Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
19 März 2009

Pressemitteilung: Die Todesstrafe in New Mexico (USA) abgeschafft. Einladung nach Rom an den Gouverneur, um das Kolosseum zu erleuchten.

 
druckversion

New Mexico schafft die Todesstrafe ab.
Der 15. Staat der USA ohne Todesstrafe.
Gouverneur Richardson von der Gemeinschaft Sant'Egidio zur Beleuchtung des Kolosseums nach Rom eingeladen

Nach vielen Gesetzesvorschlägen und gesellschaftlichen Initiativen und nach der Verabschiedung des Gesetzesvorschlags durch den Senat des Staates New Mexico am 10. März 2009, der die Todesstrafe abschafft, hat Gouverneur Bill Richardson am 18. März die Bestimmung unterzeichnet. Durch dieses Gesetz wird die Todesstrafe durch lebenslängliche Haft ohne die Möglichkeit eines Strafnachlasses ersetzt. New Mexiko ist der fünfzehnte amerikanische Staat, der die Todesstrafe abschafft. Das geschieht weniger als zwei Jahre nach der Verabschiedung des Gesetzes vom Dezember 2007 im Staat New Jersey, das vom Gouverneur Corzine am 17. Dezember unterzeichnet worden war, am Vorabend der historischen Verabschiedung der Resolution für ein universales Moratorium der Todesstrafe durch die Generalversammlung der UNO in New York.

Die Gemeinschaft beglückwünscht Gouverneur Bill Richardson zu diesem mutigen Schritt. Er ist eine Persönlichkeit mit großer internationaler Erfahrung und ein Mann des Friedens, der vor der Zeit als Gouverneur von New Mexico beachtliche Anstrengungen zur Befreiung von Geiseln und zur Gewaltminderung auf dem Balkan und im Nahen Osten unternommen hat.
Die Gemeinschaft Sant'Egidio hat Gouverneur Richardson nach Rom eingeladen, um das Kolosseum, das Logo der Kampagne "Städte für das Leben - Städte gegen die Todesstrafe" für eine Gerechtigkeit, die das Leben immer mehr achtet, in besonderer Weise anzustrahlen. Dadurch soll dieser historische Schritt als eine Inspiration für die Welt hervorgehoben werden.

Die Initiative New Mexicos ist ein Beispiel, das für andere Staaten in den USA und darüber hinaus ansteckend wirken könnte. Seit kurzem haben viele andere Staaten analoge Gesetze in Erwägung gezogen angesichts deutlicher Irrtümer im Rechtssystem, angesichts zahlreicher unschuldiger Gefangenen in den Todestrakten, angesichts von zunehmenden Druck von Seiten der Opferfamilien der Kriminalität und der bedeutenden Einsparungen durch die Abschaffung der Todesstrafe: zu diesen Staaten gehören Nebraska, Maryland, Kansas, New Hampshire, Colorado und Montana.

Anfang des Jahres hat der Gouverneur von Maryland, Martin O'Malley, die gesetzgebende Versammlung seines Staates aufgefordert, die Todesstrafe aus ethischen und finanziellen Gründen abzuschaffen. Die Wirtschaftskrise hat Stimmen laut werden lassen, die die Abschaffung der Todesstrafe als nutzloses, kostenreiches und unwirksames Instrument zur Schaffung von Gerechtigkeit und zur Bekämpfung der Kriminalität fordern. In Kalifornien, wo sich der größte Todestrakt der Vereinigten Staaten befindet und wo fast 600 Personen durchschnittlich 20 Jahre auf die Hinrichtung warten, ist eine wachsende Sorge über "die ungewöhnliche und grausame Strafe" festzustellen, die im Warten im Todestrakt besteht und in einem Rechtssystem, durch das der Oberste Gerichtshof mit Appellen überschwemmt wird. Die Zweifel an der Todesstrafe kommen auch von den Opferfamilien der Verbrechen, bei denen das Argument an Boden verliert, der Staat müsse die Todesstrafe anwenden, um die Gerechtigkeit wiederherzustellen und den Personen, die einen schlimmen Verlust erlitten haben, "eine Vergütung" zukommen lassen. "Das wollen wir nicht. Das brauchen wir nicht. Das funktioniert nicht", sagte Michelle Giger zu den Medien, deren Vater 1984 in Santa Rosa von einem Vagabunden ermordet wurde. Dieses Gefühl ist weltweit und auch in den USA verbreitet: Viele Angehörige von Opfern fordern mit lauter Stimme, nicht in ihrem Namen zu töten.

Mittlerweile beteiligen sich 1.000 Städte weltweit, auch aus Ländern mit Todesstrafe, an der Bewegung der Städte gegen die Todesstrafe, die von der Gemeinschaft Sant'Egidio mit Unterstützung der World Coalition Against the Death Penalty ins Leben gerufen wurde.

"Es handelt sich um einen historischen Schritt. Er geht in die Richtung einer neuen Sehnsucht in der Welt nach einer höheren Schwelle für die Gerechtigkeit, die eine Kultur des Todes unter allen Umständen ablehnen kann", sagte Mario Marazitti, der Koordinator der Kampagne gegen die Todesstrafe der Gemeinschaft Sant'Egidio. "Es ist ein Zeichen, dass in der Welt und in der amerikanischen Gesellschaft ein neues Bewusstsein entsteht, das mehr die Gewalt bekämpft als eine aufsehenerregende und unmenschliche Behandlung für Kriminelle oder angeblich Kriminelle vorzusehen, denn man hat den Ehrgeiz verloren, gegen die Armut vorzugehen, und man hat zugelassen, dass die Leere durch Ignoranz, Drogen, Gewalt, Gangs und Angst angefüllt wird".

Das Büro von Gouverneur Bill Richardson hat mitgeteilt, dass in den vergangenen drei Tagen Tausende Bürger aus New Mexico zum Gesetzesvorschlag über die Abschaffung des Todesstrafe ihre Meinung geäußert haben. Dienstag Abend teilte er mit, 9413 Telefonanrufe, Email und Besuche zu dieser Angelegenheit erhalten zu haben. Nach einer Umfrage war die große Mehrheit, 7169, dieser Stimmen für die Abschaffung und 2244 dagegen. Mario Marazitti fügte hinzu: "Dieser Schritt musste getan werden, auch wenn die Umfrage ein anderes Ergebnis erbracht hätte, denn wir brauchen weniger Tod und ein höheres Niveau der Gerechtigkeit. Hier handelt es sich um ein außerordentliches Zeichen, wie sich die öffentliche Meinung über die Todesstrafe verändert, wenn wir den Instinkten widerstehen können und anfangen darüber nachzudenken, was im Bereich der Gerechtigkeit und im Leben mehr zählt".

Piazza di S.Egidio 3,a -- 00153 Roma -- Tel 39.06585661 -- Fax
39.0658566331

www.santegidio.org  [email protected]


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
30 November 2016

Am 30. November LIVE STREAMING vom Kolosseum der Städte für das Leben gegen die Todesstrafe

IT | EN | ES | DE | FR | PT | CA | ID
30 November 2016
STUTTGART, DEUTSCHLAND

Kundgebung zum Aktionstag "Städte für das Leben"

26 November 2016
DEUTSCHLAND

Ehemaliger unschuldiger Todeskandidat beeindruckt hunderte Jugendliche und ruft sie zum Einsatz für Menschlichkeit und Barmherzigkeit auf

21 November 2016

Am 30. November entzünden über 2000 Städte Lichter der Hoffnung auf eine Welt ohne Todesstrafe. Veranstaltung am Kolosseum in Rom

IT | EN | ES | DE | PT | CA
18 Oktober 2016
JAPAN

Im Diet von Tokio eine Tagung über die Todesstrafe - in Japan ist etwas in Bewegung

IT | ES | DE | PT
10 Oktober 2016

10. Oktober - Welttag gegen die Todesstrafe. Sant'Egidio organisiert Initiativen von Japan bis zu den italienischen Gefängnissen

IT | ES | DE | FR
all news
• DRUCKEN
1 Dezember 2016
Main-Post

Wie Joaquin Martinez dem elektrischen Stuhl entkam

1 Dezember 2016
Avvenire

Città illuminate contro il buio delle esecuzioni

1 Dezember 2016
Gazzetta di Parma

«Ho chiesto la grazia per l'assassino di mia figlia»

1 Dezember 2016
Roma sette

Anche Roma tra le “Cities for life”, contro la pena capitale

1 Dezember 2016
Notizie Italia News

30 novembre, Giornata Mondiale delle Città per la Vita, contro la Pena di Morte

30 November 2016
Avvenire

Sant'Egidio. Duemila città si illuminano contro la pena di morte

alle pressemitteilungen
• DOKUMENTE

Mario Marazziti: rifiutare la logica della pena di morte per non cedere alla trappola del terrore

Statement by Minister J. Kamara on the death penalty in Sierra Leone

Vice President Mnangagwa: Zimbabwe's steps toward the abolition of the death penalty

Jean-Louis Ville: Europe is against the death penalty.

Cambodian Minister of Justice, Ang Vong Vathana: Cambodia as a model of Asian country without the death penalty

Rajapakshe, Minister of Justice: Sri Lanka to protect the right to life, against the death penalty

alle dokumente
• BÜCHER

Keerpunt





Lannoo Uitgeverij N.V
alle bücher

VIDEO FOTOS
2:
Malawi contra la pena de muerte
4:01
Cities for life: desde Roma al mundo entero contra la pena de muerte

490 besuche

431 besuche

467 besuche

506 besuche

473 besuche
alle verwandten medien

Per Natale, regala il Natale! Aiutaci a preparare un vero pranzo in famiglia per i nostri amici più poveri