Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
17 November 2008

ZYPERN 2008

Das Treffen von Zypern macht deutlich, wie die Religionen ein Faktor des Zusammenlebens sein können, so lauten die Worte eines Vertreters aus dem Iran

 
druckversion

Programm
Konferenzorte
TV/Web Übertragung
Pressespiegel
Videos


„Das Problem ist nicht die Religion sondern der Extremismus auf beiden Seiten. Khatami und reformierte Kreise im Iran sind davon überzeugt, dass dieses radikale Denken abgelegt werden muss“: diese Meinung vertrat der Iraner Sayyed Mohammad Ali Abtahi, der Präsident des Instituts für den interreligiösen Dialog, bei einer Begegnung mit Journalisten am Rande der Arbeiten des Internationalen Treffens `Menschen und Religionen`, das von der Gemeinschaft Sant`Egidio und der Kirche von Zypern mit dem Titel „Die Zivilisation des Friedens: Religionen und Kulturen im Dialog“ organisiert wird und zur Zeit auf Zypern stattfindet.

 
Ali Abtahi gehört zu den engsten Mitarbeitern von Khatami, dem ehemaligen iranischen Präsidenten, der bei den Präsidentschaftswahlen im kommenden Juli wieder antritt. Ali Abtahi sagte: „In dieser historischen Phase haben die `Hartliner` beider Flügel absurde Ängste verbreitet: im Westen gibt es Unterstützer einer wahren Islamophobie. Auch in unserer Welt, in den islamischen Ländern, versuchen die `Hartliner`, eine Phobie gegen den Westen und Amerika zu schaffen. Gemeinsam müssen wir das alles hinter uns lassen“.
Als Kommentar zu den Arbeiten des Treffens merkte Ali Abtahi an: „Bei diesem Treffen von Sant`Egidio entdeckt man neue Sichtweisen, wie die Religionen zu dem werden können, was sie wirklich sind: ein zusätzlicher Faktor, um zum Zusammenleben in unserer Region und weltweit beizutragen“.
 
Ali Abhahi merkte abschließend an, dass „Italien eine wichtige Rolle spielen kann, um die Probleme im Nahen Osten und in der ganzen Region grundlegend zu lösen“.
 

 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
19 November 2016

Der assyrische Patriarch Mar Gewargis III. besuchte Sant'Egidio: "Diese Geschwisterlichkeit schenkt uns Hoffnung"

IT | ES | DE | PT | CA | HU
3 November 2016
BUDAPEST, UNGARN

Der Geist von Assisi in Ungarn - Christen, Juden und Muslime am Tisch mit den Armen in Budapest

IT | ES | DE | FR | RU
2 November 2016
ROM, ITALIEN

Freundschaftsabkommen zwischen Sant'Egidio und Rissho Kosei-kai - Dialog und Leidenschaft für die Herausforderungen unserer Zeit

IT | ES | DE | FR | PT | RU
27 Oktober 2016

30 Jahre nach dem Friedensgebet von Assisi - der wichtige Einsatz der Religionen zur Eindämmung von Krieg und Terror

IT | ES | DE | FR
27 Oktober 2016

Die interreligiösen Treffen "Durst nach Frieden" in Benin und Burkina Faso zum 30. Jahrestag des Geistes von Assisi

IT | ES | DE | HU
17 Oktober 2016
HAVANNA, KUBA

"Sed de Paz" - interreligiöser Dialog und Friedensgebet einen Monat nach dem Treffen von Assisi

IT | ES | DE
all news
• DRUCKEN
28 November 2016
FarodiRoma

La preghiera per la pace da Wojtyla a Bergoglio in un libro di Paolo Fucili

18 November 2016
SIR

Ecumenismo: mons. Spreafico, “una spinta per le nostre Chiese ad uscire”

18 November 2016
Avvenire

Il convegno. Cattolici ed evangelici il dialogo «del fare»

18 November 2016
L'Osservatore Romano

Insieme per la pace

3 November 2016
Zenit

Sant’Egidio: accordo di amicizia con la Rissho Kosei-kai

27 Oktober 2016
L'huffington Post

Marco Impagliazzo: A 30 anni dalla preghiera per la pace di Assisi l'impegno delle religioni è sempre più necessario per arginare guerre e terrore

alle pressemitteilungen
• DOKUMENTE

Hilde Kieboom: "Die Freundschaft als Weise um Kirche zu sein"

alle dokumente
• BÜCHER

L'abbraccio di Gerusalemme





Paoline

il senso della vita





Francesco Mondadori
alle bücher

Per Natale, regala il Natale! Aiutaci a preparare un vero pranzo in famiglia per i nostri amici più poveri