Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
16 April 2009

Rom: Das Kolosseum wurde angestrahlt zu Ehren von New Mexico, dem fünfzehnten Staat der USA, der die Todesstrafe abgeschafft hat.

 
druckversion

"Ein Fest des Lebens und der Gerechtigkeit". Mit diesen Worten eröffnete Mario Marazziti im Namen der Gemeinschaft Sant'Egidio die Feier vor dem Kolosseum, das aus Anlass der Abschaffung der Todesstrafe in New Mexico angestrahlt wurde.

Vor den zahlreichen anwesenden Bürgern standen die Ehrengäste des Abends: Bill Richardson, der Gouverneur von New Mexico, Michael Sheehan, der Erzbischof von Santa Fe, der ehrwürdige Gail Chasey, Abgeordneter von New Mexico, und Viki Elky vom Arbeitskreis zur Abschaffung der Todesstrafe in New Mexico, die auf Einladung der Gemeinschaft Sant'Egidio nach Rom gekommen waren. Auch der Bürgermeister von Rom, Alemanno, war dort, um sie zu begrüßen.

Mario Marazziti nannte weitere Gründe für die Feier am Ort, wo die Kampagne "Städte für das Leben - Städte gegen die Todesstrafe (an der über 1.000 Städte der Welt beteiligt sind) ihren Ausgang nahm: Auch Gabun und Burundi überarbeiten ihr Rechtssystem, um die Todesstrafe abzuschaffen. "Rom hat das Kolosseum angeboten und ist Freundin von New Mexico".

Gouverneur Richardson sagte, dass er sich geehrt fühle, für die Abschaffung der Todesstrafe in New Mexico arbeiten zu können, das heute der fünfzehnte Staat ist, der sie aus seinem Gesetz gestrichen hat, der erste Staat im Westen. Richardson wies auf die Gründe hin, die das Handeln des Gesetzgebers seines Staates geleitet haben: Es war eine unmenschliche Bestrafung, bei der die Todeskandidaten fast ausschließlich aus den Minderheiten kamen, während Justizirrtümer sehr verbreitet sind (im vergangenen Jahr wurden 130 sichere Fälle festgestellt). Doch auch andere Überlegungen wurden abgewägt: die Alternative zur Todesstrafe in New Mexico ist die lebenslängliche Haft ohne Hafterleichterung und außerdem ist die Todesstrafe billiger als lebenslängliche Haft. Am Ende dankte der Gouverneur "dem Papst, Italien, der Gemeinschaft Sant'Egidio", weil sie den Weg zur Abschaffung der Todesstrafe aufgetan und gewiesen haben.
 
Der Erzbischof von Santa Fe, Bischof Michael Sheehan, hat auf die symbolische Bedeutung des Kolosseum hingewiesen, wo die Christen vor 2000 Jahren durch Löwen umgebracht wurden, während die Christen heute den Tod besiegt haben, weil sie das Leben schützen.

Erzbischof Sheehan erinnerte daran, dass die Abschaffung der Todesstrafe eine gute Sache für die ganze Menschheit sei, und fügte hinzu, dass man immer für die Achtung des Lebens eintreten müsse, wie es die Kirche lehrt und der Papst immer betont. Am Ende dankte der Erzbischof in seinem Gruß der Gemeinschaft Sant'Egidio, weil sie "die Worte von Gaudium et Spes umgesetzt hat".
 
Gail Chasey hat an den langen Weg erinnert, der 1997 begann und zur  Abschaffung der Todesstrafe in New Mexico geführt hat. Er hob hervor, dass das heutige Ergebnis eine Arbeit und intensiver Einsatz vieler gewesen sei: "Jede Person mehr, die gegen die Todesstrafe kämpft, macht den Unterschied".
 
Viki Elky erinnerte an die gemeinsame Arbeit der vergangenen Jahre, damit dieser Tag komme, und dankte allen, vor allen Dingen der Stadt Rom und der Gemeinschaft Sant'Egidio.

Dann sprach Bürgermeister Alemanno und erklärte, dass jeder Staat, der die Todesstrafe abschafft, einen Fortschritt auf dem Weg darstellt, diese Scham auszulöschen. Mit der Aussage, dass die Gewalt immer zu bekämpfen, die Gewalt von Staaten jedoch eine Schmach sei, betonte er, dass die Stadt Rom immer allen Staaten nahe sei, die die Todesstrafe abschaffen werden. Schließlich dankte er der Gemeinschaft Sant'Egidio, "die uns aufrüttelt und  unsere Aufmerksamkeit gegenüber diesen Fragen nicht schwächer werden lässt".

Mario Marazziti rief dann die Anwesenden zu einer Schweigeminute für die Opfer der Todesstrafe auf, worauf ein Stück auf dem Saxophon von Stefano Di Battista zu hören war. Am Ende stand der Wunsch und die Hoffnung, die von dieser Feier ausging: Das angestrahlte Kolosseum möge die ganze Welt anstecken, damit sich alle der Abschaffung der Todesstrafe anschließen.

Die Delegation aus New Mexico war am Tag zuvor nach Rom gekommen und hatte am Abendgebet der Gemeinschaft teilgenommen. Am Vormittag war sie bei der Papstaudienz und anschließend bei einem Pressegespräch am Sitz der Gemeinschaft Sant'Egidio.


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
30 November 2016

Am 30. November LIVE STREAMING vom Kolosseum der Städte für das Leben gegen die Todesstrafe

IT | EN | ES | DE | FR | PT | CA | ID
30 November 2016
STUTTGART, DEUTSCHLAND

Kundgebung zum Aktionstag "Städte für das Leben"

26 November 2016
DEUTSCHLAND

Ehemaliger unschuldiger Todeskandidat beeindruckt hunderte Jugendliche und ruft sie zum Einsatz für Menschlichkeit und Barmherzigkeit auf

21 November 2016

Am 30. November entzünden über 2000 Städte Lichter der Hoffnung auf eine Welt ohne Todesstrafe. Veranstaltung am Kolosseum in Rom

IT | EN | ES | DE | PT | CA
18 Oktober 2016
JAPAN

Im Diet von Tokio eine Tagung über die Todesstrafe - in Japan ist etwas in Bewegung

IT | ES | DE | PT
10 Oktober 2016

10. Oktober - Welttag gegen die Todesstrafe. Sant'Egidio organisiert Initiativen von Japan bis zu den italienischen Gefängnissen

IT | ES | DE | FR
all news
• DRUCKEN
1 Dezember 2016
Main-Post

Wie Joaquin Martinez dem elektrischen Stuhl entkam

1 Dezember 2016
Avvenire

Città illuminate contro il buio delle esecuzioni

1 Dezember 2016
Gazzetta di Parma

«Ho chiesto la grazia per l'assassino di mia figlia»

1 Dezember 2016
Roma sette

Anche Roma tra le “Cities for life”, contro la pena capitale

1 Dezember 2016
Notizie Italia News

30 novembre, Giornata Mondiale delle Città per la Vita, contro la Pena di Morte

30 November 2016
Radio Vaticana

Pena di morte, Sant’Egidio: oggi oltre 2.100 città del mondo si mobilitano per “Cities for Life 2016”

alle pressemitteilungen
• DOKUMENTE

Vice President Mnangagwa: Zimbabwe's steps toward the abolition of the death penalty

Mario Marazziti: rifiutare la logica della pena di morte per non cedere alla trappola del terrore

Statement by Minister J. Kamara on the death penalty in Sierra Leone

Rajapakshe, Minister of Justice: Sri Lanka to protect the right to life, against the death penalty

Tanni Taher: the commitment of Sant'Egidio against the death penalty in Indonesia

Jean-Louis Ville: Europe is against the death penalty.

alle dokumente
• BÜCHER

Elogio dei poveri





Francesco Mondadori
alle bücher

FOTOS

473 besuche

431 besuche

467 besuche

442 besuche

490 besuche
alle verwandten medien
MEHR

Vertiefungen

Pressekonferenz
zur Abschaffung der Todesstrafe in New Mexico

Rom - 15. April 2009


--------------------------------------

Kolosseum zur Feier der Abschaffung der Todesstrafe in New Mexico angestrahlt
(Quelle: c6.tv)

Per Natale, regala il Natale! Aiutaci a preparare un vero pranzo in famiglia per i nostri amici più poveri