Riccardi Andrea: auf dem web

Riccardi Andrea: auf sozialen netzwerken

Riccardi Andrea: pressespiegel

change language
sie sind in: home - news kontaktnewsletterlink

Unterstützung der Gemeinschaft

  
3 Oktober 2010

Mosambik: Feier des 18. Jahrestages des Friedensabkommens

 
druckversion

Feier des 18. Jahrestages des Friedensabkommens


4. Oktober 2010


Der Frieden in Mosambik ist volljährig geworden. Heute feiern wir 18 Jahre Frieden.

Der Frieden wurde am 4. Oktober 1992 in Rom unterzeichnet. Die Verhandlungen im Sitz der Gemeinschaft Sant'Egidio dauerten 27 Monate, um einen Krieg zu beenden, der eine Million Tote und viel Zerstörung verursacht hatte.

Am 4. Oktober waren die Mosambikaner in der Lage, die Gewalt des Krieges, der der Vater aller Armut ist, zu stoppen. Es ist ein Gedenken, das diejenigen ehrt, die entschieden haben, das Risiko einzugehen, den Frieden zu verhandeln, aber vor allem ehrt es das ganze mosambikanische Volk und erfüllt es mit Stolz. Die Erinnerung an diese Geschichte zeigt den Wert des Dialogs, der Gewaltlosigkeit und des demokratischen Zusammenlebens. Dies ist ein Wert, der gelebt und weitergegeben werden muss.
Die 120 Gemeinschaften von Sant'Egidio in Mosambik organisieren im ganzen Land Begegnungen und Diskussionen, um den Stolz über den Frieden aufrecht zu erhalten.

Die Welt von heute unterscheidet sich sehr von der damaligen. Mosambik hat sich in den vergangenen 18 Jahren sehr verändert. Ein demokratisches System hat Form angenommen, die Kommunikationsmöglichkeiten haben riesige Fortschritte gemacht, das Land hat die Zukunft vor sich.

Trotzdem können wir die Probleme unserer Gesellschaft nicht verbergen. Episoden geben Anlass zur Sorge, wie die, die Anfang September in Maputo und in anderen Städten geschehen sind. Mit den wirtschaftlichen Schwierigkeiten wachsen die Angst und das Misstrauen.

Es gibt die Versuchung, zur Gewalt zurückzukehren, um die Probleme zu lösen. Die Menschen lassen sich von der Mentalität der Verachtung und des Hasses verführen indem sie sich von der Faszination der Gewalt einnehmen lassen.

In verschiedenen Städten hat Lynchjustiz stattgefunden. Jeden Tag stehen wir in unserem Land und in unseren Vierteln vorVerhaltensweisen, die wirkliche Todesurteile sind. Viele arme Menschen werden zu Unrecht oder zu Recht beschuldigt, ein Vergehen begangen zu haben. Sie werden gelyncht oder lebendig mit Benzin und Reifen verbrannt.
Oftmals besteht die Anschuldigung nur darin ein Hemd, ein Handy, einen Fernseher oder ein Haustier gestohlen zu haben. Oder die Menschen werden der Hexerei beschuldigt.

Die blinde Rache ist die Ursache für die Lynchjustiz; Hass gegenüber dem Leben.

Niemand hat das Recht, die Gerechtigkeit selbst durchzusetzen. Eine wahre Rechtsprechung muss die Menschenrechte zur Grundlage haben.
Einen Menschen lebendig zu verbrennen, der sich nicht wehren kann, ist Barbarei. Außerdem ist es eine große Feigheit, denn das ganze Leben des Menschen muss von der Geburt an bis zum Tod respektiert werden.

Lynchen löst nicht die Probleme der Kriminalität; im Gegenteil, die Gewaltrate in unserer Gesellschaft steigt.
Dieser Friede, den wir genießen, wurde nicht mit der Macht der Waffen erzielt. Er ist die Frucht des Dialogs, der die Personen zu Gesprächen an den Tisch in Sant'Egidio brachte. Die Methode der gesamten Verhandlungen war, "das zu suchen, was vereint und das beiseite zu lassen, was trennt".

Es gab denjenigen, der meinte, dass man den Frieden kaufen könnte. In der heutigen Welt ist diese Mentalität sehr verbreitet. Man kauft und verkauft alles, alles hat seinen Preis und man tut nichts kostenlos. Nur die Ideologie des "Marktes" ist vorherrschend, um jeden Preis.

Aber heute wie damals hat der Frieden keinen Preis, denn man baut ihn mit der Unentgeltlichkeit auf. Es ist eines seiner Geheimnisse. Das andere Geheimnis bestand darin, die Ideologie des bewaffneten Konfliktes zu überwinden - wo der gewalttätige, bewaffnete Kampf als einziger Weg angesehen wurde, die eigene Position zu vertreten - und gegen den Dialog einzutauschen durch politische Debatten, die die Demokratie fruchtbar machen und den Pluralismus garantieren. Wir wünschen uns, dass dies sich fortsetzt, auch auf der Grundlage der Gesten des Vertrauens, die der Zukunft des Landes sehr helfen können.

Deswegen muss man die Methode des Dialogs und der Versöhnung auf allen Ebenen stärken. Dies ist der Appell, den wir erneut an die Regierenden, die Politiker, die religiösen Oberhäupter, die Zivilgesellschaft und alle richten. Man suche das Gemeinwohl!


 LESEN SIE AUCH
• NACHRICHTEN
21 November 2016
ROM, ITALIEN

Frieden in der Zentralafrikanischen Republik - Religionsführer aus Bangui in Sant'Egidio erneuern den Vorschlag der Versöhnungsplattform

IT | ES | DE | FR | PT | CA
16 November 2016
BEIRA, MOZAMBIQUE

Das Jubiläum der Barmherzigkeit in der afrikanischen Peripherie - das Gebet von Sant'Egidio mit den alten Menschen von Nhangau

IT | ES | DE | PT
14 November 2016
BRÜSSEL, BELGIEN

Der Einsatz von Sant'Egidio für den Irak wird fortgesetzt. In Brüssel ein Studientag mit dem Komitee für die Versöhnung

IT | ES | DE | FR | PT
7 November 2016
ADDIS ABABA, ÄTHIOPIEN

Eine Delegation von Sant'Egidio trifft den Präsidenten Äthiopiens Mulatu Teshome

IT | ES | DE | PT
2 November 2016
ROM, ITALIEN

Freundschaftsabkommen zwischen Sant'Egidio und Rissho Kosei-kai - Dialog und Leidenschaft für die Herausforderungen unserer Zeit

IT | ES | DE | FR | PT | RU
13 Oktober 2016
BANGUI, ZENTRALAFRIKANISCHE REPUBLIK

Eine Delegation von Sant'Egidio trifft den Präsidenten Touadéra

IT | EN | ES | DE | FR | PT | RU | HU
all news
• DRUCKEN
23 November 2016
Il Fatto Quotidiano

Non solo faide, al Sud si parla di pace

22 November 2016
Avvenire

Sant'Egidio. «Quella in Centrafrica non è una guerra di religione»

22 November 2016
L'huffington Post

Se Bangui diventa il centro del mondo con il Cardinale, l'Imam e il Pastore

19 November 2016
Vatican Insider

A Sant’Egidio il cardinale, l’imam e il pastore centrafricani

14 November 2016
Radio Vaticana

Colombia. Nuovo accordo di pace: Farc rendono denaro e beni a vittime

21 Oktober 2016
Sette: Magazine del Corriere della Sera

Andrea Riccardi: La guerriglia colombiana ha perso la fede

alle pressemitteilungen
• GESCHEHEN
16 November 2016 | CERGY, FRANKREICH

Mondialisation et art de la paix : le rôle de Sant’Egidio, avec Andrea Riccardi

Alle sitzungen des gebets für den frieden
• DOKUMENTE

Libya: The humanitarian agreement for the region of Fezzan, signed at Sant'Egidio on June 16th 2016 (Arabic text)

Nuclear Disarmament Symposium on the 70 th anniversary of the atomic bomb. Hiroshima, August 6 2015

Meeting: RELIGIONS and VIOLENCE

alle dokumente
• BÜCHER

Religioni e violenza





Francesco Mondadori

Hacer la paz





Proteus
alle bücher

Per Natale, regala il Natale! Aiutaci a preparare un vero pranzo in famiglia per i nostri amici più poveri