenszeugen und Märtyrer unserer Zeit

31 März 2017
LONDON, VEREINIGTES KÖNIGREICH

Nach Tagen voller Leid stärkt ein Treffen und Gebet mit Obdachlosen den Friedenseinsatz

IT | EN | ES | DE | FR | PT | NL
24 März 2017
ROM, ITALIEN

Ökumenischer Gottesdienst für Europa am Vorabend des 60. Jahrestages der Römischen Verträge

IT | DE | FR
20 März 2017
MOSKAU, RUSSLAND

Caritativer Einsatz in den verschiedenen Religionen. Dialogabend im Geist in Assisi

IT | DE
28 Februar 2017

Abuna Matthias, der Patriarch der äthiopischen Kirche, hat wenige Tage nach seinem Besuch einen Brief an die Gemeinschaft geschrieben

IT | EN | ES | DE | FR
all news
• DRUCKEN
21 Mai 2017
Deutsche Welle

Bundesregierung will Religionen stärker in die Pflicht nehmen

14 Mai 2017

Die "Uno von Trastevere" wirkt auch in Berlin

11 Mai 2017
Famiglia Cristiana

Il dialogo: scelta non debole ripiego

30 April 2017
Corriere della Sera

L’intervento. Il patto con l'islam che aiuta l'unità tra cristiani

28 April 2017
FarodiRoma

In Egitto l’abbraccio del Papa con il Grande Imam di Al-Azhar: Francesco, fratello caro

1 April 2017
Avvenire

Armi nucleari. Il realismo efficace del disarmo

alle pressemitteilungen
• GESCHEHEN
24 März 2017 | ROM, ITALIEN

Preghiera ecumenica per l'Europa nel 60° anniversario dei Trattati di Roma

Alle sitzungen des gebets für den frieden
• DOKUMENTE

Hilde Kieboom: "Die Freundschaft als Weise um Kirche zu sein"

alle dokumente